Kolkata Integrated Talent and Technologies

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolkata Integrated Talent and Technologies
Überblick (Stand:2064)
Hauptsitz: Kalkutta, Indische Union
Chief Executive Officer: Vasant Almavala

Kolkata Integrated Talent and Technologies (KITT) war bis zum Crash 2.0 Indiens einziger AA-Konzern, als Regency MegaMedia als neuer Doppel-A-Konzern hinzukam.ist Indiens einziger AA-Megakonzern.

Er hat seinen Hauptsitz in Kalkutta (aka Kolkota) in der Indischen Union und sein CEO war 2064 Vasant Almavala. [1]

Politischer Einfluss[Bearbeiten]

Der Konzern gehört - neben der Baihu Corporation, Tan Tien, Inc. und Shiabata - zu jenen kleineren asiatischen Kons, die dem östlichen Drachen Shan zu seinem Sitz im Executivrat des Gouverneursrates von Hong Kong verholfen haben, und dafür Gefallen einfordern können. [2]

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Sein Hauptgeschäft sind Dienstleistungen und Beratungsservice [1], wobei sich der indische Konzern als die Adresse für kostengünstiges Outsourcing etabliert hat, egal, ob nun für Teleshopping-Sendungen, Beratungs- und Kundendiensthotlines oder für Büro- und Personaldienstleistungen und selbst Software-Entwicklung. [3]

Shadowtalk Pfeil.png Die Tatsache, daß man bei KITT mit richtigen, lebenden Metamenschen spricht, wenn man eine Service-Hotline anruft, macht ihre Dienstleistung für die Kunden und damit auch für die Megas, die ihren Kundenservice an Kolkota outsourcen, in unserer weitgehend automatisierten Welt attraktiv, speziell, da KITT dank der niedrigen Löhne und der Verfügbarkeit gutausgebildeter Arbeitskräfte in indischen Sprawls trotzdem äußerst konstengünstig arbeiten kann!
Shadowtalk Pfeil.png Secretary (of all Trades)

Außerdem hat sich Kolkota Integrated Talent and Technologies in Zeiten der kabellosen WiFi-Matrix als Talentservice Provider einen Platz auf dem Weltmarkt insbesondere für die Versorgung von ganzen Fabrikbelegschaften mit verchipten, niedrigstufigen technischen Fertigkeiten via Talentsoft-Download gesichert. [4]

Die Programmierung und Vermarktung leistungsfähiger Sprachsofts ist ein weiteres, zentrales Geschäftsfeld von KITT, wobei der Versuch, einen Linguasoft-Chip für "Paschtu" herauszubringen, den indischen Konzern (wie auch jeden anderen, namhaften Konzern, der dies versuchte) mit der Kabul Maffiya in Konflikt gebracht hat, die darin einen schwerwiegenden Tabubruch sahen. - Dies ging soweit, daß die afghanischen Gangster die beteiligten Sprachlabors der Inder niederbrannten, und ihre an dem Projekt beteiligten Programmierer, Linguisten, Übersetzer und Sprachwissenschaftler systematisch exekutierten. [5]


Widersprüche[Bearbeiten]

Der Name des Konzerns wird teilweise auch "Kolkota Integrated Talent and Technologies" geschrieben. Dies ist jedoch eine Falschschreibung, da er sich von der alten Schreibweise Kalkuttas - Kolkata - ableitet.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kolkata Integrated Talent and Technologies in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Die Liste der Autoren kann man hier einsehen.

Primärquellen zu Kolkata Integrated Talent and Technologies sind:

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Shadows of Asia (nur englisch)
^[2] - Runner Havens / Schattenstädte S.33
^[3] - Unwired / Vernetzt S.20
^[4] - Unwired / Vernetzt S.208-209
^[5] - Vice p.104 / Unterwelten S.109 (Shadowtalk "Pistons", nur der Vorgang an sich)
Dass KITT der Konzern war, der zum Opfer des Maffiya-Feldzug zum Schutz der "Reinheit" der Pashtu-Sprache wurde, ist nicht quellengedeckt, und daher eine reine Spekulation bzw. Eigenerfindung von Benutzer "Karel"

Weblinks[Bearbeiten]