Renraku Computer Systems

Aus Shadowiki

Version vom 18. Oktober 2016, 22:15 Uhr von Stonewall (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renraku Computer Systems
Überblick (Stand:?)

Renraku.png

Renraku Konzernlogo (Stand: 2072)
© Pegasus Spiele
kurz: RCS
Hauptsitz: Chiba, Neo-Tokio, JIS
Vorstandsvorsitzender:
Shikei Nakatomi
Chief Executive Officer:
Inazo Aneki (, ehrenhalber)
Präsident:
Surin Supachai
Konzernstatus: AAA

Renraku Computer Systems - kurz RCS - ist ein Megakonzern und als einer der Großen Acht und später Großen Zehn permanent im Konzerngerichtshof vertreten, wobei Renraku zeitweilig zwei Richterposten einnahm.

Shadowtalk Pfeil.png In manchen Files und Dokumenten ist auch von Renraku Computer Technologies - abgekürzt RCT - die Rede.- Und in Schattenkreisen sprechen nicht wenige von Big R, wenn sie Renraku meinen, wenn auch zunehmend mit ironischem Unterton!
Shadowtalk Pfeil.png J.R.Ackermann
Shadowtalk Pfeil.png Für eine Vielzahl von Rentenfonds, speziell im Kaiserreich, dürften sich die Renraku-Papiere im Portfolio noch als schwere Hypothek erweisen!

Das weltweite Konzern-HQ von Renraku liegt in Chiba/Japan.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

altes Konzernlogo (2060er)

Renraku Computer Systems wurde kurz nach dem ersten großen Matrixcrash 2029 als Renraku Holding von Inazo Aneki gegründet. Dieser war ein Konzernpirat und Übernahme-Hai von ähnlichem Kaliber wie Richard Villiers, der sich damit beschäftigte, andere Konzerne durch feindliche Übernahmen aufzukaufen, sie auszuschlachten und in Form profitabler Einzelteile wieder abzustoßen. Von dieser Praxis wich er jedoch ab, als er Keruba International erwarb, eines der Gründungsmitglieder des späteren Konzerngerichtshofes. Keruba ging in seinem neugegründeten Megakonzern Renraku auf, womit der junge Japano-Kon einen Platz unter den Großen Sieben erhielt, wie das Gremium zu dem Zeitpunkt hieß.

Während Keruba ein Waffenhersteller war (und ist) hat sich Renraku in der Folge auf Computer-, respektive Matrix-Technologie, spezialisiert und machte u. a. durch den Bau der gewaltigen Renraku-Arkologie in Seattle und den ersten halbwegs glaubwürdigen Gerüchte über KIs von sich reden, die sich mit dem Erscheinen der Matrix-Entität Morgan bewahrheiteten. Während das Unternehmen wuchs und wuchs, wurde es zugleich zu einem beüchtigten Hort der Korruption unter den Execs, wie auch von anti-metamenschlichem Rassismus übelster Art. Erst, als die Execs den Firmengründer Aneki aus dem Konzern drängen wollten, griff dieser hart durch und säuberte den Vorstand mit eisernem Besen.[2]

Renraku und DEUS[Bearbeiten]

Im Jahre 2057 konnte Renraku dann auf dem umkämpften Markt für Computerhard- und Software dem damaligen Marktführer Fuchi die Stirn bieten, und war drauf und dran, den Konkurrenten zu überholen, nach dem der mysteriöse unsterbliche Elf Leonardo in die Dienste von Renrakus F-&-E-Abteilung getreten war. Fuchi geriet sogar noch mehr unter Druck, als 2058 Miles Lanier, sein Ex-Sicherheitschef, gemäß einer Klausel in Dunkelzahns Testament einen Batzen Renraku-Aktien erbte und in dessen Vorstand wechselte. Renraku brachte eine Inovation nach der anderen auf den Markt, und schaffte es außerdem, die abtrünnige KI Morgan in "Gewahrsam" zu nehmen, und ihren Code in das Verwaltungsprogramm ihrer Arkologie - SCIRE - zu implementieren, was zur Geburt der neuen KI DEUS führte. Im Jahre 2059 kam es dann zu diveresen Problemen für den Konzern, als sich der Trend plötzlich radikal umkehrte: Fuchi klagte Renraku der Industriespionage an, Leonardo verschwand unter Mitnahme seiner Konstruktionen und Programmcodes und Lanier verließ den Vorstand und verkaufte - gemäß eines entsprechenden Urteils des Konzerngerichtshofs - seine Aktien an eben diesen, ehe er zu Novatech ging, Villiers' in aller Stille neugegründetem Konzern. Als es dann auch noch zur Abschottung der Renraku-Arkologie kam, während Aneki (ebenfalls dank eines Erbstücks Dunkelzahns) in Tibet weilte, war Renraku im öffentlichen Ansehen und finanziell schwer angeschlagen.

