AG Chemie Europa

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
AG Chemie Europa
Überblick (Stand:2071)

Ag-chemie.png

Logo der AG Chemie, 2082
© Pegasus Spiele
(Überarbeitung: "Blauregen")
kurz: AGC
Motto: The Essentials Company
Hauptsitz: Ludwigshafen, Groß-Frankfurt, ADL (bis 2070 Frankfurt-Höchst)
Chief Executive Officer: Jürgen Straub
Rating: AA (exterritorial auf Bewährung)
Hauptaktionäre:
AGC Holdinggesellschaft: 20%
Frankfurter Bankenverein: 14%
Spinrad Industries: 9%
Harald Seibert: 7%
Francois Duvaillier: 6%
Saeder-Krupp / Lofwyr: 5%
Zeta-ImpChem: 4%
Eva Beilstein-Schliefen: 3%
Rest Streubesitz
Ältere Logos der AG Chemie
"AG Chemie"-Konzern-Logo (Version von 2071, Graustufen)
© Pegasus Spiele

Die AG Chemie Europa - meist nur AG Chemie genannt, und oft auch kurz als AGC bezeichnet - ist ein in der ADL beheimateter Konzern mit AA-Status und dem zufolge einem Anspruch auf Exterritorialität.

Shadowtalk Pfeil.png Den sie mit Hingabe bis zum letzten auskostet und auf jede nur vorstellbare (und manche unvorstellbare) Art und Weise mißbraucht...
Shadowtalk Pfeil.png Corpshark

Geschichte[Bearbeiten]

Die AG Chemie entstand 2011 durch eine Fusion der größten deutschen Chemiekonzerne des 20sten Jahrhunderts: Bayer, die Degussa, BASF und Aventis, das seinerseits 1999 die Hoechst AG geschluckt hatte, Solvay und Stern Pharma. Zunächst firmierte sie unter dem Namen ChemEurope, aber dieser wurde - da der Kon Anlagen auf allen Kontinenten hatte - in AG Chemie geändert.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei - was Aventis, Hoechst-Aventis oder Sanofi-Aventis angeht... dieses Konsortiumsmitglied ist '71 nicht mehr dabei, da es 2070 im Rahmen des großen Umschichtungs- und Gesundschrumpfungs-Maratons an den vormaligen AGC-Großaktionär Zeta-ImpChem verkauft wurde... Mit ein Grund für den von vielen als "reine symbolisch" und "PR-Gimmick" betrachteten Umzug der Zentrale von Höchst nach Ludwigshafen, nehme ich mal an!
Shadowtalk Pfeil.png Der kleine Chemikant

Der Aufstieg der AG Chemie war von Anfang an mit unfairen Geschäftspraktiken und einer großen Zahl von feindlichen Übernahmen verbunden, die häufig mit Mitteln wie Industriespionage, Sabotage und selbst Auftragsmorden - den ersten Shadowruns in der damaligen BRD - vorangetrieben wurden.

Gründung von Groß-Frankfurt[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre nach seiner Gründung konnte die AGC, ebenso wie der Frankfurter Bankenverein in Frankfurt am Main und der Umgebung in Hessen durchaus von sich überzeugen, während die Politik selbst in Zankereien und Handlungsunfähigkeit versank. Wenig überraschend war der Konzern nach der Gründung von Groß-Frankfurt im Jahr 2044 an der Spitze des neuen Bundes- und kurz danach Allianzlandes [27].

Ende der Ära Beilstein / Beginn der Ära Endermann[Bearbeiten]

Nachdem die AG Chemie mit einer versuchten Übernahme der Proteus AG spektakulär gescheitert war, wurde die damalige Konzernspitze massiv umstrukturiert, und Dr. Alfons Endermann zum CEO gemacht, was sich als schwerwiegender Fehlgriff herausstellen sollte. Unter seiner ebenso selbstherrlichen wie auch absolut skrupel- und kompromisslosen Führung wurden das Vorgehen der AG Chemie - die ja bereits unter ihrem früheren CEO Beilstein dafür berüchtigt war, mit extrem harten Bandagen zu kämpfen - dann sogar noch rücksichtsloser und brutaler und der Ruf des Konzerns immer schlechter.

Endermann offenbarte sich als Imperator an der Spitze seines wirtschaftlichen Imperiums. Durch Expansion in Form weiterer Akquisitionen wollte er dieses weiter ausbreiten, worunter die zweifelhafte Übernahme von Müller-Schlüter-Infotech fielen, sowie auch der Konflikt mit dem pomoryanischen Staatskonzern Reanka Biodesign [32]. Am Ende des Fuchi-Bürgerkrieges 2060 übernahm die AGC zudem die in Hamburg ansässige Beiersdorf AG [33].

Konflikt mit ESP[Bearbeiten]

Die AG Chemie lieferte sich über mehrere Jahre hinweg einen verdeckten Kleinkrieg mit Eastern Star Pharmaceuticals, einem Pharma-, Chemie- und Biotechnologiekonzern aus dem Baltikum mit starken Interessen auf dem Gebiet der Magie. Dieser Konflikt eskalierte, als der CEO von ESP auf die AGC-Proteus-Verbindung stieß, und versuchte, auf den stärkeren Konkurrenten massiv Druck auszuüben. In der Folge iniziierte die AG Chemie eine Serie von verheerenden Shadowruns gegen ESP, die den Untergang des Rivalen besiegeln sollten. Eine komplette feindliche Übernahme scheiterte nur daran, dass das Management von ESP Saeder-Krupp als weißen Ritter zur Hilfe rief. Nach dem ESPs CEO Alexandrej Cherkov nach einem Mordanschlag auf ihn spurlos verschwunden war, wurde sein Konzern letztlich zwischen SK und der AGC aufgeteilt, die auch ESPs Tochterunternehmen MediHelp - deren Äquivalent zum BuMoNa - schluckte [1.1] [1.2].

Konflikt mit Reanka[Bearbeiten]

Gleichzeitig hatte die AG Chemie auch eine anhaltende, teils gewaltsame und äußerst schmutzige Auseinandersetzung mit Reanka Biodesign, dem Bio- und Umwelttech-Zweig des Hauses Reanka im Herzogtum Pomorya.

Shadowtalk Pfeil.png Bei der - bis zu dessen Untergang - auch Chrekovs ESP kräftig mitmischte, da beide Chemi-Riesen auf die Patente der Elfen im bio- und umwelttechnischen Bereich scharf waren, und fast alles getan hätten, um sie in die Finger zu bekommen, während die pomoryanischen Elfen die beiden Konkurrenten gegeneinander ausspielten, um beide aus ihrem Land draußen zu halten, weil sie die Balten nämlich ebenso wenig mochten, wie die Frankfurter!
Shadowtalk Pfeil.png Elfquest

Der Proteus-Skandal[Bearbeiten]

Shadowtalk Pfeil.png Außerdem war die AGC eine der ominösen Mutterkons hinter Proteus. Ich hab damals den offenen Krieg des Chemiemultis mit dem Phönix aus der Nordsee miterlebt. Gegenseitigen Übernahmeversuche, Runs, Sabotage, und schließlich der Sturm der AGC-Konzerntruppen auf den Arco-Block von Helgoland. Allerdings waren da vorallem der korrupten AGC-Exec Pettersen und der Drache Chong chao verantwortlich, die am Ende verdienter Maßen draufgegangen sind! [2]
Shadowtalk Pfeil.png Pandur
Shadowtalk Pfeil.png Daß einer der Proteus-Väter AGC hieß, wurde schon öfter behauptet, echte Beweise konnte aber noch niemand ins Shadowland posten... und überleben. Tatsache ist jedenfalls, daß in den Schockwellen des Proteus-Skandals vor dem großen Umbau, an dessen Ende die Goldammer-Stiftung als Haupteigentümer von Proteus stand, eine Menge Köpfe in den Vorstandsetagen bei der AGC gerollt sind
Shadowtalk Pfeil.png Sandmännchen

