Tibet

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibet
Flagge Tibets [E]


Informationsstand: 2064
Hauptstadt: Lhasa
Unabhängigkeit: 2052 (2011)
Staatsform: Buddhistische Theokratie
Staatsoberhaupt: 16. Dalai Lama

Tibet ist ein Land in Zentralasien. In der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts war es durch die Mayawolke, ein massives magisches Phänomen, von der Aussenwelt abgeschnitten. Mittlerweile ist diese Abschirmung durchlässig geworden und obwohl nach wie vor gefährlich, ist ein Betreten des mysteriösen Hochlandes nun möglich.

Geographie[Bearbeiten]

Das Gebiet von Tibet umfasst große Teile des Hochland von Tibet. Seine Grenzen werden von der Ausdehnung der Mayawolke bestimmt und sind somit nicht genau festgelegt. Tibet grenzt im Norden an Gansu und Turkestan, im Westen und Südwesten an die Indische Union, im Süden an Nepal und das Bangla Commonwealth, im Südosten an Kashin-Staat und Yunnan und im Osten an Sichuan.

Seine Hauptstadt ist Lhasa.

Geschichte[Bearbeiten]

Zeitleiste Tibet
2010 Aufstände in Tibet nachdem der Tod des 11. Panchen Lama verkündet wurde
Volksrepublik China erlaubt dem 14. Dalai Lama die Einreise
2010/2011 Vier der Fünf Siegel - magische Artefakte - werden bei Ausgrabungen entdeckt [1]
2011 März: Magische Erscheinungen manifestieren sich entlang der tibetischen Grenze
September: Videobotschaft des Dalai Lama warnt vor Betreten Tibets
Oktober: Abschottung des Landes durch die Bildung der Mayawolke
2012 14. Dalai Lama verstirbt
2038 Nyimabumo schließt sich dem buddhistischen Widerstand an
2052 Passiver tibetischer Volksaufstand; Shin Qao Hien und seine Truppen müssen Tibet verlassen
2055 112 Chinesen sterben bei dem Versuch Tibet zu verlassen
2060 Inazo Aneki wird von Renraku nach Tibet gebracht [2]
2060/2061 15. Dalai Lama verstirbt
2061 Jahr des Kometen: Mayawolke zeigt ungewöhnliche Aktivität [3]
2063 Abschwächen der magischen Abschirmung durch die Mayawolke
2070 Einladung des Panchen Lama an die Digitale Intelligenz Bai Li, Tibet zu besuchen [4]

Tibet war im 20. Jahrhundert von der Volksrepublik China lange Zeit trotz internationalen Protests von Menschen- und Völkerrechtlern militärisch besetzt. Die Chinesen hingegen sahen Tibet als Provinz und integralen Teil ihres Staatsgebietes an, und gestatteten es dem religiösen und Staatsoberhaupt der Tibeter, das im westlichen Ausland hoch angesehen war und sogar den Friedensnobelpreis erhielt, über Jahrzehnte hinweg nicht, Tibet auch nur zu betreten.

Abschottung Tibets[Bearbeiten]

Während der ersten VITAS-Welle von 2010 verstarb Gedhun Choekyi Nyima, der 11. Panchen Lama, im chinesischen Hausarrest. Um die Unruhen, die daraufhin in Tibet ausbrachen, unter Kontrolle zu bringen, gestatteten die chinesischen Kommunisten dem 14. Dalai Lama nach fünfzig Jahren die Rückkehr in seine Heimat. Im März des Jahres 2011 traten zahlreiche magische Erscheinungen entlang der tibetischen Grenzen auf, die die Operationen des chinesischen Militärs zunehmend erschwerten. Die Bevölkerung nutzte diese Gelegenheit um ihre Proteste auszuweiten. Im September tauchte dann eine Videobotschaft des 14. Dalai Lama auf, in der er erklärte die magischen Erscheinungen seien keine Bedrohung für die Aussenwelt aber gleichzeitig vor einer unerlaubten Einreise in sein Land warnte.

Rotchina reagierte auf diese Nachricht mit dem Versuch das Problem militärisch zu lösen. Im Oktober drangen Einheiten der Volksbefreiungsarmee aus Kunming in der Provinz Yunnan nach Tibet ein, mit dem Auftrag den Aufstand der Tibeter niederzuschlagen. Die magischen Erscheinungen wurden daraufhin intensiver und bildeten die Mayawolke über der Hochebene, wodurch jeder Kontakt zur Aussenwelt abbrach.

