Jahr des Chaos

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jahr des Chaos 2011 - später auch als «Jahr des Erwachens» bezeichnet, da in diesem Jahr die Magie unübersehbar zurückkehrte und die 6. Welt die 5. ablöste - war eine einzige Abfolge von Natur- und Menschen gemachten Katastrophen und Krisen sowie rätselhafter und zu dem Zeitpunkt unverständlicher Phänomene:


  • 13. Januar, Pazifischer Nordwesten, USA: Die Olympic-Halbinsel wird von einem Erdbeben erschüttert. Zu den zerstörten Anlagen gehört ein großes Umerziehungslager der Regierung. Tausende Indianer fliehen in einem Massenausbruch in die umgebenden Berge. Unter Führung des Salish Thunder Tyee beginnen die Stämme der Salish, Makah, Crow und Haida in den folgenden Monaten mit einem Guerilla-Krieg gegen die US-Regierung. [1]
  • Januar: Die mexikanische Regierung löst sich auf. Tausende Flüchtlinge strömen über die Grenze nach Texas. Es kommt zu Rassenunruhen.[2]
  • Im Verlauf des Jahres werden "mutierte" Kinder geboren. Das Phänomen wird von Wissenschaftlern als Ungeklärte genetische Expression (UGE) bezeichnet. Die UGE-Babies werden aufgrund ihres Phänotyps von den Medien bald als Elfen und Zwerge bezeichnet.[2]
    • In den Alpenregionen von Österreich wird ein ungewöhnlich hoher Anteil an Zwergen geboren. [3]
    • In Irland ist der Anteil an Elfengeburten besonders hoch. [3]
  • Großbritannien: Im Shiawase-Kernkraftwerk Sizewell kommt es in Anlage B zu einer Kernschmelze.[3]
  • 9. Februar: Orkanböen ziehen über die Nordsee, die Schwarze Flut bricht über Nordeuropa herein.
    • Deutschland: Die Flut treibt das Wasser der Nordsee ins Innenland als entlang der Küste die Deiche brechen. Ostfriesland, Hamburg und Bremen werden überflutet. Die Küstenlinie der Nordsee ist für immer verändert, da wo sich das Wasser zurückzieht bleibt verseuchtes Land.[4]
    • Große Teile von Dänemark werden durch die Flut unbewohnbar. Viele norwegische Ölbohrplattformen sind zerstört. [3]
    • Großbritannien: Die Region Ostanglien wird von der Flut völlig zerstört und wird von nun an als East Anglia Stinkfens bezeichnet.[3]
    • Die Schwarze Flut überflutet die Niederlande, nachdem sich die Wasser wieder zurückziehen, bleibt verseuchter Schlick zurück, der große Teile des Landes unbewohnbar macht.
  • Dounreay, Schottland, Großbritannien: Der Dounreay-Reaktor und die Wiederaufbereitungsanlage explodieren. Die gesamte Region, von nun als Scottish Irradiated Zone bezeichnet, wird verstrahlt.[3]
  • März: Magische Phänomene manifestieren sich an der chinesisch-tibetischen Grenze und erschweren Operationen des chinesischen Militärs. Die tibetische Bevölkerung verstärkt ihre Proteste.[5]
  • Irland: Die Ostküste des Landes ist von Überflutung, seismischen Schocks und Stürmen betroffen.[3]
  • 14. April: Die IRA zerstört eine britische SAS-Basis in Belfast mit magischer Unterstützung.[3]
  • 3. Mai: In Québec City brennen Randalierer das Quartier Latin in der Altstadt nieder, nach dem Französisch bereits am 7. Februar des selben Jahres die einzige legale Geschäftssprache in Québec geworden war.[6]
  • Spanien: In Asturien und Kantabrien beginnen die Wälder und andere Vegetation mit einer beschleunigten Rate zu wachsen. Kleinere Dörfer sind bald überwuchtet, die Menschen fliehen in die Städte.[3]
  • Irland: Fomorian werden in Connaught gesichtet. Plötzliche Bodenveränderungen, schnelles Wachstum der westlichen Wälder und Erscheinen der Slighe-Pfade sind Auswirkungen des Erwachens in Irland.[3]
  • Polen: Erwachen des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, Oświęcim wird eine Geisterstadt. [3]
  • In Indien erwachen viele heilige Stätten. Ganges, Indus und Jamuna werden gereinigt und verwandeln sich in machtvolle Manalinien. Jyotirlingas im ganzen Land leuchten auf. [5]
  • Korea: Berichte über ein Geisterdorf in Jeju-do tauchen auf. [5]
  • Der Ring of Fire zeigt starke Aktivität.
    • Indonesien: 10 Prozent der von VITAS 2010 bereits stark dezimierten Bevölkerung sterben bei massiven Vulkanausbrüchen. Mehrere kleine Inseln versinken, einige entstehen neu.[5]
    • Bali: Der Gunung Agung bricht aus, Hunderte sterben, der Vulkan bleibt wochenlang aktiv. [5]
    • Philippinen: Ausbruch von Hibok-hibok, Taal und Pinatubo brechen aus. Zehntausende Philippinos sterben, Millionen werden obdachlos und müssen evakuiert werden. Erdbeben und Tsunamis fordern weitere Menschenleben. Vor der Küste erhebt sich die Insel Lagu-Lagu - das spätere Yomi - aus dem Meer. [5]
  • Die Dschungel von Borneo erwachen und verschlingen menschliche Siedlungen in ihrem magisch beschleunigten Wachstum. [5]
  • Indonesien: Animistische Stammeskulturen erheben auf den erwachten Sunda-Inseln wieder Anspruch auf ihr Heimatland. [5]
  • Bali: In der Zeit nach dem Vulkanausbruch erscheinen die Pandavas im Besakih-Tempel während der Pratima-Zeremonien. Als sich Gerüchte von diesen Erscheinungen verbreiten, wird Bali zum Wallfahrtsort für viele Hindus. [5]
  • New Age-Jünger strömen nach Kalifornien auf der Suche nach magischen Orten. [7]
  • September: Die magischen Manifestationen in Tibet intensivieren sich. Eine Videobotschaft des 14. Dalai Lamas wird verbreitet, in der er die Erscheinungen als nicht aggressiv beschreibt, aber vor der unerlaubten Einreise nach Tibet warnt.[5]
  • Oktober: Als Antwort auf die Videobotschaft des Dalai Lama mobilisiert China das Militär. Chinesische Einheiten aus Yunnan versuchen nach Tibet einzudringen. Die magischen Manifestationen im Grenzbereich leuchten um die Soldaten auf, während sich die Mayawolke formt und sowohl die Militäreinheiten als auch Tibet selbst von der Außenwelt abschneidet.[5]
  • Die Qinghai-Tibet Eisenbahnlinie wird geschlossen.[5]
  • 21. Dezember, Großbritannien: Steinkreise und Monolithen brechen plötzlich aus der Erde hervor, während die Ley-Linien im ganzen Land aktiv werden.[3]
  • 24. Dezember: Hunderte Japaner, die in einem Hochgeschwindigkeitszug den Fuji passieren, werden Augenzeuge, als der Große Drache Ryumyo über dem Berg erscheint.[2]
  • 24. Dezember, Texas, USA: Zum exakt gleichen Zeitpunkt der Sichtung von Ryumyo in Japan, führt der indianische Schamane Daniel Coleman seine Mitinsassen aus dem Abilene Re-Education Center in die Freiheit. Versuche der Wachen die Gefangenen zu stoppen, scheitern an einem magischen Schutz, den Coleman einsetzt. [2]
  • 24. Dezember: Die Hauptkabine des primären Marsmoduls von Operation Discovery, die in diesem Jahr nach 10jähriger Planung den ersten bemannten Mars-Flug durchgeführt und den Roten Planeten im Juli erreicht hatte, erleidet einen massiven Systemausfall. Das Raumschiff stürzt auf die Planetenoberfläche, fünf der acht Astronauten kommen dabei ums Leben. Die überlebenden drei Crewmitglieder kehren in der Kommandokapsel zur Erde zurück. Die meisten Proben konnten gerettet werden [8]
  • 24. Dezember, Australien: Der erste Manasturm fegt durch den Outback in New South Wales. Feuerstürme zerstören Gebäude, ganze Schafsherden werden verstümmelt und auf unerklärliche Weise transformiert. Hunderte Menschen berichten von merkwürdigen Emotionen, Sinnesüberflutung und anderen Phänomenen. Eine Woche später folgt der nächste Manasturm. [9]
  • Der VITAS-Ausbruch von 2010 und die Katastrophen des Jahr des Chaos haben die Republik Indonesien an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.[5]
  • Deutschland: Die der Deutsch-Katholischen Kirche nahestehende Sekte "Der Pfad der Engel" wird auf den Pfeilern einer anderen, zwangsweise aufgelösten Sekte gegründet. Gründerin ist Gularia - ehemals Ernestine Duval.


