Magische G'nackwatschn (Zauber)

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Magische G'nackwatschn ist ein Zauber, der durch eine telekinetische Manipulation einen Schlag erzeugt, den man als G'nackwatschn bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Als G'nackwatschn bezeichnet man eine bestimmte Schlagtechnik, die im alpenländischen Raum - namentlich in Österreich bei Schlägereien in Wirtshäusern und auf Volksfesten entstanden ist.

Die Mietcops des Innere Stadt Kons in Wien - im Volksmund Lackln genannt - haben diese Technik adaptiert und perfektioniert, um damit ohne Waffen und - wichtiger: ohne den Eindruck "unnötiger Brutalität" zu erwecken, Ruhe-, friedens- und konsumstörende Elemente wie Punker, Neo-As, Ganger oder Sandler rasch und effektiv außer Gefecht zu setzen. - Auf der anderen Seite nimmt die proletarische Wiener Gang der «Sackbauer» allerdings gleichfalls für sich in Anspruch, diese waffenlose Kampftechnik erfunden zu haben...

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Magische G'nackwatschn ist nun der Effekt eines solchen Schlages, der durch eine telekinetische Manipulation erzeugt wird, und bei hinreichend hoher Energiestufe geeignet ist, auch Orks, schwer vercyberte Straßensamurais und selbst Trolle zuverlässig auf's Pflaster und ins Reich der Träume zu schicken.

Vor allem unter Magiern mit österreichischen - speziell wienerischen - Wurzeln ist dieser Trick verbreitet und äußerst beliebt.

Als nicht-lethaler Zauber wird er auch den Studenten der Traumaturgie am «David Singer Institut» gelehrt.

Shadowtalk Pfeil.png Nicht lethal? - Man kann Menschen schlimmeres antun, als sie zu geeken: Einer meiner Companeros drunten an der Algave hat dieser Wiener Dreksack Gram drei Stunden lang mit seinen Magischen G'nackwatschn traktiert, wieder aufgeweckt, nächster Schlag, wieder hoch... Der arme Kerl war erst 12 - und danach nur noch n' Idiot, der keinen zusammenhängenden Satz mehr rausbrachte und weder denken noch sich irgendwas merken konnte. - Und wofür? Nur weil der arme Junge 1-2 Mojitos zuviel hatte und versehentlich an die Karre von 'nem Kon-Pinkel von der MediaSim gegöbelt hat!
Shadowtalk Pfeil.png CURIOSITY THRILLS THE CAT
Shadowtalk Pfeil.png Echt 'n magischer Dreksack, der! Wegen so'm Missgeschick... auch wenn dat Blag blos 'n Norm war! - Aber den hasse doch sicha 'für gegeekt, oder?
Shadowtalk Pfeil.png Fleischer
Shadowtalk Pfeil.png War nicht drin! - Hatte damals 'n Einschleichjob für Al-Akhirah bei Sol-Media. Durfte meine Tarnung nicht auffliegen lassen... und WAS er dem armen Marcellino damit angetan hatte, hab ich erst hinterher, nach dem Run erfahren. - Habe dann noch versucht, Gram, dieses Drekschwein, zu stellen, aber da war er bereits mit'm Flieger ab in seine österreichische Heimat. Aber eines Tages erwisch' ich den schon noch... und dann: Krrrck!
Shadowtalk Pfeil.png CURIOSITY THRILLS THE CAT
Shadowtalk Pfeil.png "Man trifft sich immer 2 Mal im Leben..."
Shadowtalk Pfeil.png Kurze Anmerkung, Chummers: Der Dr. Dr. Paul Isia Gram, das ist einer der mächtigsten Spruchwirker der Alpenrepublik und zudem ein 150%iger Anhänger der David Singer-Schule. Den zu geeken haben schon viele versucht, aber wer's mit Magie probiert hat, der endet so, wie das Tschapperl in Spanien! Der Dr. Gram reißt Dir Deine Gehirnwindungen raus, dreht sie durch den Fleischwolf und formatiert sie wie'n verf@%&§ten Chip, so daß hinterher nur noch blank ist! - Ich hab' damals noch Glück habt'!
Shadowtalk Pfeil.png Zizibee
Shadowtalk Pfeil.png Am Ende hat natürlich die Gerechtigkeit gesiegt weshalb er am Ende, was so gen Jahreswechsel 58/59 war, doch noch seinen Meister gefunden hat. Wer oder was es getan hat, weiß man net so gnau aber is so besser, da so seine Jünger net Wissen wie sie ern rächen solln.
Shadowtalk Pfeil.png Klingenläufer


Inplay:[Bearbeiten]

Magische G'nackwatschn ist eine telekinetische Manipulation, und wird als Variante des Zauberfingers behandelt. Sie verursacht Geistigen und Betäubungsschaden (im normalfalle leicht, aber bei sehr hoher Kraftstufe u. U. auch permanenten Geistigen Schaden. Siehe Shadowtalk oben.)

Quelle:[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]