In Folge des Proteus-Skandals und der tiefen Verstrickung der AGC in die Proteus-Verschwörung verlor der Konzern 2063 eine Reihe wichtiger Mitarbeiter, wozu unter anderem der ehemalige Geschäftsführer und Anteilseigner Dr. Alfons Endermann und der Magier und Neo-Alchemist Prof. Dr. Johan van Groenighen gehörten. Während ersterer wegen des Todes des alten Proteus-Vorstands angeklagt worden war, und - kaum dass er Mitte Dezember '63 gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen wurde - spurlos verschwand [xxx], kam letzterer während der Säuberung der Frankfurter AGC-Zentrale im Rahmen einer vom Konzerngerichtshof angeordneten Razzia durch Ares-Kräfte ums Leben [5]. Nichts destotrotz ist die AGC seit Herbst 2063 mit Miriam Tolkacz im Stiftungsrat der Prometheus-Stiftung vertreten, der in Zukunft die Aufsicht über die Geschäftsführung der Proteus AG hat. [6]

Umstrukturierung unter Straub[Bearbeiten]

CEO und Top-Exec des AG Chemie Gesamtkonzerns ist seit 2062 Doktor Jürgen Straub, den man aus dem Ruhestand zurückgeholt hatte, weil sich der Aktienkurs der AG Chemie in Folge der Skandale der Ära Endermann - ungeachtet der tatsächlichen, wirtschaftlichen Macht und der hohen Gewinne, die der Konzern einfuhr - im freien Fall befand. Zu den bekannten Anteilseignern der AGC gehörten anno '62 mit 11 % der Frankfurter Bankenverein und mit 21 % Saeder-Krupp. Die Aktien aus dem Besitz S-Ks wurden allerdings - ebenso wie die, die zuvor vom britisch-schweizerischen Konkurrenten Z-IC gehalten worden waren - nach der kompletten Abstoßung der Pharmasparte mehrheitlich zurückgekauft.

Seit deren Gründung 2063 ist die AG Chemie außerdem Mitglied in der New European Economic Community.

So hatte der Kon 2064 in seinem Kernbereich der Mikrochemie praktisch nur noch im britisch-schweizerischen Zeta-ImpChem einen gleichwertigen Konkurrenten auf dem Europäischen Markt. Der in den Werbekanälen mit harten Bandagen geführte Konkurrenzkampf ist dabei aber eher Show, da die Geschäftsbereiche längst aufgeteilt sind, und ZetaImpChem. Anteile an einer der drei Stammgesellschaften der AGC hält. Zumindest in der ADL ist die AG Chemie ein Konzern, der es locker mit den Triple-A-Kons aufnehmen kann.

Umzug des HQ[Bearbeiten]

Im Zuge eines symbolischen Neuanfangs und der Rückkehr zu seinen Wurzeln verlegte der Chemie-Multi seine Konzernzentrale im gleichen Jahr von Höchst nach Ludwigshafen, wo ein neues Konzern-Hauptquartier auf dem Gelände des alten Stammwerks der BASF errichtet wurde. Am 18. Dezember 2070 gab die AG Chemie zudem bekannt, sich nach ihrer Pharma-Sparte auch vom Bund für den Mobilen Notfallarzteinsatz zu trennen, der jedoch nicht - wie in Wirtschaftskreisen erwartet - an Z-ICs EuroMedis verkauft, sondern als selbstständiger, börsennotierter Konzern aus der AG Chemie ausgegründet wurde. Der Gesundschrumpfungsprozess hatte allerdings den gravierenden Nachteil, dass der AG Chemie in der Folge der Verlust des AA-Status und damit der Exterritorialität drohte, und sie deshalb gezwungen war, möglichst rasch eine Reihe von kleineren Konzernen zu übernehmen, um eine Rückstufung durch den Konzerngerichtshof auf den Rang eines A-Konzerns zu verhindern.

Im Zuge der Umstrukturierung der AG Chemie durch Straub gab sich der Konzern auch intern eine neue Struktur. So wurden die Tochterfirmen des Konzerns in übergeordnete, nach Themenbereichen geordneten Abteilungen eingegliedert, ähnlich wie bei der Shiawase Corporation. Hierdurch verschwanden auch einige der älteren Firmennamen aus den Handelsregistern, wie etwa BASF, Bayer oder auch Hoechst [20].

Emergenz[Bearbeiten]

Während der Technomancer-Verfolgung 2070 gehörte die AG Chemie zu den deutschen Konzernen, die sich durch die Forderungen nach einer harten Gangart gegenüber Technomancern und emergenten AIs auszeichnete [28]. Besonders ihre Tochterfirmen Müller-Schlüter Infotech und General Genetics Worldwide taten sich dabei durch illegale und unethische Experimente an unfreiwilligen, (meta)menschlichen Versuchspersonen hervor [7].

Der Konzern nahm später auch an der "unverbindlichen" Konferenz in Basel teil, als sich NEEC-Staaten und "gleichgesinnte" Konzerne trafen, um über die Handhabung von Technomancern und Künstlichen Intelligenzen zu diskutieren [29].

Neue Übernahmen[Bearbeiten]

Durch den im Absatz "Umstrukturierung" beschriebenen "Gesundschrumpfungsprozess" reduzierte sich allerdings die Aktiva des Konzerns in erheblichem Maße, was die AGC 2071 ihren AA-Status zu kosten droht, wenn es ihr nicht gelingen sollte, durch Übernahme anderer Unternehmen - wie dem traditionsreichen, bislang unabhängigen Apfelwein-Erzeuger Höhl - wieder signifikant zu wachsen.

Shadowtalk Pfeil.png Mit der Nase drauf gestoßen hat den Konzerngerichtshof übrigends Komatsu Limited, einer der Japano-Kons und dort der führende Chemie-Multi mit grünem Image, der natürlich die Gelegenheit nutzen wollte, einen direkten und zudem derart schmutzigen Konkurrenten unter den Eurokons zurecht zu stutzen... speziell, wenn der Konzerngerichtshof dabei freundlicher Weise die Drecksarbeit für ihn erledigt...
Shadowtalk Pfeil.png Corpshark ...nicht, daß ich da irgendwas dagegen hätte!
Shadowtalk Pfeil.png Bislang haben die Damen und Herren im Zürich Orbital Straub und seinen Spezis in der AGC-Chef-Etage zwei Fristverlängerungen eingeräumt, um wieder zu wachsen, und ihre Aktiva auf einen Stand zu bringen, der den Double-A-Status rechtfertigen würde. - Schätze, die Verantwortlichen Richter zieren sich ein wenig, einen AA-Konzern herunter zu stufen, und wollen ihm wenn irgendmöglich eine goldene Brücke bauen... was im übrigen durchaus auch im Sinne des FBV wäre.
Shadowtalk Pfeil.png J.R.Ackermann ...einen Konkurrenten fallen zu sehen, kann sehr befriedigend sein - aber eben auch entschieden mehr kosten, als es einem wert ist!
Shadowtalk Pfeil.png Zwei heiße Übernamekandidaten sind derzeit im Gespräch, durch deren Einverleibung die AGC rasch an wirtschaftlichem Gewicht zulegen könnte: während mir das bei Reanka Biodesign - dem alten AG-Intimfeind aus dem Elfenstaat an der Ostsee - herzlich egal ist, dreht es mir bei der Vorstellung, die AG Chemie könnte den andalusischen Biotech- und Agrar-Multi Meridional schlucken, den Magen um...!
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity Thrills the Cat
Shadowtalk Pfeil.png Wobei letztere Option in Sachen potentieller Übernahmekandidaten mit der Fusion von Fahr- und Flugzeugbau- wie auch Tourismus-Schwergewicht Renault-Fiat mit Meridional Agronomics zu Renault-Fiat-Meridional wohl ein für alle Mal vom Tisch sein dürfte...!
Shadowtalk Pfeil.png J.R. Ackermann - Ich hätte meine diesbezüglichen Binären Optionen rechtzeitig abstoßen sollen - seit die Fusion öffentlich ist, sind sie nicht mehr das e-Papier wert, auf dem sie verbrieft sind!