Shadowtalk Pfeil.png Das kam bloß, weil Aneki die Kill-Codes in die SCIRE-Matrix implementieren wollte, mit denen er jeder Zeit DEUS den Stecker hätte ziehen können... Schurke oder nicht: War es da nicht logisch, daß sich die KI von dem Kon bedroht fühlte?
Shadowtalk Pfeil.png Smiling Bandit ...Strikes Again! HaHaHa


Als Fuchi im Konzernkrieg unterging kauften die Nakatomis sich mit ihrem Anteil (Fuchi Asia) bei Renraku ein und Renraku verlegte sein ADL-Hauptquartier von Berlin nach München. Derweil dauerte der Horror in der abgeschotteten Arkologie in Seattle bis 2061 an, Aneki aus Tibet zurückkam und gemeinsam mit Shadowrunnern und dem Otaku-Stamm OVERWATCH die KI DEUS besiegen konnte. Die Arkologie wurde in den folgenden zwei Jahren Stück für Stück vom UCAS-Militär zurückerobert und gesichert. Da Renraku, nachdem sie von der Task-Force 2063 wieder als "sicher" eingestuft war, nicht in der Lage war, die Rechnung dafür zu bezahlen, ging sie in den Besitz der Stadt Seattle über. Diese machte daraus die «Arcology Commercial and Housing Enclave» (ACHE) - ein abgeschottetes, überwachtes Wohnungs- und Job-Projekt für sozial problematische Elemente in Downtown. [5]

Shadowtalk Pfeil.png Defakto ein Gefängnis mit freiwilligen Insassen! - Wie verzweifelt - und/oder verblödet - muss ein (Meta)Mensch sein, um in so einen Vertrag einzuwilligen?
Shadowtalk Pfeil.png Anne Archiste


Crash 2.0[Bearbeiten]

Während des Börsengangs 2064 versuchte Sherman Huang, nordamerikanischer Regionalleiter von Renraku und Anwärter auf den CEO-Posten, eine feindliche Übernahme Novatechs... und scheiterte. Nach dem der Crash von '64 die Ostküsten-Börse in den Orkus gepustet und der Rauch sich verzogen hatte, wurde er seiner Ämter enthoben, und zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, da er gegen diverse Vorschriften internationalen Konzernrechts verstoßen hatte.

Der neue, amtierende CEO, Haruhiko "Harry" Nakada hatte eine Menge Arbeit, die Scherben zu kitten und das zerschlagene Porzellan wegzuräumen, und Renraku hat die Chancen verpasst, rechtzeitig auf den drahtlosen Zug der WiFi-Matrix aufzuspringen, so daß sie (in dem Bereich) sogar vom AA-Kon Eastern Tiger überholt wurden [6], mit denen man in Hongkong jedoch über die Konzerntochter Xiao-Renraku kooperiert, um gemeinsam das dortige WiFi-Gitter zu betreiben [7]. Der verwaiste Posten des CEO wurde nicht mehr neu besetzt, sondern vielmehr symbolisch dem toten, zum Kami erobenen Inazo Aneki übertragen, der dauerhaft ehrenhalber inne hat. Die ranghöchsten Positionen bei Renraku sind seither die des Präsidenten und des Vorstandsvorsitzenden. [14]

2067 zog Präsident Nakada aus seiner Unfähigkeit, weiteren Schaden von seinem Konzern abzuwenden und Renraku wieder ganz nach vorne zu bringen, als traditionsbewußter Japaner die Konsequenzen: Während der Aktionärsversammlung im dritten Quartal beging er Sepukku, und übernahm somit persönlich die Verantwortung für das, was bei RCS seit dem Tode Anekis und dem Crash schief gelaufen war. Der Vorstandsvorsitzende Watanabe - der die Bedeutung und Symbolik dieses Schritts sehr wohl einzuschätzen wußte - trat wenig später zurück, und übergab seinen Posten an Shikei Nakatomi. Dieser begann sofort mit einem großen, internen Aufräumen, das viele aus der alten Garde der Renraku-Managements ihre Posten kostete, wobei neben dem neuen Vorstandsvorsitzenden Surin Supachai - zuvor Chef von Renraku Asien - nur Karl Stadt von Renraku Europa übrig blieb. [14]

