Hapag-Lloyd AG

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hapag-Lloyd AG
Überblick (Stand:2072)

HapagLloyd.png

© Pegasus Spiele
kurz: HL, HL-AG, H-L
Gegründet:
  • HAPAG: 1847
  • Norddeutsche Lloyd: 1857
  • Hapag-Lloyd AG: 1970
Branche: Schifffahrt, Schienen-, Straßen-, Luftverkehr, Tourismus, Sicherheitsdienst
Mutterkonzern: Mærsk Incorporated Assets
Hauptsitz: Freistadt Hamburg, ADL
Präsident: Dr. Joachim Goldermann (2053)
Konzernstatus: Tochterfirma

Die Happag-Lloyd AG (kurz: H-L) ist eine Hamburger Reederei und ein alt-eingesessener Konzern der Hansestadt, der jedoch mittlerweile ebenso, wie die Lufthansa eine Mærsk-Tochter ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Happag-Lloyd genoss in den 2050ern - ungeachtet dessen, daß sie es nie zum Double-A brachte - exterritorialen Status gemäß der Passauer Verträge, und verfügte mit der Hanseatischen Elbschutztruppe (HEST) über einen eigenen, paramilitärischen Sicherheitsdienst, der es ihm erlaubte, sich der häufigen Übergriffe durch die Nordseepiraten zu erwehren. Nach diversen Wirtschaftskrisen, dem Konzernkrieg Ende der 2050er und dem Crash von '64 konnte das Traditionsunternehmen seine lange verteidigte Eigenständigkeit letzten Endes jedoch nicht behaupten, so daß die Happag-Lloyd AG in den 2070ern eine Tochter des dänischen Logistigriesen und Double-A-Giganten Mærsk Incorporated Assets ist. Als solche gehört sie mit 20% zu den Hauptanteilseignern des Hamburger Hafen Management Centers, das die FHHZ verwaltet, fungiert als eines der ständigen Mitglieder des Hafenrats, und ist selbst der größte Logistiker innerhalb des Freihafens.

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Die Firmenphilosophie der Hapag-Lloyd AG stellt die Umsetzung des Mottos der sieben R der Logistikbranche dar: Die richtige Menge der richtigen Güter zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität zu den richtigen Kosten am richtigen Ort - und das mit den richtigen Informationen für alle Beteiligten.

Shadowtalk Pfeil.png Ihrer unbescheidenen Eigenwerbung zu Folge wäre die Hapag-Lloyd AG sogar in der Lage, die Logistik des Freihafens mit zwei Stunden Vorlaufzeit ganz alleine zu bewältigen... und auch, wenn das nach purer Angebererei klingt, ist es gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt...
Shadowtalk Pfeil.png Schiffsmeister

Daß dabei dennoch eine Vielzahl kleinerer Konkurrenten innerhalb der FHHZ im Schatten des Logistikriesen überleben kann, ist dabei von Seitens Hapag-Lloyds nicht nur geduldet, sondern sogar gewünscht, da diese die Vielzahl an Klein- und Spezialaufträgen übernehmen, die sich für die Mærsk-Tochter nicht rechnen würden.

Container von Hapag-Lloyd findet man fast überall in der Allianz...
Shadowtalk Pfeil.png Als Allround-Logistiker karrt Hapag-Lloyd seine Fracht-Container auch in den 70ern noch selbst mit Sechs- oder Zwölfachsern mit vorgespannter "Mack Hellhound"- oder der hierzulande wesentlich häufigeren "Conistoga Bergen"-Zugmaschine durchs Binnenland der Allianz, etwa wenn ein Großlager im Groß-Frankfurter Bezirk Rodgau-Dieburg keinen eigenen Bahnanschluss hat... [1]
Shadowtalk Pfeil.png Packet Boat - I'm ya logistical Nightmare, my Friend!
Shadowtalk Pfeil.png Woll! - Und je, nach dem, was in son'nem Container steckt, kann das durchaus 'n Hauptgewinn für organisierte Autobahnräuber vom Schlage der Raubritter oder «Asphalt Aasgeier» sein... wobei die aber nicht vergessen sollten, daß Hapag-Lloyd als Mærsk-Tochter nun auch außerhalb Hansecitys und des dortigen Freihafens auf seinen Exterr-Status pochen, und seine Frachten mit Waffengewalt schützen kann: So hat's erst im März 'ne Crew der «Geier» hier, an der Autobahnraststätte Weiskirchen-Nord zerlegt, die die an der Zugmaschine installierten Sentries und mehrere Racks bewaffneter Skimmer-Drohnen nicht auf ihrer Rechnung hatten... Drek auch. Hat drei unsrer geparkten Kräder und 'n Prospect von unsam «Capitol»-Chapter erwischt, die da unglücklicher Weise ins Kreuzfeuer geraten sind...! [1]
Shadowtalk Pfeil.png Buffalo - Präsi & Sehr, sehr sauer!


Sponsoring[Bearbeiten]

Die Hapag-Lloyd AG ist - neben dem HSV - Veranstalter und Hauptsponsor des alljährlichen Kabitzky-Cup-Pokalwettbewerbs im Hoverball, dessen Finale traditionell auf der Hamburger Alster ausgetragen wird.

Tochterunternehmen[Bearbeiten]

Alsterflug GmbH
ATG Alster-Touristik
HADAG Seetouristik
Hapag-Lloyd Reisebüro
Hapag-Lloyd Transport & Service GmbH


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Der inhalt der letzten beiden Talkkommentare ist nicht quellen-gedeckt, und stellt eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" dar.

Weblinks[Bearbeiten]