Alamais' Regime in GeMiTo[Bearbeiten]

Während Alamais' Terror-Herrschaft in dem italienischen Super-Slum gehörte die AG Chemie mit zu den ersten Konzernen, die ihr Konzernpersonal aus GeMiTo evakuierten, während sie die - meist SINlosen - Einheimischen der Gnade der Drachen überließen. Daß sie 2075 - ungeachtet dessen - nach Lofwyrs Befreiung des Sprawls von der Drachen-Tyrannei gleichzeitig zu den eifrigsten unter den Eurokons zählen, die versuchen, sich unter dem Deckmantel des "Wiederaufbaus" ein Stück des verwüsteten Stadtmolochs zu sichern, hat den miserablen Ruf der AGC - speziell unter Europas Linken und Neo-As - noch einmal verschlechtert.

Kälteeinbruch[Bearbeiten]

Nach dem Kälteeinbruch in 2076 nutzte die AGC die Gelegenheit, um die darbenden Agrarproduktionsbetriebe in Groß-Frankfurt im großen Stile aufzukaufen. Damit baute man die eigene Vormachtstellung weiter aus, und nahm die Lebensmittelverknappung gleichgültig hin [27].

Nahrungsmittelkrise[Bearbeiten]

Während der Nahrungsmittelkrise war die AGC dann allerdings eines der Unternehmen, die daran arbeiteten, die Lage wieder zu entspannen. Dabei bekam der Konzern Unterstützung von Saeder-Krupp (welches immerhin 5% an der AGC hält) in Form von Isabelle Corbeau, welche daran arbeitete, die Produktivität zu erhöhen und Übernahmen durch die Konkurrenz zu verhindern - nicht zuletzt auch, um die Nahrungsmittelversorgung im Rhein-Ruhr-Megaplex zu sichern [30].

Megakonzern Audit und zeitweiliger Verlust des Doppel-As[Bearbeiten]

Nachdem die AG Chemie - im Rahmen des Megakonzern-Audits zur Neubewertung der Double-A-Konzerne durch den Konzerngerichtshof - ihr zweites A (vorübergehend) doch noch eingebüßt hatte, behielt sie in der Allianz Deutscher Länder dennoch den exterritorialen Status, den sie gemäß der Passauer Verträge bereits zu Zeiten der Militärregierung Stöckter erhalten hatte [31].

Shadowtalk Pfeil.png ...das mussten ein paar illegale Öko-Aktivisten der militanten, terroristischen Sorte - wohl Grüne Zellen oder dergleichen - gerade gestern Abend wieder erfahren... auch, wenn ihnen die Erkenntnis nichts mehr nützen wird: Die sind beim Stammwerk in Ludwigshafen eingestiegen, wo sie wohl irgendwelche Überdruckventile sabotieren, und so eine kleinere Tankanlage hochgehen lassen wollten. Hatten dazu sogar einen eigenen Kameramann mitgenommen. Sie sind aber wohl nicht mal ansatzweise in die Nähe ihres beabsichtigten Anschlagsziels gekommen, da sie zwischen Zaun eins und zwei von als Sentrie installierten Balmung-Miniguns förmlich zersägt wurden. - Gab einen Aufschrei seitens der Grünen, die meinten, Selbstschussanlagen mit lethaler Munition als Sicherungsmaßnahme wären unverhältnismäßig und illegal. Die deutsche Generalstaatsanwaltschaft hat die entspechende Anzeige aber prompt niedergeschlagen, Begründung: Auf exterritorialem Konzerngelände sei die AG Chemie berechtigt, ihr Eigentum mit militärischen Waffen zu verteidigen, zumal, da die Saboteure wenn sie mit ihren Anschlagsplänen Erfolg gehabt hätten, eine Gefährdung der Bevölkerung und der Umwelt billigend in Kauf genommen hätten! - Aber um vorherzusagen, daß das auch unter der aktuellen Regierung Beloit nur so, und nicht anders laufen würde, muss man wirklich kein Seher sein!
Shadowtalk Pfeil.png Das war wieder Euer Hugo von Gerling für HR4-Action News
Shadowtalk Pfeil.png Bei uns, in Norwegen gilt das - leider - ebenso, und nicht nur für die AGC selbst, sondern auch für ihre verfluchte Osloer Tochterfirma, General Genetics Worldwide! - In Dänemark dagegen weht den Giftmischern ein eisiger Wind ins Gesicht, weil sie dort nicht mehr als ex-terr gelten, und nun von staatlicher Seite mit Strafen und Schadensersatzforderungen wegen Missbrauchs, illegaler Giftmüll-Ablagerung und betrügerischer Machenschaften im Rahmen des Land-für-Land-Gesetzes überzogen werden. ... Leider aber immer noch nicht genug, um die AG Chemie pleite gehen zu lassen!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - The VERY Korean Technomancer


KFS-Krise und NEMAQZ[Bearbeiten]

Die Boston-Abschottung infolge der dortigen KFS-Quarantäne schnitt die AG Chemie zudem vom Hauptsitz ihrer Tocher Universal Solvents LLC in Boston, wie auch vom Bostoner Stammsitz von BUT Heavy Industries [13], einem Forscherteam ihres Think Tanks Manascope [14] und den Bostoner Niederlassungen von MSI, sowie ihrer Lebensmittel-Töchter Basic Good Calories und der Modern Food GmbH ab, die nun innerhalb der NEMAQZ lagen [13].

Shadowtalk Pfeil.png Wobei der Kon sich etwas weit aus dem Fenster gelehnt hat, als sein CEO öffentlich und laut die Überlegung äußerte, die Extraktion wichtiger Mitarbeiter von dort zu veranlassen, notfalls auch durch Schattenpersonal, und unter Missachtung der Quarantäne... etwas, was dem Konzern nach Verlust der exterritorialen Rechte in den UCAS großen Ärger einbringen dürfte! [14]
Shadowtalk Pfeil.png Chemico

Gegenwart 2080[Bearbeiten]

2080 ist die AA-Einstufung der AG Chemie wieder hergestellt, wobei die Verantwortlichen in Ludwigshafen und Mannheim (ungeachtet der Schweinereien, die man sich in jüngerer Zeit geleistet hat) den Schuss vor den Bug durchaus verstanden und realisiert haben dürften, den die vorübergehende Suspendierung des Doppel-A-Status durch den KGH bedeutete. - Eine wichtige Hilfestellung hat ihnen dabei der portugiesische Nachrichtendienst-Konzern Aegis Cognito geleistet, der sich seit er eine SpIn-Tochter ist, verstärkt daran interessiert zeigt, Argus' Spitzenposition in diesem Marktsegment anzuknabbern (und - hoffentlich - irgendwann für sich zu reklamieren).

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Der Konzern konzentriert sich auf den europäischen Raum und ist besonders im Bereich der Chemie und Genetik vertreten. Im Bereich der Chemie geht es um Grundstoffe, Zwischenprodukte und Enderzeugnisse der Industriechemie, Spezialchemie, sowie die Förderung, Transport und Verarbeitung fossiler Brennstoffe. Ebenfalls weiß sich der Konzern in den Bereichen Werkstoffkunde, Agrarwirtschaft, Biotechnologie und die Synthese dieser Bereiche, die Agrargbiotechnologie, Nahrungsmittelherstellung und -verarbeitung, Kreislaufwirtscahft (Abfallentsorgung, Recycling und Wertstoffrückgewinnung) zu behaupten. Weiter Felder sind Maschinenbau und Kybernetik. Über die Tochter MSI fertigt man auch Software und Comptuertechnik und agiert sonst auch in den Bereichen Manatech, industrielle Alchemie und industrielle Magie [34].

Chemikalien[Bearbeiten]

Bis heute ist die AGC, trotz ihres dritten Platzes auf dem Treppchen, führend in Sachen Plastik und Polymerkonstruktion (und war es auch in der Vergangenheit bei Medikamenten). Daneben hat der Konzern aber auch allerlei Tochterfirmen, die in verwandten Bereichen tätig sind, wie etwa der Kohleveredelung oder der Produktion von Superleitern [xxx]. Weiterhin umfasst Produktportfolio Öl und Gas, Chemische Grundstoffe, Desinfektions-, Wasch- und Reinigungsmittel, Farben und Lacke wie auch Giftgase - die berüchtigten Chemiewaffen, die bei gewissen Militärs so populär sind.

