Aztechnologys Pakt mit dem Feind

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel wird gerade von einem anderen Benutzer bearbeitet!

Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, versuche BITTE nicht gerade jetzt, ihn zu bearbeiten!

Wenn Du zu diesem Artikel sofort Änderungen für nötig hältst, schreibe dies auf der auf der Diskussionsseite.



Azechnologys Pakt mit dem Feind ist vielleicht das schlimmste Verbrechen an der (Meta-)Menschheit, das der lateinamerikanische Megakonzern je begangen hat, noch vor dem Einsatz einer Taktik der verbrannten Erde im Yucatán, wiederholt in Richtung Völkermord tendierender Kampagnen zur Aufstandsunterdrückung, der Nutzung von Sangre del Diabolo-Bäumen zur offensiven Grenzsicherung gegen Amazonien, den von ihnen unterstützten und geförderten Angriffskriegen und dem bewussten Verkauf von gesundheitsschädlichen Produkten, süchtigmachender Rauschdrogen und BTLs.

Anfänge[Bearbeiten]

Es ist nicht bekannt, wann genau Aztechnology mit Dem Feind Kontakt aufnahm. Es geschah aber früh - und war wohl die treibende Kraft hinter dem Aztlan-Revival der frühen Jahre OROs [1].

Der Drache[Bearbeiten]

Manche Quellen behaupten, der Drache, über den es schon immer Gerüchte gab, der den Konzern insgeheim kontrolliert, sei von den Alten Göttern korrumpiert, und habe seit den frühen Anfängen, als Aztechnology noch die ORO Corporation war, auf diesen Pakt hingearbeitet [1]. Gerüchte um diesen Drachen gibt es schon sehr lange; es soll sich entweder um eine große gefiederte Schlange [2] oder einen östlichen Drachen handeln. Letzterer wude in den 2070ern mehrfach angeblich über Tenochtitlán gesichtet [3].

Dieser Drache, der sich hinter der geheimnisvollen Motecuhzoma-Persona verbergen soll, gilt als mächtigster Verbündeter der Blutmagier- und Kultistenfraktion innerhalb des Konzerns, und drängt immer wieder darauf, diese Richtung verstärkt zu fördern; oft im Widerstreit mit Domingo Chavez, der eher die Geschäftstätigkeit im Vordergrund sieht [4].

Tlaloc III[Bearbeiten]

Andere Quellen wiederum verweisen auf eine magische Forschungsgruppe Aztechnologys, "Tlaloc III" [5]. In den 2030ern beauftragte Aztechnology Anton D'Venescu, einen seiner führenden magischen Theoretiker, durch Nutzung halluzinogener, traditioneller Drogen der Azteken [6] Kontakt zum alten Gott des Regens der Azteken herzustellen [7]. Hierfür verwendete die Gruppe um Anton D'Venescu Ocapatli, eine spezielle Zubereitung aus Peyote [8].

Eigentlich ging es um eine Beschwörung [8], aber das Experiment lief deutlich anders, als es geplant war [5]. Kontakt wurde hergestellt - allerdings nicht zu Tlaloc, sondern Patecatl, dem Gott des Rausches und der Heilung. Zumindest identifizierte das Wesen sich so [8].

Es machte D'Venescu zum Initiaten in einem lange vergessenen, dunklen Kult der alten Azteken. Um das Ritual abzuschließen, verpflichtete er sich zu einem speziellen Opfer: dem Darbringen der Herzen seiner Ehefrau und damals neugeborenen Tochter vor den "Alten Göttern" [5].

Seine Versuche, seine Tochter zu finden, schlugen jedoch fehl [5]. Dies erzürnte die "Alten Götter" sehr. Sie hetzten ihm Visionen und Dienerkreaturen auf den Hals [9] und nahmen ihm außerdem seine Fähigkeiten als Magier [6].

Aztechnology glaubte ihm nicht so recht, dass das tatsächlich die Folge eines Kontakts war, und internierte ihn in der Juzu-Klinik, sowohl zu seinem Schutz als auch zur Beobachtung und zur Behandlung seiner "mentalen Blockade", von der die Verantwortlichen meinten, dass sie der wahre Grund für seine verlorenen Fähigkeiten sei [6].

Aztechnology bot ihm Schutz in einem von mächtigen Hütern gesicherten Raum in der Klinik, die ihn vor wütenden Alten Göttern schützen sollten, und finanzierte weiterhin seine zunehmend erratischen Forschungen. Dies geschah auf Befehl aus der Konzernführung: Jemand im Aufsichtsrat wollte unbedingt sehen, ob Anton, wenn er das Ritual vollendet, wirklich ein voller Initiat dieses Kults werden könnte. Daher finanzierte Aztechnology sein Leben, seine Experimente, und auch seine Suche nach seiner Tochter weiter [10]. Sollte er versagen, würde man ihn fallen lassen und alles auf seinen bedauerlichen Wahnsinn schieben [7].

