Karlsruher Technische Hochschule

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlsruher Technische Hochschule
Überblick (Stand:2080)
Kurz: KTH
Alternativname:
Karlsruher Universität
Location:
Technische Hochschule / Universität
Lage: Karlsruhe, ADL

Die Karlsruher Technische Hochschule (KTH) respektive Karlsruher Universität ist vorallem für ihre Durchbrüche im Hightech-Bereich, der Telekommunikations- und der Matrix-Technologie bekannt. Zu den Einrichtungen der Universität gehört das Karlsruher Institut für Thaumaturgie (KIT).

Trotz der einschüchternden Präsenz des Armeeverbunds der Bundeswehr haben sich im Umfeld der KTH und der Fachhochschulen für Pädagogik und Musik - die zu den letzten ihrer Art in der ADL gehören - eine studentische Szene mit entsprechenden Lokalen wie dem vorwiegend von Technik-Freaks frequentierten «Megapulse» entwickelt. Die Gesamtheits-AstA der Karlsruher Hochschulen stand in den 2050ern zudem nicht ganz grundlos im Verdacht, mit dem "Bündnis für Baden" zu sympathisieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Das «Institut für Schwerionenforschung» der KTH leitete am 15. September 1998 mit dem Ende seiner 10jährigen Veröffentlichungssperre die Ära der kommerziellen Fusionsreaktoren ein und die Universität arbeitet im entsprechenden Fachbereich teilweise eng mit dem Karlsruher Kernforschungszentrum zusammen.

Die renommierte Pädagogische Hochschule sowie die Hochschulen für Musik und Gestaltung mussten nach dem zweiten Crash aufgeben werden, und auch diverse geisteswissenschaftliche Fakultäten der Universität wurden geschlossen, weil sie keine finanzkräftigen Sponsoren mehr fanden.

Im März des Jahrs 2070 begann die KTH in enger Zusammenarbeit mit Mitsuhama Deutschland eine Reihe neuer Forschungsprojekte mit dem Ziel, das im Umfeld des Crashs von 2064 aufgetretenen AIPS-Syndrom in Zusammenhang mit neuentdeckten, virtua-kinetischen Fähigkeiten der Patienten und möglichen Therapieansätzen zu untersuchen. MCT und KTH fassten hierfür über 300 Mitarbeiter und ein Forschungsbudget in Höhe von 83 Millionen Euro in ihrer «Virtuakinetischen Forschungskooperative» zusammen, die unter Leitung des MCT-Forschungsleiters, KI- und Matrixexperten Kaneda Jinro standen. Nach dem der öffentliche Druck nach dem Bekanntwerden der grausamen und unethischen Forschungsmethoden und der hohen Sterblichkeitsrate unter den - keineswegs ausschließlich freiwilligen - (meta)menschlichen Versuchssubjekten, zu stark wurde, stellten KTH und MCT das Projekt im Dezember 2070 notgedrungen ein.

Fakultäten[Bearbeiten]

Thaumaturgie[Bearbeiten]

Das Karlsruher Institut für Thaumaturgie hat sich wegen des Zugangs zum magischen Nexus in der Fächerstadt zu einer Größe in der thaumaturgischen Forschung entwickelt, bei dem - anders, als bei anderen Fakultäten, die in der Regel um Förderung und Sponsoren betteln müssen - die potentiellen Sponsoren geradezu Schlange stehen, so dass das Institut sich seine Förderer praktisch aussuchen kann.


Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]