Militärregime[Bearbeiten]

Nach der magischen Abschottung im Jahr des Chaos wurde der Betrieb der Qinghai-Tibet-Bahn weitgehend eingestellt. Das gesamte Gebiet wurde außerdem zur No-Fly-Zone erklärt. Wenig ist über die folgenden Jahrzehnte bekannt. Zu den chinesischen Soldaten, denen das Durchqueren der Mayawolke gelungen war, gehörte Shin Qao Hien. Unter seiner Führung wurde die chinesische Herrschaft über Tibet scheinbar fortgesetzt.

Im Jahr 2012 war der 14. Dalai Lama verstorben. Der 15. Dalai Lama wuchs unter der Herrschaft des Militärs auf und war ein Führer des buddhistischen Widerstands. 2052 kam es zu einem passiven Aufstand des Volkes angeführt von den Mönchen, die ihre magische Kräfte zur Unterstützung der Bevölkerung einsetzten. Shins Militärregime stürzte. Er und seine Truppen wurden gezwungen das Land zu verlassen. Shin betrachtete Gansu, wo er sich als Warlord etablierte, als Exil. In den folgenden Jahren bereitete er eine Rückeroberung Tibets vor.

Theokratie[Bearbeiten]

Nachdem die chinesische Herrschaft geendet hatte, wurde in den 2050ern in Tibet eine Theokratie unter Führung des 15. Dalai Lama errichtet. Die Mönche begannen die Gesellschaft neu zu organisieren und den Einfluss der Klöster wieder zu stärken.

2055 versuchten über hundert Han-Chinesen Tibet mit der Qinghai-Tibet-Bahn zu verlassen, aber verunglückten. Angeblich zerstörte ein riesiges Feuerelementar ihren Zug. [5]

Während der Arkologie-Krise im Seattle Metroplex brachte Renraku den durch Deus schwer geschädigten Inazo Aneki nach Tibet, um ihn vor dem Zugriff der KI zu schützen. Dafür verwendeten sie das Siegel der Grünen Handschuhe, das Aneki vom Großen Drachen Dunkelzahn vererbt worden war, um Zutritt nach Tibet zu erlangen. 2061 nutzte dann Sherman Huang seine Autorität, um Aneki zurückzuholen.

2060 oder 2061 starb der 15. Dalai Lama und die Suche nach seiner Reinkarnation begann. Da sie nach Vorhersagen des Staatsorakels Nyimabumo auch außerhalb Tibets auftreten könnte, wurde die Lotusthron-Sekte mit der Suche im Ausland beauftragt.

Ende der Isolation[Bearbeiten]

2063 kam es zu einer Schwächung der magischen Abschottung und die Grenzen zu Tibet wurden durchlässiger. Shin Qao Hien entsandte einiger seiner Soldaten auf eine Aufklärungsmission nach Tibet.

Politik[Bearbeiten]

Tibet ist eine budhistische Theokratie, deren gegenwärtiges Staatsoberhaupt 2063 der 16. Dalai Lama ist, der jedoch 2064 noch nicht entdeckt war, und aktiv gesucht wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Tibet ist eines der Bevölkerungszentren der Sasquatche, die dort als Yetis bekannt sind. [6]

Eine größere tibetische Minderheit findet sich im Kachin-Staat. [7]

Einordnung[Bearbeiten]

Ob man Tibet nun zu den Chinesischen Nachfolgestaaten rechnen soll, ist umstritten, da (abgesehen von den Chinesen selbst) praktisch niemand den Anspruch der Volksrepublik auf da Tibetische Staatsgebiet anerkannt hat.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tibet in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Tibet in Shadowrun sind:

Quellendetails[Bearbeiten]

  1. Shadows of Asia p.71 Shadowtalk Snow Tiger
  2. Corporate Download p.79
  3. Shadows of Asia p.69
  4. Emergence p.118
  5. Shadows of Asia p.72 Shadowtalk Mole
  6. Runner's Companion
  7. Shadows of Asia p.153

Erläuterung[Bearbeiten]

[E] Die Flagge ist die gegenwärtig von der Tibetischen Exilregierung verwendete Nationalflagge. Ihre Verwendung in einem unabhängigen Tibet erscheint plausibel.


Weblinks[Bearbeiten]