Es ist nicht bekannt, ob Anton D'Venescu Erfolg mit der Komplettierung seines Rituals hatte. Sein Aussehen ähnelt aber auffällig dem von Mr. Darke.

Darke[Bearbeiten]

In den frühen 2050ern tauchte ein geheimnisvoller, düsterer Spieler bei Aztechnology auf: Mr. Darke, auch Senor Oscuro genannt [11]. Er stieg schnell zu einer Führungsposition innerhalb des Konzerns auf [11], und damit in sein wichtigstes Gremium, den schattenhaften Aufsichtsrat des Megakonzerns [12]. Als Anführer der Blutmagier-Fraktion kontrollierte er hinter den Kulissen die mächtigsten Spieler des Konzerns [13]. Tatsächlich unterstand er als Berater Juan Atzcapotzalco persönlich, oder vielmehr seinen Strippenziehern, auch wenn er lange keine eine offizielle Stelle im Konzern bekleidete. Inoffiziell war er jedoch zu dieser Zeit der zweitmächtigste, wenn nicht der mächtigste, Mann bei Aztechnology [14].

Seine Macht nutzte er, um die Ankunft der Alten Götter vorzubereiten, die er Tzitzitmine nannte, und von denen er sich erhoffte, die Welt beherrschen zu dürfen [15]. Zudem trainierte er die Elite-Lohnmagier Aztechnologys im Gebrauch von Blutmagie [16].

Sein Hauptaugenmerk aber lag darin, den Übergang der Alten Götter aus den tiefen Ebenen über den Abgrund in die physische Ebene zu ermöglichen [15]. Während dieser Zeit lebte er in San Marcos, wo der Locus Aztechnologys gefunden worden war [17]. Mit Hilfe der Gestalt versuchte er, einen Weg für den Feind [15], vorbei an Thaylas Lied, zu bahnen. Dafür waren umfangreiche blutmagische Opferungen nötig, denn dieser Versuch war für die Gestalt sehr belastend [18]. Unbemerkt von Darke wandte sich Lucero Débil gegen ihn [19].

Fast hätte Darke es geschafft; tatsächlich konnte er Luceros Verrat für sich nutzen und Thaylas Lied umgehen, um Elemente der Alten Götter in die Welt zu entlassen [20] und Thayla in den Abgrund zu drängen. Harlekin und Ryan Mercury kamen zu spät, sie zu retten [21]. Er konnte die Brücke sogar kurzzeitig komplettieren, wurde dann aber von den ersten Wellen der Alten Götter und ihrer Dienermonster einfach überrannt, die kein Interesse daran hatten, ihr Versprechen einzuhalten [22].

Wütend über diesen Verrat, gelang es Darke mit letzter Kraft, zurück in die physische Ebene gelangen und den Locus zu zerstören. Während Lethe auf den Ebenen die Brücke über den Abgrund zerschlug, zerstörte er die physische Verbindung, die ihren Bau ermöglicht hatte [23].

Es wird allgemein angenommen, dass er in der folgenden Explosion starb; sein als Verbündeter gebundener Blutgeist, den er aus Lucero geformt hatte, war jedenfalls danach frei [24].

Thayla[Bearbeiten]

Um 2055 versuchte Darke auf Geheiß der Alten Götter den Unsterblichen Elf Harlequin daran zu hindern, Thayla in den Metaebenen wiederzufinden [25]. Er scheiterte und so blieb der Weg in unsere Welt für Darkes unheilige Meister zunächst versperrt. Ende der 50er Jahre arbeitete Darke dann für Aztechnology, wo er den Namen Señor Oscuro verwendete [11].

Nach seinem Scheitern dabei, Harlekin an der Befreiung von Thayla zu hindern, wurde Darke aktiv und jagte scheinbar zufällig ausgesuchte Personen, um sie durch Alpträume, Illusionen und Visionen zu quälen. Auch wenn ihn kaum je jemand körperlich zu Gesicht bekommen hat, war Darke eine Urban Legend der 2050er [11].

Sein Name wird mit vielen Amokläufen in Verbindung gebracht, die Seattle in der Zeit plagten (und bei denen KSAF stets vor Ort war, um betroffen darüber zu berichten). Beispielsweise wird er nach einer in Shadowland veröffentlichten Message beschuldigt, den Amokläufer des Renraku-Arkologie-Massakers vom November 2056 zu seiner Tat getrieben zu haben [26].

Einige der Shadowrunner, die Harlekin auf seiner Quest begleitet hatten, verblieben um den Preis des eigenen Todes auf den Ebenen, um Thayla zu beschützen [27]. Darunter war ein Kojotenschamane namens Johnny 99, ein enger Freund von Bull, einem Seattler Schieber und Ex-Decker [28]. Sie wurden von Darkes Leuten aber schnell überwältigt, und konnten keinen nennenswerten Beitrag zu ihrer Verteidigung leisten [21].