Lebensmittelindustrie[Bearbeiten]

Durch seine Aktivitäten im Bereich Chemie, insbesondere im Bereich der Lebensmittelchemie, ist der Konzern auch in der Landwirtschaft vertreten. Der Konzern produziert massenhaft Dünger, Saatgut und andere agrarwirtschaftlich relevante Chemikalien (wie z.B Pestizide). Man findet in der ganzen ADL riesige überdachte Felder, die AGC gehören und von dessen Sicherheitskräften, die gut ausgebildet und schwer bewaffnet sind, bewacht. Durch ihre landwirtschaftlichen Erträge gehören sie zu den wichtigsten Eckpfeilern der Lebensmittelversorgung der Megaplexe und lassen sich dies auch gut bezahlen.

In der Lebensmittelindustrie kontrollieren sie aber nicht nur große Teile der Grundstoffherstellung, sondern auch die Weiterverarbeitung von diesen. Auf den meisten Fertigprodukten und Lebensmitteln, die man nicht im Bio-Feinkostladen kauft, findet man deswegen fast immer irgendwo auf der Verpackung das Zeichen der AG Chemie [15].

Magie[Bearbeiten]

Die AG Chemie ist auch auf dem Magiesektor sehr aktiv, namentlich in der Alchemie-Forschung, und finanziert diverse magische Fakultäten an deutschen Universitäten, allen voran die Ruprecht-Karl-Universität in Heidelberg. Die Dr.-Faustus-Gesellschaft, die vermutlich einflussreichste Standesorganisation hermetischer Magier in der ADL, ist traditionell recht eng mit der AGC verbunden. Bei der Aquirierung der entsprechenden Forschungsunterlagen und Erkenntnisse der ESP, die ihrem Konkurrenten in diesem Bereich einiges voraus hatte, gab es allerdings große Probleme, und viele Heilzauber von Alexandrej Cherkovs Konzern, die die AGC nun als ihre Patente ansah, landeten im «European Spell Project» als Open Source in der Matrix. [1]

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

Der Konzern verfügt zudem über zahlreiche dezentrale Forschungseinrichtungen und stark gesicherte Fertigungsanlagen für chemische Produkte. Die AGC hat fast überall in der ADL kleinere Niederlassungen errichtet, so dass der Einfluss des Konzerns weit reicht und es schwer werden kann sich in Mitteleuropa dem langen Arm von dessen Konzernsicherheit zu entziehen [16].

Die AGC pumpt enorme Fördermittel in verschiedene Universitäten in der Allianz Deutscher Länder. Speziell die Justus-Liebig-Universität in Gießen und magische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg sowie die Schiller-Universität zu Jena - letztere via die Konzerntochter Zeiss-Audiotek Cybersystems - erhalten einen Großteil ihrer Euros von der AG Chemie. Dem entsprechend wird dort natürlich jeweils auch in erster Linie im Dienste und zum Nutzen des Kons geforscht. Außerdem unterhält die AG Chemie auch sehr enge Beziehungen zur Dr. Faustus Gesellschaft. Der Konzern forscht intensiv auf dem Gebiet der Alchemie, da großes Interesse daran besteht, alchemistische Prozesse oder gar ein Elementar in der industriellen Produktion einbinden zu können, ohne daß auf diesem Gebiet jedoch bislang ein Durchbruch erzielt worden wäre.

Shadowtalk Pfeil.png ...und dann gibt es da noch ein geheimes Projekt, über das ich in einem AGC-Rechner gestolpert bin: Die Mags der AG suchen tatsächlich nach einem Weg, der es erlauben würde, Giftgeister durch ihre Lohnmagier unabhängig von der Tradition, der die folgen, binden und kontrollieren zu können, so daß sie als Teil der astralen Sicherheit in mehr oder minder verseuchten Konzernarealen eingesetzt werden könnten...
Shadowtalk Pfeil.png sir vibe
Shadowtalk Pfeil.png ...während des Emergence 2070 tat sich die AGC auch mit ihrer Technomancer-Forschung und den entsprechenden unethischen Experimenten an (unfreiwilligen) Subjekten negativ hervor, für die wohl in erster Linie die Konzerntöchter General Genetics Worldwide und MSI verantwortlich zeichneten, während der BuMoNA der Konkurrenz (auch innerhalb des Konzerns) hinterher hinkte... aber gerade MSI hat ja für ihr Tun mit dem Flieger, der ihnen in die Berliner Ark gekracht ist, eine deutliche Retourkutsche bekommen! [12]... und was GGW angeht: denen habe ich - mit etwas dezenter Unterstützung des «Black Halfdans»-Vikings - in Trondheim höchst selbst die passende Quittung präsentiert!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technamancer.

Sponsoring[Bearbeiten]

Sportliches Engagement[Bearbeiten]

Der Konzern unterhält weiterhin auch das professionelle Urban Brawl-Team der «AGC LabRats», sponsert/besitzt den Fußball-Club «AGC Leverkusen» (ehemals Bayer 04 Leverkusen) sowie mit «Waldhof Mannheim» noch eine zweite Profifußballmannschaft, die mit dem AGC-Logo auf der Brust spielt [10], und stellt Sportdrogen (sprich: Dopingmittel) sowie über seine Tochterfirmen spezielle Cyberware für den Profisport her.

Shadowtalk Pfeil.png Najah. Irgendwie war ich nicht mehr so Fan von den LabRats, als sie mit ihren Chemiewaffen angefangen haben, andere Teams in Schlacke zu verwandeln. Wer war noch gleich das Opfer?
Shadowtalk Pfeil.png Jacab
Shadowtalk Pfeil.png Die «Kölner Maniacs» ...echt eine Schande, wie die immer wieder die Arschkarte der Liga ziehen: Erst der EBMM-Skandal, als die «Butchers Bielefeld» sie damals in der Bonner Brawlzone mit den Manipualtionssprüchen ihrer angeheuerten Zauberer zum Affen gemacht haben, dann, ein paar Jahre später die «LabRats», Mitte der '60er der Whipeout im Spiel gegen die «Madrid Matadores», als sie von einem Madridter Spieler praktisch im Alleingang erledigt wurden und jetzt, im Teutonen-Cup '73 wieder ein vorzeitig durch Whipeout beendetes Match gegen die Knastmannschaft aus Borkum! - Aber die Maniacs werden zurückkommen... wie bislang noch jedes Mal!
Shadowtalk Pfeil.png Kölsch < play: "Viva Colonia.wav" >


Sonstiges Sponsoring[Bearbeiten]

Außerhalb des sportlichen Bereichs tritt die AG Chemie auch als Ausrichter und Sponsor zahlreicher Weinfeste auf, da sie über ihre Nahrungs- und Genussmittelsparte in den Winzergenossenschaften Rhein-Hessens erheblichen Einfluss genießt, und diese volkstümlichen Veranstaltungen gerne zur positiven Selbstdarstellung nutzt. [10]

Ruf[Bearbeiten]

Übernahmetaktiken[Bearbeiten]

Die AG Chemie hat seit langem einen schlechten Ruf, da sie für ihre aggressive Übernahmetaktiken berüchtigt ist. Mit dem Aufkommen von Saeder-Krupp und Zeta-ImpChem musste man wettbewerbsfähig und schlagkräftig bleiben. Aus diesem Grund bediente man sich den aufkeimenden Schattenaktiva, die sich in den 2030ern und 2040ern zunehmend etablierten [36]. Potenzielle Ziele wurden durch Sabotage, Industriespionage oder Auftragsmord so getroffen, dass die Übernahme ohne größere Probleme von Statten gehen konnte. Manchmal reichte auch ein einfacher Raub von Patenten und Forschungsergebnissen oder die Extraktion wichtiger Execs und Wissenschaftlern [37].

