Jan Fischer

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Jan Fischer
* 23.7.2026
Geburtsname  ???
Geschlecht männlich
Metatyp Elf
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe Braun
Magisch aktiv Adept (Weg des Sprechers)
Mutter Irene Fischer (Adoptivmutter)
Vater Mark Fischer (Adoptivvater)
Nationalität japanisch
Staats-
angehörigkeit
ADL (ehem. BRD)
Zugehörigkeit Chinese Deadly Dwarfs (Allianz-HQ Bremen) / Anwaltskanzlei Schmitz & Fischer
Beruf Anwalt

Jan Fischer ist ein Elf japanischer Abstammung der bei einer Adoptivfamilie in Düsseldorf aufgewachsen ist.

Biographie[Bearbeiten]

Er wurde am 26.7. 2026 in Japan als Sohn einer 14-jährigen Elfe geboren. Die Mutter konnte sich etwa ein Jahr an ihm erfreuen bevor man ihn ihr im Rahmen der Yomi-Deportationen wegnahm und nach Düsseldorf zur Adoption verfrachtete und sie nach Yomi abschob. Dort, in der damaligen Bundesrepublik, wurde er als Kind der Anwaltsfamilie Fischer adoptiert und Jan getauft. Sein Vater Mark war sehr streng und hat ihn von klein auf dazu erzogen später Mal wie er Anwalt zu werden. So hat dieser ihn in seiner Freizeit bereits als Teenager das Gesetzbuch pauken lassen und versucht, seine adeptische Begabung in die Bahn der sozialen Künste zu lenken.

Als er mit 16 von seinem Vater im Rahmen einer Berufserfahrungswoche ins Gericht mitgenommen wurde, weil dieser ihm zeigen wollte, wie ein echter Staatsanwalt Verbrecher in den Knast bringt, sah er dabei zum ersten Mal Shiori Schmitz. Sie verteidigte einen «Chinese Deadly Dwarf» und brachte dabei seinem Vater zum ersten Mal eine Niederlage bei. Jan sah seinen strengen Vater zum ersten Mal gedemütigt und erlebte ihn noch Wochen nachher darüber rummurrend. Dass sie es schaffte seinen bislang so unüberwindbaren Vater so klein zu kriegen erstaunte Jan dermaßen, dass er sich vornahm ihr später einmal zu folgen. Nach seinem Abitur stellte er sich zum ersten Mal seinem Vater entgegen als er ihm sagte, dass er an der Universität nicht wie dieser es geplant hatte den Jura-Kurs für zukünftige Staatsanwälte sondern den für Verteidiger belegen wird. Da er es damit begründete, das es schließlich nur die andere Seite des Tisches sei, und das Polizeisystem so von Korruption und Faulheit durchzogen wäre, dass die Cops oft genug einfach so einen unbescholtenen Bürger einen Mord anhängen würden, nur weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war, und Freisprüche so dazu führen würden, dass im Rahmen der Ermittlungen der wahre Täter verfolgt würde, ließ er ihn zunächst gewähren.

Nachdem er seinen Master in Strafrecht gemacht hat legte er die Anwaltsprüfung ab und rebellierte dabei zum zweiten Mal, als er Shiori aufsuchte und bat in ihrer Kanzlei arbeiten zu dürfen. Zuerst bekam er eine Absage von ihr da sie zum einen allein arbeitete und zum anderen ihre Aufgabe nicht nur die einer Anwältin ist was sie geheim halten muss. Da er jedoch nicht locker ließ und ihr dabei auch seine Lebensgeschichte erzählte, war sie bereit, einzuwilligen unter zwei Bedingungen. Erstens würde ein Magier seine Aussagen auf Wahrheit überprüfen und falls er lügt dabei all seine bisherigen Erinnerungen an sie und das mit ihr verbundene löschen. Zweitens müsste er sich als Anwalt unter die strahlende Oberfläche begeben und sich mit all dem außeinandersetzen, was es wirklich bedeutet ein Anwalt zu sein und sich dabei auch vor Gericht beweisen müssen. Er stimmte zu und bestand die Prüfungen weshalb er nun Partner der Anwaltskanzlei «Schmitz & Fischer» wurde und dabei auch Mitglied der «Chinese Deadly Dwarfs».