Aus Seattle hat Renraku sich auf physischer Ebene im übrigen - nicht zuletzt wegen des nicht wieder gut zumachenden Gesichtsverlust beim Arkologie-Desaster - komplett zurückgezogen und ist nur noch in der virtuellen Realität der neuen Matrix - und mit einigen ihrer Konzerntöchter - präsent. [8]

Aktueller Status[Bearbeiten]

Renraku ist - trotz alle dem und immer noch - das fünftgrößte Unternehmen weltweit und das drittgrößte in Japan, wo sich in Chiba auch die Hauptniederlassung von Renraku befindet. In New York ist Renraku auch 2071 noch Mitglied des Manhattan Developement Council (MDC). [9] Gemeinsam mit NeoNET (vor dem Systemausfall Novatech) ist Renraku der Marktführer bei Computerhardware, wozu auch das verbreitete Kommlink-Modell «Renraku Sensei» zählt. Auch Software für die Augmented Reality wie das bekannte Betriebssystem «Renraku Ichi» wird - allen Schwierigkeiten zum Trotz - programmiert und vermarktet. Trotz aller negativen Folgen hat Renraku aus der Katastrophe des Renraku-Arkologie Shutdown auch einen (geringfügigen) Nutzen ziehen können, etwa durch die auf einer Konstruktion von DEUS beruhende Renraku Arachnoid-Drohne oder durch weit fortgeschrittene Entwicklungen in der Nanotechnologie. Während man die KI-Forschung in den Renraku-Arks in der SOX nach dem Seattler Akologie-Desaster eingestellt hat, sollen die drei Semi-autonomen Knowbots, mit denen Renraku die praktisch komplett automatisierte Münchner U-Bahn steuert und überwacht Gerüchten zu Folge auf Fragmenten der Überreste der KI basieren.

München[Bearbeiten]

In München/ADL wo seit der Zusammenlegung von Europa- und Allianz-HQ die Renraku Arkologie Europa steht, ist der Konzern dem entsprechend omnipräsent. So hält Renraku unter der Führung seines deutschen Top-Execs Karl Stadt dort nicht zuletzt mit den Schwarzen Sheriffs den Polizeikontrakt der Stadt, auch wenn ihr das Vorgehen der Roten Samurai beim Olympiadorf-Massaker im Jahr des Kometen und den folgenden seuchenhygienischen Maßnahmen ihnen viel öffentliche Kritik eingebracht hat. [10]

Shadowtalk Pfeil.png München ist überhaupt das Stichwort... im Rahmen der Ereignisse des «Emergence», als überall auf der Welt die Technomancer und dann auch noch die neuen Künstlichen Intelligenzen offenbahrt wurden, ging dort echt die Hölle ab... offenbar hatte die F&E-Abteilung nicht nur hilflose AIPS-Patienten gefoltert, um deren Talente nutzbar zu machen, sondern auch aus den Coderesten der digitalen Leiche DEUS' und Megaeras eine neue KI gebastelt und seit dem Crash 2.0 die Winternight-Anführerin Friday gefangen gehalten. - Wochenlange Aufstände im bayerischen Sprawl, terroristische Aktionen, zahllose Opfer und schließlich ein Sturm auf die Münchner Arc, bei dem die KI INCUBUS in ihrem Datenkern gegrillt wurde. - Jede Wette: Renrakus Untergang wird hier, im Süden der ADL, besiegelt!
Shadowtalk Pfeil.png The Chromed Accountant [11]
Shadowtalk Pfeil.png ...München, wo ihre Securitech- und Eurosoft-Spinnen zudem während des Emergence-Chaos eine wilde KI namens "Bethal" gefangen genommen hatten, ist nicht die einzige Baustelle: E-Wall hat ihnen den digitalen BTL-Dieb, den sie zu Untersuchungszwecken in eine ihrer Anlagen in die SOX geschafft hatten, nur ein Jahr später wieder abgejagt. - Nach allem, was man so hört, hat der sich in der Folge dann ja den kriminellen Virtuakineten dieses neuen, als «Shader» bekannten Syndikats angeschlossen, oder ist sogar zu deren Anführer avanciert... [12]
Shadowtalk Pfeil.png Spime
Shadowtalk Pfeil.png Stimmt... und in Berlin, wo der Prenzlauer Berg heutzutage bekanntlich Renraku-Turf ist, haben sie sich '72 mit ihrem experimentellen und hochgradig illegalen "Open Thoughts"-Gehirnwäscheprogramm an Kids aus den Anarcho-Zonen, das sie als "Bildungsangebot für benachteiligte Jugendliche" getarnt hatten, gerade gewaltig in die Nesseln gesetzt, und - wieder Mal - eine Steilvorlage für einen medialen "Aufschrei der Entrüstung" geliefert [13]!
Shadowtalk Pfeil.png SnowWT