Je mehr sich ein Ziel einer feindlichen Übernahme zur Wehr setzt, desto nachhaltiger und brutaler wird in der Regel auch der Übernahmeversuch der AGC [32].

Umweltbelastung[Bearbeiten]

Der Grund dafür, daß die AGC praktisch der Hauptfeind für alle radikalen Umweltschützer und Ökoaktivisten sowie bevorzugtes Anschlagsziel für Ökoterroristen ist, liegt daran, daß dem Chemiemulti - völlig zu Recht - vorgeworfen wird, der größte Umweltverschmutzer Europas zu sein. Das größte Problem dabei stellen die hochgiftigen Substanzen da, welche als Abfallprodukte bei der Herstellung verschiedenster Produkte entstehen. Auch gentechnische Abfallprodukte und misslungene Experimente sind eine akute Bedrohung für Umwelt und Metamenschheit.

Shadowtalk Pfeil.png Und die machen sich nicht immer die Mühe, die Critter, an denen ihre Docs und Genetiker rumgebastelt und experimentiert ha'm zu geeken, ehe sie sie wegschmeiß'n. - Ich sprech aus Erfahrung...
Shadowtalk Pfeil.png Müllmann 4.1

Da die AG Chemie die extrem hohen Entsorgungskosten scheut, werden große Mengen an Abfallprodukten einfach mehr (oder eher weniger) legal beseitigt. Hochtoxische Abwässer werden etwa in den Rhein eingeleitet oder verschlimmern den Zustand der ohnehin hoffnungslos verschmutzten Nordsee bei Stade noch weiter und Giftmüllfässer werden auf exterritorialem Konzerngelände in alten Fabrikhallen aufgestapelt, die nur dem Namen nach Produktionsanlagen sind. Ins Gebiet des Konzils von Marienbad bestand Jahre lang ein florierender Mülltourismus, der dort viele toxische Zonen schuf und die Privatsäckel und -schatullen verschiedener lokaler Feudalherren füllte während der Kon in GeMiTo seinen Giftmüll einfach ins sogenannte "Loch" kippt, eine gewaltige, völlig unkontrollierte Abfallgrube im Dreieck der drei Städte des Sprawls.[3] Außerdem lagert die AGC auch große Mengen an hochtoxischen Stoffen aus den hauseigenen Chemiewerken nahe Ludwigshafen in der SOX ein [4], da es dort keinen Staat gibt, welcher das ganze für illegal erklären könnte oder dafür gar Gebühren erheben könnte. Das Auftreten von toxischen Geistern stört dabei eher weniger.

Leitung[Bearbeiten]

Geführt wird das Unternehmen seit 2063 von Dr. Jürgen Straub, der den größenwahnsinnigen und skrupellosen Dr. Alfons Endermann ablöste. Aufsichtsratsvorsitzende ist Prof. Birgit Seibert.

Konzernbetriebsrat[Bearbeiten]

Eigentlich soll der Betriebsrat die gewählte Vertretung der Arbeitnehmerinteressen darstellen und dabei helfen, dass die Mitarbeiter im Betrieb mitwirken und mitbestimmen können. Heute ist er nur noch ein Relikt aus der Vergangenheit, den kaum noch ein Megakonzern noch in irgendeiner Art und Weise besitzt [38]. Hier bildet die AG Chemie eine Ausnahme. Warum sie einen - gemessen an ihrem Image - besitzt, ist Gegenstand von Spekulationen [39].

Es gibt einen einzelnen, konzernweiten Betriebsrat, welcher von den Mitarbeitern aller Tochtergesellschaft elektronisch gewählt wird. Üblicherweise setzt er sich multinational aus Vertretern aller Berufsgruppen der wichtigsten Betriebe zusammen. Dabei ist diese Vertretung aber nicht so streitbar, wie man sie sich vorstellen würde, auch wenn man Themen wie Arbeitszeit, Überstunden, Boni, etc. bespricht. Damit es aber nicht zu Streitigkeiten kommt, die das Gemeinwohl bedrohen würden, muss also zunächst dafür gesorgt sein, dass keiner seinen Job verliert und noch eher mehr Leute eingestellt werden können. Das hat den Effekt, das alles legitim ist, was für das Überleben des Konzerns notwendig ist [39].

So gesehen ist der Betriebsrat in Wahrheit der Deckmantel für die Schattenaktivitäten der AGC, sodass diese wachsen und überleben kann. Die elektronische Wahl ist nichts weiter als eine Nebelkerze, weil niemand das Ergebnis überprüft, solange man nichts daran auszusetzen hat - was der Fall bei den meisten Arbeitnehmern der AGC ist. Nunmehr 15 Jahren (2072) sitzt Sprecher Gerrit Szerny nun schon als Sprecher des Betriebsrates auf seinem Posten, umgeben von einem Rat von Firmen-Patrioten, die nur das Überleben des Konzerns im Blick haben,ganz gleich, wie er heißt oder wer ihn führt, solange die Standorte nicht schließen müssen [39].

Die Betriebsratstätigkeiten dienen so um den wahren Aufgaben der Mitglieder nicht im Wege zu stehen. Zweit-Identitäten als AGC-Schmidts, interne Verschleierung schwarzer Konten, Implementierung gestohlener Forschungsdaten, etc. können so von diesen Betriebsratsmitgliedern problemlos erledigt werden, völlig autark, damit Ressourcen nicht verschwendet werden. Das Management gibt einen Auftrag, der aber vom "Rat" abgelehnt werden kann, wenn dies nicht im Sinne der Firma ist, bzw. diese schädigen würde. So kann auch verhindert werden, dass Schattenaktiva für private Zwecke missbraucht werden. Interagieren können die Mitglieder, die sich auf diverse Standorte verteilen, über ein privates VPN, welches von Müller-Schlüter-Infotech programmiert wurde und als ziemlich sicher gilt (angeblich wird es auch aktiv überwacht) [39].

Anteilseigner[Bearbeiten]

Anteilseigner 2072 [40] 2080 [34]
AGC Holding 20% 20%
Frankfurter Bankenverein 14% 14%
Spinrad Industries / Spinrad Global (2080) 9% 9%
Harald Seibert ca. 7% 7%
Francois Duvaillier ca. 6% 6%
Saeder-Krupp (über diverse Tochter- und Scheinfirmen) ca. 5% 5%
Zeta-ImpChem ca. 4% 4%
Eva Beilstein-Schliefen 3% 3%
Streubesitz Rest (ca. 32%) Rest (ca. 32%)

Der Frankfurter Bankenverein besitzt zusammen mit ihrem Exec Harald Seibert gut 21% der Aktien an dem Chemiekonzern und hat so eine Sperrminorität im Aufsichtsrat. Allerdings gilt Seibert als loyal gegenüber Dr. Straub, da es nicht im Sinne des Finanzkonzerns wäre, wenn die AGC ihren Status in Groß-Frankfurt verlieren würde [40].

Schwarze Loge[Bearbeiten]

Soweit man in den Schatten weiß, sitzt im Vorstand der AG Chemie ein Mitglied einer der Nostradamus-Logen der Schwarzen Loge in Groß-Frankfurt [41].

Konzernkultur[Bearbeiten]

Treue Konzernbürger der AGC haben es aber bei weitem nicht (immer) so schlecht, wie man es vielleicht erwarten würde. Besonders in seiner Heimat Groß-Frankfurt, wo immerhin gut 25% der über 6 Millionen Einwohner zur AGC oder dessen Tochterfirmen gehört, finden sich ganze Familie, die ihr komplettes Leben unter der Fuchtel der AGC verbringen. Von der Ausbildung bis zur Betriebsrente ca. 50 bis 60 Jahre später (bei Menschen, Metamenschliche Spannen werden entsprechend angepasst). Da der Großteil dem Mittelstand entspricht, welche mecha- oder computronische, bzw. wissenschaftlich-technische Fachkräfte bilden, werden sie gut bezahlt, zumindest besser als wenn sie außerhalb eines AA-Konzerns arbeiten würden [42].