Shadowtalk Pfeil.png Ich kann mich jetzt nicht daran erinnern dass er je davon erzählt hätte, aber ich schätze mal, die für einfache Ganger übliche Ochsentour mit Probezeit, diversen Aktionen, bei denen er sich beweisen musste, und anschließender Prospect-Taufe und so weiter ist ihm - als Anwalt und Partner unserer Shiori - damals erspart geblieben... Hier, im Allianz-HQ handhaben wir das für die, die nicht gerade zu den klassischen Straßenmonstern gehören, wohl schon immer etwas lockerer, und bestehen nicht auf derartigen, für den Täufling meist eher weniger angenehmen Spielchen... Bremen ist ja - den Göttern und Delphin sei's gedankt - nicht München, wo dieser Jerk Wang-Fett bei solchen Gelegenheiten gerne mal seine Vorstellungen von Humor auslebt...!
Shadowtalk Pfeil.png Tn'gin - From Hamburg with Love
Shadowtalk Pfeil.png Ich weiß allerdings nicht, ob es von ihr damals wirklich so ein geschickter Zug war. Natürlich, die Vertreter der Zhōnɡ ɡuó rén de chángyè haben es ohne wenn und aber unterstützt. Und, ja er ist ein Adept und auch sehr erfolgreich und fähig, wodurch mit ihm noch viel mehr Geld in unsere Kassen geschwemmt wird, respektive in die der Bremer Oberbosse, aber dadurch haben wir uns nun seinen Vater Mark zum Feind gemacht, der nun geschworen hat, sie und uns zu Fall zu bringen und unsere kriminellen Machenschaften aufzudecken. Er hat zwar keinen konkreten Beweis, aber er ist entschlossen und rachsüchtig genug, aufgrund seiner Niederlage damals und der folgenden Rebellion seines Sohnes. - Wir Ex-Hamburger in Oslo sind ja für Düsseldorf doch erfreulich weit ab vom Schuss, und das Bremer Allianz-HQ hat es all die Jahre seit seinem Eintritt in Shioris Kanzlei doch recht gut geschafft, unterhalb des Radars dieses Düsseldorfer Staatsanwalts zu bleiben... Aber seit wir das Duisburger Chapter haben, scheinen bei dem die Erinnerungen an die Niederlage wieder hochgekommen zu sein, und er beginnt, mit seiner Vendetta gegen sie und uns ernst zu machen. - Ich fürchte er wird uns - und vor allem den Duisburgern, die sich ja von Anfang an besonders um die Patina der Legalität bemüht haben - noch große Probleme bereiten.
Shadowtalk Pfeil.png Loo - Groß-Admiral der Chinese Deadly Dwarfs, Osloer Sektion
Shadowtalk Pfeil.png Nun die magische Befragung war bereits kein Zuckerschlecken und wenn ihr, die bereits auf der Anklagebank gesessen habt, glaubt das war schon schlimm habt ihr nicht realisiert, wie Nervenaufzehrend das für Anwälte ist. Ihr müsst ja nur hiersitzen und die Nerven bewahren aber auf Anwälten lastet zusätzlich noch der Druck, dass sie funktionieren müssen da eine Fehlentscheidung den Unterschied zwischen Knast und Freispruch ist. Die Feuertaufe der Anwälte wo man zum ersten mal selbst einen Fall übernimmt ist da noch viel schlimmer da man zum ersten mal selbst Entscheidungen treffen muss die das Leben des Mandaten bestimmen und wenn man es noch so machte wie sie und ihn ganz allein ohne Beistand eines Veteranen raus schickte ist überhaupt unmenschlich. Um ehrlich zu sein war das damals unverantwortlich und ein Spiel mit dem Leben des Dwarfs aber allein das er das ohne Beistand bei seinem ersten Auftritt vor Gericht schaffte spricht nur für seine Fähigkeiten. Mundan wäre er ungefähr so selten wie Tn'gin aber das er auch noch ein Adept ist. Okay vielleicht schaffte er es weil er ein Adept ist aber selbst wenn haben wir noch immer ein Ausnahmetalent.
Shadowtalk Pfeil.png Shooting Star


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Ganger Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Klingenläufer", und dem entsprechend nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.