Die Blutmagie-Gestalt[Bearbeiten]

Dieser elitäre Zirkel von Blutmagiern war ein wichtiger Baustein von Darkes Fraktion und ihrem Plan, die Alten Götter frühzeitig in die erwachende Sechste Welt zu rufen [18]. Die Blutmagie-Gestalt war ein mächtiger Verbund, der permanent Opferungen vornahm, bevorzugt von jungen Magiern. Ihre Macht teilten sie rituell, indem sie sich physisch durch eine durch sie alle zirkulierende Blutinfusion verknüpften, wodurch sie zu einem Wesen wurden, das mehr Macht hatte als seine Einzelkomponenten [29].

Der Elite der Blutmagier Aztechnologys entnommen, mussten sie zwei Kriterien erfüllen: dieselbe Blutgruppe haben, und absolut und ohne Fragen zu stellen Loyal gegenüber Senor Oscuro sein. Rekruten wurden in einer speziellen Metatechnik unterwiesen, die diese Verschmelzung erlaubt [30]. Diese Metamagie ist sehr beanspruchend, und tatsächlich brennt sie selbst fähige Magier nach und nach aus, bis sie zu schwach sind, die enormen Kräfte, die diese dunkle Magie ihnen abverlangt [31]. Üblicherweise wurden diese nun nutzlosen Blutmagier dann geopfert, um die Rituale der Gestalt voranzutreiben [32] - und um keinesfalls ihre Geheimnisse zu verraten [30].

Unter dem Vorwand, Aztlan für das Kommen der Tzitzimine zu wappnen, führten sie Opferrituale durch, die alle Teocalli Aztlans miteinander verbanden, mit dem Großen Teocalli in Tenochtitlán als Fokuspunkt. Wenn die Tzitzimine kommen würden, sollte dieses Netzwerk durch simultane Blutopfer in allen Teocalli genug Macht in den Großen Tempel leiten, um deren Abwehr zu ermöglichen und Aztlan vor den kommenden Horden zu schützen [33]. Tatsächlich sollte das Netzwerk Mr. Darke aber dienen, um die Alten Götter überhaupt erst in die physische Ebene zu bringen [34].


Der Verrat und das Ende[Bearbeiten]

Fast hätte Darke es geschafft; tatsächlich konnte er Luceros Verrat für sich nutzen und Thaylas Lied umgehen, um Elemente des Feinds in die Welt zu entlassen [20] und Thayla in den Abgrund zu drängen. Harlekin und Ryan Mercury kamen zu spät, sie zu retten [21]. Er konnte die Brücke sogar kurzzeitig schließen, wurde dann aber von den ersten Wellen des Feinds einfach überrannt, der kein Interesse daran hatte, Versprechen einzuhalten [22].

Wütend über diesen Verrat, gelang es Darke mit letzter Kraft, zurück in die physische Ebene gelangen und den Locus zu zerstören. Während Lethe auf den Ebenen die Brücke über den Abgrund zerschlug, zerstörte er die physische Verbindung, die ihren Bau ermöglicht hatte [23].

Es wird allgemein angenommen, dass er in der folgenden Explosion starb; sein als Verbündeter gebundener Blutgeist, den er aus Lucero geformt hatte, war jedenfalls danach frei [24].



Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - The Neo-Anarchist Streetpedia p.32
^[2] - Aztlan p.59
^[3] - Megakons S.64
^[4] - The Neo-Anarchist Streetpedia p.31
^[5] - Ivy & Chrome p.7
^[6] - Ivy & Chrome p.49
^[7] - Ivy & Chrome p.44
^[8] - Ivy & Chrome p.59
^[9] - Ivy & Chrome p.33
^[10] - Ivy & Chrome p.8
^[11] - Threats p.21
^[12] - Corporate Download p.44
^[13] - Shadows of Latin America p.66
^[14] - Fremde Seelen S.172
^[15] - Der Cyberzombie S.71
^[16] - Fremde Seelen S.171
^[17] - Der Cyberzombie S.246
^[18] - Der Cyberzombie S.130
^[19] - Der Cyberzombie S.131
^[20] - Bis zum bitteren Ende S.9
^[21] - Bis zum bitteren Ende S.135
^[22] - Bis zum bitteren Ende S.250
^[23] - Bis zum bitteren Ende S.267
^[24] - Bis zum bitteren Ende S.268
^[25] - Harlequin's Back p.11
^[26] - Threats p.20
^[27] - Harlequin's Back p.145
^[28] - Street Legends Supplemental p.43
^[29] - Threats p.72
^[30] - Threats p.74
^[31] - Fremde Seelen S.88
^[32] - Fremde Seelen S.89
^[33] - Threats p.73
^[34] - Threats p.75