Versichert sind diese Arbeiter bei der Pronova, der Gesundheitskasse der AGC, die in Ludwigshafen zu finden ist. Sie sind gut abgesichert, was sogar Familie und mögliche Körpermodifikationen anbelangt. Zudem zahlen sie für ihre Betriebsrente und bekommen sogar Erfolgsbeteiligungen in Form von Sonderzahlungen oder Aktienanteile. Je nach Leistungsbewertungen alle halbe Jahre bekommen sie außerdem Vergünstigungen bei Produkten und Dienstleistungen der AGC und ihrer Tochterfirmen, was besonders bei Nahrungsmitteln, Mieten und co. einiges an Geld sparen kann. Ansonsten gibt es auch Urlaubsgeld und andere Zusatzleistungen [42].

Sicherheit[Bearbeiten]

AGC-Sicherheit vs. Runner
© Pegasus Spiele

Die Sicherheitkräfte der AG Chemie sind gut ausgestattet und qualifiziert. Die Sicherheit ist sowohl physisch durch hochgerüstete Söldner, als auch auf astraler Ebene mittels Hellsichtmagier und in der Matrix vergleichbar mit der eines Triple-A-Megakons [43].

Die AGC besitzt einen eigenen bewaffneten Werkschutz und auch Sturmtruppen (zu finden u.a. am Hauptwerk), wenn es mal wirklich notwendig wird, entsprechende Bedrohungen zu bekämpfen. Dadurch, dass die AGC an der Herstellung von Panzerungen, Gelmunition und Chemtech-Spritzen (und gute Beziehungen zur Carl Walther AG und Heckler & Koch besitzt) können diese Dienste auf extrem gute Ausrüstung zurückgreifen, sowie auch auf Panzerungsmodifizierungen, wie etwa elektrische Isolierungen gegen Taserangriffe. Wenn Ziele außerhalb des Geländes verfolgt werden müssen, gibt es (wenigstens in Groß-Frankfurt einen Kontrakt mit dem Sternschutz, sodass Kriminelle nahtlos verfolgt werden können. Bisweilen funktioniert das auch schon gut [44].

Der Konzern verfügt zudem über zahlreiche dezentrale Forschungseinrichtungen und stark gesicherte Fertigungsanlagen für chemische Produkte. Die AGC hat fast überall in der ADL kleinere Niederlassungen errichtet, so dass der Einfluss des Konzerns weit reicht und es schwer werden kann, sich in Mitteleuropa dem langen Arm von dessen Konzernsicherheit zu entziehen [16].

Sicherheits-Magier, vercyberte Wachhunde und paranormale Critter ergänzen die teilweise geradezu ins Extrem getriebene Konzernsicherheit der AGC, die auch gerne auf den Abschreckungseffekt von Runnern setzt, die von den Medien kugeldurchsiebt und in einem Hochspannungszaun am Rand einer AGC-Anlage verstrickt fotografiert werden.

Was nicht jeder weiß: Sollte der Frankfurter Bankenverein, der traditionell kein eigenes Konzernmilitär besitzt, in Groß-Frankfurt derart angegriffen werden, dass es Konzerngardisten bedürfte, kann das Finanzkonglomerat auf AGC-Sturmtruppen zurückgreifen [45].

Die Konzernsicherheitskräfte bzw. -truppen der AG Chemie - und da namentlich die Taktischen Einsatz-Teams (TET - siehe unten) - gelten als knallharte, gut ausgebildete und extrem rücksichtslose Söldner, die ihrem brutalen Ruf unter anderem in den Kämpfen während des Orichalkumrauschs im Konzil von Marienbad im Jahr des Kometen gerecht wurden, wo sie sogar versuchten, den Großdrachen Schwartzkopf umzubringen.

Der Tod des Proteus-Marionettenvorstands, der bei der Rückkehr von der Raumstation Treffpunkt: Raumhafen zur Erde mit seinem Shuttle über der Nordsee abgeschossen wurde, ist ebenfalls den AGC-Konzerntruppen anzulasten, die im Rahmen einer Vertuschungsaktion der Proteus-Verschwörer innerhalb der AG Chemie-Hirarchie handelten.

Matrixsicherheit[Bearbeiten]

Die PLTGs der Matrix des AG-Chemie-Netzwerks sind mit dunkelgrauem bis tiefschwarzem ICE gespickt, und werden von fähigen Sicherheitsdeckern patroulliert, die gerne bereit sind, den Matrix-Anarchisten von UV-X mit ihren Schwarzen Hammer-Utilitys das Hirn zu rösten, wenn diese im Verbund mit den ökoterroristischen Grünen Zellen versuchen die AGC-Hosts zu crashen.

Die Konzerntochter Müller-Schlüter Infotech kümmert sich um die Netzwerke der Konzernmutter und wichtiger Tochtergesellschaften, um sie vor Netzangriffen zu schützen. Dabei geht es nicht nur um Hacker und Industriespione, sondern auch Politaktivisten wie Grüne Zellen, GenePeace oder die Tierbefreiungsfront, welche die AGC aufgrund ihrer politischen Agenda attackieren wollen. Daher gibt es in der Regel auf jedem Konzerngelände der AGC ein Büro von MSI, bzw. Sicherheitsberater, welche die Konzern-Spinnen schulen [46].

Taktische Einsatzteams[Bearbeiten]

Die AGC hat, wie viele andere Megakonzerne ihrer Größe auch, eigene Spezialeinheiten, die man Taktische Einsatzteams (kurz TET) nennt. Sie sind gut ausgebildete, taktisch geschulte High Threat Response-Teams, von denen es gerade mal eine Handvoll gibt. Die AGC sendet sie üblicherweise aus, um ein Problem ein für alle Mal aus dem Weg zu räumen [46].

In der zweiten Hälfte der 2070er bringen Verschwörungstheoretiker - aber auch ernstzunehmende Schattengerüchte - AGC-TETs mit einer False-Flag-Operation gegen die Dortmunder Russendisko «Krystal» in Verbindung, bei der die AG Chemie-Konzernsöldner sich angeblich als Members des «Desperados MC» ausgaben und tarnten. - Warum der Chemiekon Interesse haben könnte, betreffende, vermutlich vory-kontrollierte Lokalität zu zerstören, und das Verbrechen einer mafia-nahen Bikergang in die Schuhe zu schieben, ist unbekannt [47].

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Viele ihrer Produkte werden bei spezifischen Tochterfirmen rund um den Globus hergestellt, deren Verbindung zur AGC zusammen mit den realen Besitzverhältnissen unter einer dicken Schicht von Stroh- und Scheinfirmen verborgen sind, was Bundeskartellamt und BIS zur Weißglut treibt, ohne daß sie mit ihrer speziell für den Themenkomplex AGC gegründeten Sondereinheit viel dagegen machen können.

Shadowtalk Pfeil.png Die «Abteilung Ernährung» ist übrigends alles andere als klein und gehört zu den echten Profitcentern innerhalb der AG Chemie. - Egal, ob ihr euch nun bei Aldi-Real einen Becher Schokoladenpuding (made in Leverkusen) kauft, eine Diet-Buzzkill-Cola schlürft oder euch bei ALDI-Burger euren täglichen Soyburger mit Zuchtfleisch aus dem Clonetank reintut: in der ADL habt ihr immer eine mindestens 50%ige Chance, daß der Fraß von der AGC stammt!
Shadowtalk Pfeil.png Bismark

Unter Anderem steht der Bezirk Dieburg in Groß-Frankfurt praktisch komplett in Diensten der von der AGC betriebenen, industrialisierten Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie. In der ehemaligen Kurpfalz ist die AG Chemie zudem der größte Weinerzeuger.

Die Zentrale der AG Chemie befand sich bis zum Umzug ins Ludwigshafener Stammwerk im Jahre 2070 in Frankfurt-Höchst, in der City von Frankfurt ist die AGC über ihre Tochter - die Frankfurter Imobiliengesellschaft - noch vor dem FBV größter Grundbesitzer und Groß-Frankfurt heißt im Volksmund nicht grundlos «AG Chemie Sprawl». Die größten Stammwerke liegen - außer in Höchst - in Ludwigshafen und Leverkusen im Rhein-Ruhr-Megaplex, wo die AGC traditionell ebenfalls sehr stark ist.

