Metamagie

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist schlecht lesbar oder inhaltlich Fehlerhaft, und bedarf dringend einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen oder die Formulierungen und Formatierungen verbessern kannst, mach es bitte.

Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Achtung.png

Metamagie ist eine Umschreibung der weiterführenden, komplexeren Formen der Magie in der Sechsten Welt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Begriff umfasst eine Reihe von Techniken, die einem Magiebegabten nur dann zur Verfügung stehen, wenn er sie zuvor im Rahmen bestimmter Vorraussetzung extra erlernt hat. Die erste und wichtigste Vorraussetzung ist die Durchführung einer Initiation bzw. das Erreichen eines neuen Initiationsgrades. Nur in diesem Fall kann der Magier überhaupt Zugriff auf dieses exklusive magische Wissen erhalten, allerdings benötigt er selbst in diesem Fall noch immer eine Instanz, von der er die gewünschte Technik lernen kann. Dies kann entweder die Erfahrung einer Reise zu den Metaebenen, die Anleitung eines Freien Geistes oder die Unterrichtung durch einen anderen Initiaten, der die besagte Technik bereits beherrscht, sein.

War das Erlernen der neuen Technik erfolgreich, so erschließen sich dem Magiebegabten neue Möglichkeiten, die weit über die Erlernung eines neuen Spruches hinaus gehen. Jede metamagische Technik bzw. jede Initiation gibt dem Magiebegabten eine gesteigerte Kontrolle über seine Magie und verbessert sein Verständnis des allgemeinen Manaflusses.

Einige dieser Techniken können nur von hermetischen und schamanistischen Magiern erlernt werden, andere stehen auch KI-Adepten offen.

Metamagische Techniken[Bearbeiten]

Die folgenden metamagischen Techniken sind der Welt bis zum Jahre 2064 bekannt:

  • Abschirmung: Ermöglicht die Spruchzauberei feindlicher Magiebegabter durch eine Schutzkuppel zu erschweren. [1]
  • Absorption (Geister): Ermöglicht die Fusionierung mit einem Geist und eine damit einhergehende Verstärkung durch Übernahme diverser Geistkräfte. Ist außerdem eine effektive vorbeugende Maßnahme, um sich vor unfreiwillige Besessenheit durch andere Geister zu schützen. [2]
  • Absorption (Zaubersprüche): Ermöglicht die spontane Aufnahme von Zaubersprüchen (z.B. anstatt einer Bannung), um die Kraft umzuformen und für sich selbst nutzbar zu machen. [3]
  • Anrufung: Ermöglicht die Beschwörung Großer Geister und Elementare und ist, in Verbindung mit der Anbetung eines Insektentotems, auch der Schlüssel zur Beschwörung einer Nestkönigin. [1]
  • Besessenheit: Ermöglicht die Übernahme eines Wirtes durch die Besetzung eines Körpers durch die eigene Astrale Projektion. [1]
  • Eingeschränkte Astralprojektion: Ermöglicht einem Adepten auf dem Weg der Magie die astrale Projektion (die ihnen eigentlich verwehrt bleibt), allerdings für einen wesentlich kürzeren Zeitrahmen als man dies von Vollmagiern gewohnt ist. [4]
  • Einstimmung: Ermöglicht die Einstimmung auf ein Tier oder einen Gegenstand, was ein besonderes Band zwischen den beiden Verbindungspartnern herstellt. [5]
  • Erkenntnis: Ermöglicht das Anwenden der Zentrierung auf die mentalen Fähigkeiten des Charakters und ist folglich eine weiterführende Technik dieser Metamagie. [5]
  • Geomantie: Ermöglicht die Berechnung, Umstellung und Potenzierung von Manalinien und deren Gebrauch (bekannte Formen sind z.B. das Feng Shui). [6] [A1]
  • Infusion: Ermöglicht eine kurzzeitige Erhöhung der magischen Macht eines Adepten, was temporär zu verstärkten oder sogar neuen Adeptenkräften führen kann. [3]
  • Intensivierung: Ermöglicht die Permanenz eines ansonsten nur aufrecht zu erhaltenen Zauberspruches. [7]
  • Intensivierung (Tattoo-Magie): Ermöglicht, ebenso wie die normale Intensivierung, die dauerhafte Festigung eines aufrecht zu erhaltenen Zauberspruches. Allerdings wird der Zauber an magische Farbe gebunden und anschließend unter Verwendung dieser besonderen Fähigkeit unter die Haut eines Ziels gestochen. Solcherart Intensivierungen können nur schwer gebrochen werden. [8]
  • Maskierung: Ermöglicht die Veränderung der eigenen magischen Aura (im Sinne von verbergen, verschleiern, erhöhen, herabsetzen, umformen etc.). [8]
  • Opferung: Ermöglicht das Opfern von Lebewesen zur Erhöhung der eigenen magischen Macht sowie die Beschwörung von Blutgeistern. Diese metamagische Technik gehört in den Bereich der Blutmagie. Ihre Anwendung ist selbstverständlich illegal und signalisiert zumeist das Wandern auf dem verzerrten Pfad. [9]
  • Physische Kontrolle: Ermöglicht die Verschiebung körperlicher Kräfte, so dass der Adept zu extremer Stärke, auf Kosten seiner Schnelligkeit und Konstitution, kommen kann. Es handelt sich somit um eine weiterführende Technik der Zentrierung. [4]
  • Psychometrie: Ermöglicht das Lesen psychischer und emotionaler Eindrücke von Objekten, Individuen oder Orten. [10]
  • Reinigung: Ermöglicht die Aufhebung von temporärer Hintergrundstrahlung. [11]
  • Sensibilisierung: Ermöglicht das Erspüren von Fluktuationen im Manafeld über große Entfernung ohne dafür die Astrale Wahrnehmung aktivieren zu müssen. [2]
  • Signaturveränderung: Ermöglicht die einmalige und permanente Umformung der eigenen astralen Signatur, um z.B. Verfolgern zu entkommen, denen die Signatur bekannt ist. Es handelt sich hierbei weniger um eine metamagische Technik als vielmehr um eine alternative Möglichkeit nach einer erfolgreichen Initiation. [12]
  • Spiegelung: Ermöglicht das Zurückwerfen feindlicher Zaubersprüche, somit eine erweiterte Form des Bannens bzw. der Spruchabwehr. [11]
  • Symbolische Verbindung: Ermöglicht die Verwendung von bloß symbolischen Verbindungen bei der rituellen Hexerei (statt, wie üblich, materieller Verbindungen) und ist folglich eine Aufwertung dieser Hexereispezialisierung. [12]
  • Synästhesie : Ermöglicht telepathische Verbindung zu gebundenen oder ungebundenen Geistern und so "Augen und Ohren" dieser zu nutzen. Diese Verbindung reicht bis in die Metaebenen. [19]
  • Tierbegleiter verstärken: Ermöglicht die Verbesserung eines Tieres, das bereits auf den Magiebegabten eingestimmt sein muss. Es handelt sich somit um eine weiterführende Technik der Einstimmung. [5]
  • Unterbrechung: Ermöglicht die Unterbrechung von ritueller Hexerei bzw. der magischen Sendung, die dabei entsteht. [13]
  • Verankerung: Ermöglicht die Erschaffung von Verankerungsfoki, die einen Spruch immer und immer wieder zur Verfügung stellen können. Ihre Aktivierung ist auch nichtmagischen Personen möglich. [14]
  • Verbündetenbeschwörung: erlaubt es dem Initiaten, sich einen Geistverbündeten zu erschaffen. - Galt in der Vergangenheit als erweiterte Form der Anrufung. - Nach neueren Erkenntnissen ist diese als Vorkenntnis jedoch nicht mehr erforderlich. [18]
  • Virtuoso: Ermöglicht die Erschaffung von erhabenen Kunstwerken, die „hypnotisierte Ehrfurcht“ in ihren Betrachtern wecken. [4]
  • Weissagung: Ermöglicht eine vage Voraussicht der Zukunft. Durchbrüche der französischen Sehergilde machen diese Technik aber zunehmend zuverlässiger, wobei sie sehr schwer bzw. langwierig (durch mehrere Intiationen) zu erlernen und auszuformen ist. [15]
  • Zaubermaskierung: Ermöglicht dem Initiaten einen aufrechterhaltenden Zauber mittels der umgebenen Hintergrundstrahlung zu tarnen. [19]
  • Zauberverzögerung: Ermöglicht dem Initiaten einen unspezifischen Zielzauber zu wirken, jedoch effektive Ausführung für kurze Zeit zu verzögern. [19]
  • Zentrierung: Ermöglicht eine innere Konzentration, die zu verschiedenen Zwecken (z.B. die Reduzierung des magischen Entzugs) genutzt werden kann. [16]

Unter anderem arbeiten auch die Magietheoretiker von Konzernen wie der Manadyne Corporation daran, neue metamagische Techniken zu entwickeln (und zu patentieren), auch wenn Anhänger der Theorie der Magiezyklen behaupten, alle "neuen" Techniken würden lediglich wiederentdeckt, da sie in der Vierten Welt, auf dem Höhepunkt des Mananiveaus bereits bekannt gewesen wären...