Tochterfirmen[Bearbeiten]

Zu den bedeutendsten Konzerntöchtern Renrakus gehört Securitech International, die sich mit Matrixsicherheit befassen und Xiao-Renraku in Hongkong, die Matrixsicherheitshard- und Software produzieren und gemeinsam mit Eastern Tiger für die Hongkonger WiFi-Matrix verantwortlich sind. In der ADL sind etwa die Eurosoft AG und die Werft Blohm+Voss erwähnenswert, deren Zentrale jedoch in München steht, sowie das Modelabel Europa und Underwater Living mit seinen (projektierten) Unterwasserstädten vor der Küste der Philippinen [1]. Selbst industrialisierte Landwirtschaft - etwa die Aufzucht von Typ-X-Vieh - gehört zu den Geschäftsfeldern des Megakons, der damit wohl definitiv ein echter Mischkonzern ist [2].

Dienstleistung[Bearbeiten]

Architectural Dynamics
Armada Personnel
Champion Financial
Fuchi Corporate Services
GloBank
Najima Securities
Schwarze Sheriffs 
Privater Polizeidienstleister aus München

Fahrzeug- und Maschinenbau[Bearbeiten]

Blohm + Voss
Werft für Schiffe, Boote und Hovercrafts in Hamburg. Der Firmensitz befindet sich jedoch - ebenso wie die Zentrale von Renraku für die ADL - in München.
Ganbare Aerospace
Gaz-Niki
Harland & Wolff 
(auch: Harland & Wolff Nautical Designs), traditionsreiche Werft mit Sitz in Belfast, Spezialist für Yachten und Sportboote

Cyber-, Bio-, Gene- und Nanoware[Bearbeiten]

Ferrarius Medical
Genecraft Biodesign 
Renraku's Genetik-Schmiede, die sich zu einem Experten auf unerwarteten Gebieten (z.b. Paracritter Genetik und experimentelle Proteine) gemausert hat. Ihre Labors in Oslo, Singapur und der Mangalore-Bangalore-Chennai-Achse sind anscheinend auf dem gleichen Level mit Universal Omnitech. State-of-the-Art also [3].
Hypersense
Iris Firmware
Renraku Biocomp 
Biotechnische Forschung mit Sitz in Auburn, Seattle

Matrix und IT[Bearbeiten]

Australian Telecom Services
Baird Communications
COS Computer Systems Baden
DataPATH 
[15]
EuroFact
Eurosoft AG 
Software und Computersicherheit
FactFiles
Securitech International 
Securitech ist eine Firma für Matrixsicherheit. Sie bewacht alle Renraku Hosts, die es wert sind persönlichen Schutz zu bekommen und viele andere Grids von Konzernen, auch die von einigen Megakons.
Securitech gilt als brutal und kämpft mit allen Mitteln gegen Decker, die die Sicherheit des Hosts gefährden, den sie überwachen. Das Unternehmen hat einen sehr guten Ruf in der Branche und hat nur einen halbwegs gleichwertigen Konkurrenten: Vector Matrix Services von Shiawase.
Tetradyne Matrix Systems
Wakatta Software 
Entwickelt Datenkonvertierungs- und Kompressionsutilities.[16]
Xiao Technologies 
ehemals eine Evo-Tochterfirma, die von Renraku übernommen wurde, betreibt 2070 gemeinsam mit der Eastern Tiger Corporation die WiFi-Matrix in Hongkong, in Asien Marktführer für Matrix-Sicherheitshard- und -software [7]

Rüstungsgüter[Bearbeiten]

Izom Armaments
Keruba International 
Waffenhersteller
Shin Chou Kyogo
Terracotta Armaments
Ultimax

Schwerindustrie[Bearbeiten]

Australian Development Corporation
Underwater Living 
Entwicklung und Bau von Aquakologien

Sonsiges[Bearbeiten]

Adams-Westlake Mediaworks
Australian Institute of Magical Research
Europa
Mode Label
Rees Arcana
Festival Foods

Sportliches Engagement[Bearbeiten]

Mit den «Renraku Invincibles» und den «Asphaltcowboys München» besitzt der Konzern - neben seinen diversen anderen, geschäftlichen Interessen - zwei professionelle Urban Brawl/Stadtkriegsteams, wobei er das Sponsoring der Münchner Mannschaft mittlerweile seiner Tochter, den Schwarzen Sheriffs überlassen hat. In Manhattan besitzt Renraku (als MDC-Mitglied) das Baseball-Team der «New York Mets», die jedoch in der nicht-verstärkten nordamerikanischen Liga spielen.