Shadowtalk Pfeil.png Außerhalb der Allianz ist die AGC selber unter anderem auch im GeMiTo-Sprawl - jenem in Anarchie und Chaos versunkenen Konglomerat aus Genua, Mailand und Turin - mit einer schwer befestigten und gesicherten Konzernanlage vertreten. - Dort könnt ihr die AGC-Trooper in voller Rüstung ähnlich agieren sehen, wie Anno '62 im Konzil. [3]
Shadowtalk Pfeil.png Buscettino

Aufgrund der Nähe zur Politik, der Stabilität und der Sicherheit des Allianzlandes Groß-Frankfurt gab es de facto lange Zeit keine AGC-Arkologien oder explizite Gated Communities für Konzernbürger. Es bestand nach gültiger AGC-Konzern-Doktrin einfach kein Bedarf dafür (davon abgesehen, dass der Bau einer solchen in der Regel einen finanziellen Kraftakt darstellt). Die Leute, die für die AG arbeiteten wohnten im Umland ihres Arbeitsplatzes, in Dörfern oder in der Stadt, wo sie mittels attraktiver Kredite bei der AGC-Hausbank (einer Tochtergesellschaft des Frankfurter Bankenvereins) Häuser bauen bzw. Eigentum kaufen konnten.

Seit dem medial als "Heimkehr zu den Wurzeln" inszenierten Umzug der Konzernzentrale von Frankfurt-Höchst nach Ludwigshafen hat sich dies mit der Errichtung des neuen globalen und Allianz-HQs der Bayer-Engelhorn-Arkologie geändert. Der Hauptsitz ist dabei 2079/80 ein kompletter, eigener Stadtteil, der einen gewaltigen Komplex aus Fabrikanlagen, Rohstoffspeichern, Kraftwerken, Lagerhallen, Laboren, der Hauptkaserne des Konzernmilitärs samt Fuhrpark sowie eigener Hafenanlage und sechs Werksbahnhöfen beherbergt, und von der Arkologie überschattet wird.

Tochterfirmen[Bearbeiten]

Shadowtalk Pfeil.png Die Gründergesellschaften respektive Konsortiumsmitglieder zählen jeweils nominell als Konzerntöchter, womit etwa BASF und Degussa-Evonik '71 offizielle Tochterfirmen der AG Chemie sind!
Shadowtalk Pfeil.png Der kleine Chemikant

AGC Chemicals[Bearbeiten]

AGC Core Group 
Zusammenschluss der AGC-Kernchemiesparte aus früheren Gründerfirmen wie BASF, Bayer, Hoechst u.ä. [22]
BASF
Gründerkonzern der AG Chemie. Immer noch ansässig in Ludwigshafen, wo sich das neue AGC-Stammwerk und Hauptquartier befindet.
Bayer AG
Die Bayer AG ist einer Gründerkonzern der AG Chemie mit Hauptwerk in Leverkusen im Rhein-Ruhr-Megaplex
Beiersdorf AG
Der Chemiekonzern Beiersdorf im Hamburger Stadtteil Stade, im letzten Konzernkrieg (vor dem Crash von 2064) aquiriert, wobei die AG Chemie ihre Rolle als Nordsee-Kon mit der Übernahme des hanseatischen Lokalmatadors nochmal zementieren konnte.
Hoechst AG
Konsortiumsmitglied.
AGC Coatings 
Fahrzeug- und Industrielacke [17]
AGC Defences 
Munition, Treibladungen, exotische Waffen und verschiedene Sprengstoffe [18]
AGC Petrochem 
Petrochemie [19]
AGC Wintershall 
Ölförderung [19]
Degussa-Evonik 
Konsortiumsmitglied, Spezialchemikalienhersteller mit Sitz in Essen [22]
Global Polymers 
ein Kunststoffproduzent - ist ebenfalls eine AGC-Tochter, stellt daneben u. a. auch Monofilamentäxte her [11]
Lanxess 
Spezialchemiehersteller mit Sitz in Köln. [22]
Magdeburger Verbundwerkstofffabriken
Solvay 
Belgischer Chemiekonzern. 2063 Konsortiumsmitglied
Zeeland Chemtech 
Über die Konzerntochter Zeeland Chemtech mit Sitz in Europort (VNL) ist die AGC auch am EARC beteiligt, das in der niederländischen Konzern-Stadt die Stadtregierung stellt. [9]

AGC Consumer Products & Retail[Bearbeiten]

AGC-Kaufhaus 
Kaufhauskette der AGC. Nachfolger des Bayer-Kaufhaus.
Besser Leben 
Durchschnittssupermärkte
BUT Heavy Industries 
ursprünglisch Boston Universal Technologies, Cyberware-Pionier mit Stammsitz in Boston, nach dem Crash von 2029 von MSI/AGC übernommen [11]
Darmstadt Bioptics 
Cyberwarehersteller und Forschungsunternehmen.
General Genetics Worldwide 
Alle Arten von Biotechnologie und Gentechnik. - GGW hat die Genetik-Sparte der ChemEurop übernommen. Der Ruf der GGW ist sehr schlecht und Gerüchten zu Folge ist die GGW für viele illegale gentechnische Experimente an der Metamenschheit verantwortlich. Firmensitz war 2064 Nassau/Bahamas und als CEO fungierte Cyrene Hollister.
Bis 2070 wurde das GGW-HQ jedoch nach Oslo in Norwegen/Skandinavische Union verlegt.
Human Genetics Germany
Human Genetics Germany wiederum war eine 100%ige Tochter der GGW [8]
Global Fabrics 
Alltagskleidung, Ausgründung aus Global Polymers
Magiezentrum 
Magieläden
Müller-Schlüter Infotech 
MSI produziert Hard- und Software. Firmensitz ist Berlin, wo MSI/AGC über Müller-Schlüter-TelTech ihren eigenen Stadtteil kontrollieren. MSI befasst sich mit integrative Soft- und Hardwarelösungen für alle Bereiche der VR - SimSinn ebenso wie Matrix-Technologie. Besonders bekannt ist das Unternehmen für seine vorgefertigten, unverwüstlichen Persona-Programm-Chips. Geschäftsführer ist Dr. Jürgen Schlüter jun.
Zeiss-Audiotek Cybersystems 
Mit Zeiss-Audiotek Cybersystems, die nach dem Crash von '29 bei der Zerschlagung der Jenoptik AG entstand und von Dr. Stefan Ehrenstein in Jena geleitet wird, besitzt die AGC einen weltberühmten Hersteller von Cyberersatzorganen, namentlich Cyberaugen und -ohren, von allerhöchster Qualität, die allerdings auch sehr teuer sind.