Daneben sind in diesem Jahr aber auch ein paar relativ normale Dinge passiert:


  • Nach zehnjähriger Planung wurde Operation Discovery, eine geheime, bemannte Marsmission der NASA gestartet.
  • 23. November, Deutschland: Die Passauer Verträge werden unterzeichnet. Sie beinhalten die Neureglung der Rechte nationaler und internationaler Konzerne und ermöglichen Unternehmen ab einer gewissen Größe die Exterritorialität
  • Der Megakonzern Keruba International wurde in einen (militärischen Konflikt) mit BMW verwickelt, der zum entscheidenden Moment für die Gründung des Intercorporate Councils - des Vorgängers des Konzerngerichtshofs - werden sollte.
  • Japan: Yamana Electronics agierte als Weißer Ritter, der Dekita Industries zur Hilfe kam, um einer Feindliche Übernahme durch die Pacific Rim Bank zuvor zu kommen. Anschließend lehnte es Korin Yamana allerdings ab, die Anteile von Dekita an die Nakatomis zurückzuverkaufen, sondern schlug stattdessen eine langfristige Allianz beider Konzerne zu beidseitigem Nutzen vor.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 2011 in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Die Liste der Autoren kann man hier nachlesen.

Primärquellen zu den ganzen Ereignissen sind:

  1. New Seattle p.22
  2. Shadowrun Third Edition (Grundregelwerk) p.25 / Shadowrun Version 3.01D
  3. Shadows of Europe p.60, 110, 132, 148, 178, 192 - Timelines für Österreich, Großbritannien, Polen, Tír na nÓg, Skandinavische Union, Spanien
  4. Deutschland in den Schatten II S.9, 16, 30
  5. Shadows of Asia (nur englisch) p.53, 69, 158, 162, 175, 184, 214 - Timelines für Bali, Indien, Indonesien, Philippinen, Tibet
  6. Shadows of North America p.102 Timeline für Quebéc
  7. California Free State (nur englisch) p.19 - Timeline
  8. Missions (nur englisch) - Kampagnenband
  9. Target: Awakened Lands p.17, 18 - Timeline
  10. Brennpunkt: ADL p.128