Zumindest die Münchner Renraku-Execs um Karl Stadt sind zudem große Fußball-Fans, weshalb der Konzern im dortigen Stadion eine eigene, vollverglaste VIP-Loge mit angeschlossenen Konferenzräumen unterhält. Geschäftsbesprechungen werden - wenn wichtige Spiele des «FC Bayern München» stattfinden - teilweise von der Münchner Konzernführung dorthin verlegt, damit die Manager neben der Arbeit das Geschehen auf dem Rasen verfolgen können.

Konzernsicherheit[Bearbeiten]

Um Probleme mit Shadowrunnern oder Konzerninfiltratoren kümmerten sich in der Regel die berühmt-berüchtigten Roten Samurai, die die Elite der Sicherheitskräfte Renrakus darstellten, und auch das alte Hauptquartier der Go-Gang der Halloweeners in Seattle niederbrannten [4].

Shadowtalk Pfeil.png Wobei es sowohl in Militär- und Konzernkreisen als auch in den Schatten mittlerweile genügend Stimmen gibt, die die Ansicht vertreten, daß die hochgelobten Samurai ein reines Prestige-Objekt wären, eine Art überteuerter Paradesoldaten, deren Wert in einem echten Kampf - ungeachtet ihrer kostbaren Ausrüstung und Ausbildung - in Wahrheit gar nicht so viel wert sind. - Die sogenannten Red Ninja, Renrakus hauseigene Ninja-Truppe für verdeckte Operationen, sollen da allerdings schon ein deutlich andere Geschichte sein, und mit denen würde selbst ich mich nicht ohne Not anlegen!
Shadowtalk Pfeil.png Prime Runner

In München, in der ADL, sind die dem dortigen Europa- und Allianz-HQ zugewiesenen Roten Samurai - und ihre Kommandanten - für häufiges Kompetenzgerangel mit den Schwarzen Sheriffs bekannt, was noch dadurch verschlimmert wird, daß sie außerhalb der Zwillingstürme der dortigen Arkologie und des exterritorialen Konzerngeländes von Big R eigentlich gar keine polizeilichen Befugnisse haben.

Shadowtalk Pfeil.png Wesentlich ernster sollte man dagegen die sogenannten Blauen Samurai nehmen, eine rein elfische Truppe, die die Ausbildung der Tír-Paladine erhalten haben, und Noriko Sakai unterstehen, der Cheffin von Renraku Austral-Asia. - Sie wurden von ihr als Ersatz für ihre ursprüngliche Rote Samurai-Leibwache in Dienst genommen, nach dem es mindestens zwei Attentate auf sie gegeben hatte, die von Exec-Kollegen des eigenen Konzerns ausgingen, und sind ihrer Herrin absolut loyal!
Shadowtalk Pfeil.png Frosty

Der Bereich der Matrix-Sicherheit Renrakus liegt in den Händen von Securitech International, wobei namentlich die einzelnen Software-Töchter wie die Eurosoft AG oder Xiao-Renraku jeweils zusätzlich noch eigene Spinnen und Sicherheitshacker beschäftigen.



Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]

  1. Cyberpirates! / Cyberpiraten!
  2. Feind meines Feindes / Loose Alliances
  3. Augmentation / Bodytech S.85
  4. Shadowrun Kompendium 3.01D
  5. Renraku Arcology: Shutdown / Renraku Arkologie: Shutdown
    Brainscan
  6. Systemausfall / System Failure
  7. Runner Havens / Schattenstädte - Hongkong S.20, 24, 31, 38, 42
  8. Runner Havens / Schattenstädte - Seattle: Seattles Virtuelle Konzerne
  9. Corporate Enclaves / Konzernenklaven - Neo-Tokio
  10. Deutschland in den Schatten II
    München Noir
  11. Digitaler Alptraum - Roman von Thorsten Hunsicker
  12. Unterwelten
  13. "Schulschluss" - Abenteuer von Stefan Unteregger als Beilage zu Mephisto 50 (November/Dezember 2010)
  14. Corporate Guide / Konzerndossier S.125-137
  15. Haus der Sonne (engl. "House of the Sun", p.43) - Roman von Nigel Findley
  16. Matrix S.156

Weblink[Bearbeiten]