AGC Food Products[Bearbeiten]

AGC Crop Science 
Agrarforschung
AGC Food Processing Wuppertal 
Verwaltet das Werk in Wuppertal gilt als "Mini-AG-Chemie innerhalb der AG Chemie" [22] [23].
Basic Good Calories
ein Nahrungsmittel-Vorstufenproduzent.
Apfelwein Land- und Großkelterei Höhl 
traditionsreicher Apfelweinerzeuger, von der AGC übernommen, um nach der Abstoßung der Pharmasparte wieder Aktiva zu sammeln, und so dem drohenden Verlust des Doppel-A-Status und damit der Exterritorialität zu entgehen.
Aquagarten 
Größtes Hydroponisches Werk Süddeutschlands
Berglandmilch 
Molkereiunternehmen
Global Malt 
Malzproduktion
Haribo 
Süßwarenhersteller
Kaffeo-Gruppe 
Exraktkaffeeproduktion
Manner 
Süßwarenhersteller
ModernFood GmbH 
eine 100%ige AGC-Tochter - hat unter anderem einen Kunstfleisch-Zuchtbetrieb bei Jüterbog im Fläming in Brandenburg stehen.
Radeberger-Gruppe 
Brauereigruppe, zu der u.a. die Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei und Binding-Brauerei gehört
Zentis 
Konfitürenhersteller

AGC Industrial Services[Bearbeiten]

AGC Plant Management Services 
Betriebsgesellschaft für Chemieparks. Betreibt u.a. den CHEMPARK in Leverkusen, Dormagen und Krefeld. [24]
Chemtrans 
Chemietransporte [25]

AGC Finance[Bearbeiten]

Frankfurter Immobiliengesellschaft 
Über ihre Tochter - die Frankfurter Imobiliengesellschaft - ist die AGC in der City von Frankfurt noch vor dem FBV größter Grundbesitzer.
PharmaFinanz AG
Pronova 
Private Krankenkasse, bei der alle Mitarbeiter der AGC versichtert sind.
Provinzial Caritas 
Die Provinzial Caritas, die - ziemlich übel beleumundete - Alten- & Pflegeheime sowie psychiatrische Kliniken betreibt, gehört der AGC. [2]

AGC Applied Magics[Bearbeiten]

Eastern Star Laboratories 
Erbe des zerschlagenen Eastern Star Pharmaceuticals, Alchemie und Manatech-Entwicklung mit Sitz in Riga/Lettland und Karlsruhe [10]
Manascope 
Think Tank in Boston
ParaScience 
Magische Forschung aus München
Universal Solvents LLC 
Hauptsitz in Boston, Niederlassungen u.a. in Karlsruhe. Entwickelte die dem Bereich des Manatech zuzurechnenden Astralen Pigmente

Ehemalige Tochterfirmen:[Bearbeiten]

Creative Biotech 
eine ehemalige AGC-Tochter, betrieb in Brandenburg Gen-Experimente. Wurde nach einem verheerend schiefgelaufenen Freiland-Versuch mit genmanipulierten Flechten von einem Konsortium aufgekauft, welches kurz darauf pleite ging.
Genera 
Die aufgelöste Genera in Schwarzafrika, ein Joint-Venture von AGC und Proteus, war bis zu dem Genera-Skandal, der zu ihrer Liquidation führte in mindestens ebenso verbrecherische Menschenversuche verstrickt, wie sie auch Z-IC im Rahmen des Polydopa-Skandals zur Last gelegt wurden.

2070 stieg die AG Chemie aus dem Pharmabereich aus und verkaufte ein Großteil seiner Tochterkonzerne:

BuMoNA 
Der BuMoNA - der Bund für Mobilen Notfall Arzteinsatz - das deutsche Pendant zu DocWagon ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der AGC, womit der Konzern auch als Krankenhausbetreiber auftritt und sich auch mit der Produktion und Implantation von Bio- und Cyberware befasst. Ein äußerst agressiver, aufstrebender Konkurrent - der Eastern Star Pharmazeuticals Konzern aus dem Baltikum - lieferte sich in den frühen 2060ern einen anhaltenden Krieg mit der AGC, der mit der Zerschlagung von ESP und dessen Aufteilung zwischen dieser und Saeder-Krupp endete. Dabei schluckte die AG Chemie auch MediHelp, ESPs Äquivalent zum BuMoNA. [1]
Nach der Trennung von der Pharmasparte hat die AG Chemie Anfang '71 allerdings auch die Aktienmehrheit am BuMoNA aufgegeben, der nun ein komplett eigenständiger Konzern war, an dem die AG nur noch einen kleinen Anteil hielt, während der FBV und reiche Privatinvestoren zu den Hauptanteilseignern gehörten. [10] 2076 änderte sich dies erneut, da der Konzern von der Ruhrmetall AG - im gegenseitigen Einvernehmen - übernommen wurde.
Schering Pharma 
Der traditionsreiche Berliner Chemie- und Pharmakonzern Schering wurde genau wie MSI von der AGC im Verlauf der Wirren der Konzerninvasion, die den bis dato dort gültigen "Status F" beendete, geschluckt und in die eigene Konzernstruktur eingegliedert, sofern er nicht bereits zuvor verdeckt zur AG Chemie gehört hat. Schering/AGC regiert - ebenso wie MSI - einen Konzern-Sektor im Westteil Berlins, zu dem der Passagierflughafen Tegel und die Jungfernheide sowie der Berliner Forst gehören, die als Freilandversuchsfläche für genmanipuliertes Grünzeug und Agrarchemikalien genutzt werden.
Allerdings wurde Schering zu Beginn der 2070er im Rahmen eines massiven Umbaus zusammen mit der restlichen Pharma-Sparte von der AGC an den Konkurrenten Zeta-ImpChem veräußert, von der im Gegenzug - ebenso wie von Saeder-Krupp - in großem Stil AG Chemie Stammaktien zurückgekauft wurden, und gehört somit 2071 nicht mehr zum AGC-Konzern. [10]
Stern Pharma 
Überreste der von Eastern Star Pharmaceuticals übernommenen Pharmasparte. 2070 an den Konkurrenten Zeta-ImpChem verkauft

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - «Mephisto» Magazin - verschiedene Ausgaben, insbesondere
^[1.1] - Mephisto 19: "Stern über Frankfurt" (Abenteuer)
^[1.2] - Mephisto 20: "Fall eines Sterns" (Abenteuer)
^[2] - Romane der «Deutschland in den Schatten»-Trilogie von Hans-Joachim Alpers:
^[2.1] - Das zerrissene Land
^[2.2] - Die Augen des Riggers
^[2.3] - Die graue Eminenz
^[3] - Europa in den Schatten
^[4] - SOX S.34
^[5] - Brennpunkt: ADL
^[5.1] - Brennpunkt: ADL S.10
^[5.2] - Brennpunkt: ADL S.62
^[6] - Schockwellen
^[7] - Mephisto 45: "Die Geister, die man ruft - Teil zwei" (Abenteuer)
^[8] - Walzer, Punks & Schwarzes ICE S.92
^[9] - Corporate Enclaves / Konzernenklaven - Company Towns: Europort
^[10] - Konzernenklaven - Frankfurt
^[11] - Dragonfall - Add-On zum Computerspiel Shadowrun Returns
^[12] - Emergenz - Digitales Erwachen S.120-124, 134-135
^[13] - Sperrzone Boston S.231-232
^[14] - NovaPuls 2076-08-25 "AG Chemie erwägt Mitarbeiter-Extraktion"
^[15] - Neo-Anarchistische Enzyklopädie S.13
^[16] - Neo-Anarchistische Enzyklopädie S.14
^[17] - Datapuls: Westphalen S.18
^[18] - State of the Art ADL S.94
^[19] - Datapuls: Piraten der Deutschen Bucht S.18
^[20] - Revierbericht 2082 S.97 f.
^[21] - Revierbericht 2082 S.97
^[22] - Revierbericht 2082 S.98
^[23] - Revierbericht 2082 S.131
^[24] - Revierbericht 2082 S.30
^[25] - Auf Sendung
^[26] - Revierbericht 2082 S.75
^[27] - Schattenhandbuch 4 S.11
^[28] - Emergenz - Digitales Erwachen S.120-124, 134-135
^[29] - Emergenz - Digitales Erwachen S.129
^[30] - Datapuls: ADL S.31
^[31] - Datapuls: ADL S.26
^[32] - Konzernenklaven S.164
^[33] - Deutschland in den Schatten II S.41
^[34] - Schattenhandbuch 4 S.31
^[35] - Europa in den Schatten S.26
^[36] - Konzernenklaven S.163
^[37] - Konzernenklaven S.163-164
^[38] - Konzernenklaven S.165
^[39] - Schattenhandbuch 4 S.166
^[40] - Konzerndossier S.228
^[41] - Schattenhandbuch 4 S.16
^[42] - Konzernenklaven S.167
^[43] - Deutschland in den Schatten S.158
^[44] - Konzernenklaven S.153
^[45] - Konzernenklaven S.169
^[46] - Konzerndossier S.230
^[47] -

Weblinks[Bearbeiten]