Shadowtalk Pfeil.png Wenn man sich die metamagischen Fertigkeiten einiger unsterblicher Elfenmagier - oder auch die der Triaden - anguckt, scheint wirklich einiges für diese Annahme zusprechen, da die schon unmittelbar nach dem Erwachen Sachen draufhatten, die die UCLA beispielsweise erst jetzt als bahnbrechende Neuentwicklung in hermetischen Fachpublikationen wie "Magie Heute" feiert...
Shadowtalk Pfeil.png VoodooMama


Verzerrte Metamagische Techniken[Bearbeiten]

Es existieren sogar erschreckende Berichte über spezielle, toxische Metamagie, die es Initiaten unter den Giftschamanen erlaubt, noch mehr Unheil zu stiften und über der Metamagie zuzurechnende, einzigartige KI-Kräfte Verzerrter Adepten...

Dies sind etwa:

  • Fremde Haut, eine Technik, die es dem Anwender ermöglicht, durch ein Bad im Blut eines "Spenders", seine Gestalt anzunehmen, sowohl körperlich als auch astral.
  • Kanibalismus, bei der der Adept durch Verzehr von rohem Fleisch eines Metamenschen (oder generell eines denkenden, fühlenden Wesens) seine eigenen Kräfte magisch stärkt.
  • die Kraft des Blutes, die darauf aufbaut, und bei der mit dem rohen Fleisch des Opfers auch magische Fertigkeiten, Adepten- oder Critterkräfte übernommen werden.
  • Talentraub, was dem Anwender gestattet, ähnlich wie Kanibalismus, durch Verzehr von rohem Fleisch eines Opfers, sich eine gelernte Fertigkeiten von diesem neu anzueignen oder falls bereits vorhanden zu steigern.- Alle vier genannten metamagischen Techniken können nur von verzerrten Adepten angewandt werden.

Toxische metamagische Techniken für toxische Schamanen sind etwa

  • Aussaugen, was es einem Toxiker oder Verzerrten erlaubt, der Natur sowohl Mana als auch Lebensenergie zu entziehen
    (setzt die Beherrschung der Technik der "Geomantie" voraus),
  • Korrumpierung, durch die ein Toxiker einen normalen Geist in die jeweils toxische Variante dieser Geisterart umformen kann sowie
  • Trübung, durch die er die astrale Verschmutzung einer bereits auf toxische Magie ausgerichteten Domäne und damit die Hintergrundstrahlung dort zu seinem eigenen Vorteil verstärken kann. Diese Technik ist faktisch das genaue Gegenteil der metamagischen Methode der "Reinigung"

Manche Magietheoretiker meinen zudem, die Anrufung von Blutgeistern sei eine eigene metamagische Technik, die als Voraussetzungen die Kenntniss und Berherrschung der Techniken der "Opferung" und der "Anrufung" erfordere.


Anmerkungen[Bearbeiten]

Während die dargestellten Techniken den aktuellen Stand der Version 3.01D repräsentieren, ist es sehr gut möglich, dass weitere bzw. veränderte Techniken innerhalb der neuen Version erschienen sind.

[A1] Eine genaue Beschreibung dieser Metamagie ist erst in der Version 4 veröffentlicht worden.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Metamagie in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren kann man hier nach lesen.

Primärquellen zu Metamagie in Shadowrun sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]

  1. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.70
  2. Target: Awakened Lands / Erwachte Länder S.110
  3. State Of The Art 2063.01D S.50
  4. State Of The Art 2064.01D S.63
  5. State Of The Art 2064.01D S.62
  6. State Of The Art 2063.01D S.51
  7. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.71
  8. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.72
  9. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.133
  10. State Of The Art 2063.01D S.49
  11. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.73
  12. State Of The Art 2063.01D S.46
  13. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.58
  14. State Of The Art 2063.01D S.47
  15. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.75
  16. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.76
  17. Magic in the Shadows / Schattenzauber 3.01D S.77
  18. Street Magic / Straßenmagie - Neuauflage S.56, 63, 118-119
  19. Spy Games / Machtspiele - Handbuch für Spione S.209