Pfade des Rads

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von Pfad des Rades)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfade des Rads (spth. Mes ti Draesis, engl. Paths of the Wheel) ist eine elfische Religion und spirituelle Lehre, die in Tír na nÓg ihren Ursprung hat, mittlerweile aber von vielen Elfen überall auf der Welt praktiziert wird.

Weltanschauung[Bearbeiten]

Im Glaubenssystem der Pfade des Rads besitzen Elfen unsterbliche Seelen, die reinkarniert werden und in jedem neuen Leben spirituell wachsen und so auf dem Rad der Geister voranschreiten. Das Rad der Geister verkörpert die Stationen spirituellen Wachstums, die untrennbar verquickt sind mit der Geographie der irischen Insel und der magischen Praxis der Danaan-Elfen: Den Weg des Kriegers (Norden), den Weg des Barden (Süden), den Weg des Hüters (Osten), den Weg des Druiden (Westen) und den Weg des Rígh (Königs, Zentrum). Ein Elf, der alle fünf Pfade beschritten hat, kehrt in seiner wahren Gestalt als Geist zurück zu den Inseln des Nordens, dem mysteriösen Ursprung aller Elfen.

Shadowtalk Pfeil.png Was für ein esotherischer Unsinn. Elfen haben also unsterbliche Elfenseelen die irgendwann Geister werden und in die Metaebenen umsiedeln. Heisst das, Elfen sind so eine Art Bug?
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Nicht direkt. Die Lehre, soweit ich sie verstehe, besagt, dass ein Elven Spirit im Moment der Geburt ein Elfenkind beseelt, das aber zum Empfang einer eben solchen bestimmt ist. Allerdings KANN eine Elfenseele sich auch entscheiden, in einem menschlichen Körper wiedergeboren werden, einem Firbolg.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Soweit ich das verstehe, ist das Besitzergreifung, oder könnte der 'beseelte' Körper nicht auch ohne Elfenseele leben? Besonders die ... Firbolg? Ich sehe da wenig Unterschied zu dem, was Bugs tun.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Du siehst den Unterschied nicht, das stimmt wohl.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Der Danaan-Mythos[Bearbeiten]

Der Kern der Kultur, Gesellschaft und Verhaltensweisen der Bevölkerung des Tir ist ein Glaube, der von fast allen Mitgliedern der Danaan-Familien und vielen anderen Elfen in Tír na nÓg geteilt wird. Auch wen das individuelle Wissen und Spiritualität natürlich sehr unterscheidlich sein können, speziell was die magischen Aspekte des Mythos angeht, haben alle diese Elfen ein Grundverständnis der Kernaussagen des Danaan-Mythos.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn ich den Scheiss schon höre! Dieses ganze Geschwafel ist nichts anderes ALS EINE EINZIGE RIESIGE VERFICKTE FARCE!
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Einfach ausgedrückt, beruht der Mythos der Tuatha de Danaan, auf dem wiederum der Pfad des Rads und damit das geistige Fundament von Tír na nÓg ruht, auf den heiligen Texten über die Schlacht von Moytura, einem teil des Buchs der Invasionen. Kinder der Danaan-Familien lernen diese Geschichte, sobald sie sprechen können. Man kann ihn als den Katechismus der Danaan bezeichnen.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn man das will, kann man es. Es ist nicht die schlechteste Analogie, die mir einfiele.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Der Mythos[Bearbeiten]

1. The Tuatha de Danaan abided in the Northern Islands, becoming wise in the ways of magic, druidic arts, and the homes of the spirit until they surpassed the pagan sages.

2. They studied magical lore and secret knowledge in the four cities of Falias, Gorias, Murias, and Findias.

3. From Falias came the Stone of Fal, which cried out beneath every King that might guide Tir na nOg to glory. From Gorias came the Spear of Lugh, whose wielder could not fall in battle. From Findias came the Sword of Nuada, which smote all its enemies once drawn from its sheath. From Murias came the Dagda's Cauldron, from which no spirit went away unsatisfied.

4. The Tuatha de Danaan made alliance with the Fomoire to enter the land of Tir na nOg.

5. The Tuatha de Danaan raised a great fleet, and sailed from the Islands to take h r na nOg from the Firbolg. Upon the shores of the Tir, they burned their boats behind them so that none might lose heart and flee. The smoke from the ships filled the land and the air, and the Firbolg said that the Danaan came in clouds of mist.

6. Come to the Tir from the Islands, the Tuatha de Danaan walked the Ways and Paths through all their many lives. They walked in the night, at the dawn, at noon, and at the setting of the sun. They came to Tara clothed in the Sun and Moon and crowned by the Stars. At the end of many lives, the Bright Shining Spirits of the Tuatha de Danaan returned to the Northern Islands and Ascended to the cities.

Shadowtalk Pfeil.png Der sechste Vers kommt in keiner der alten, irischen Legenden vor. Den hat ein elfischer Gelehrter 2022 gefunden. Toll, wie sowas funktioniert, neh?
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey
Shadowtalk Pfeil.png Die Danaan sind eben sehr praktisch veranlagt.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Korrektur: 2038.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Ist das irgendwie jetzt wichtig oder so?!
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Bedeutung des Mythos[Bearbeiten]

Jeder Vers hat eine komplexe und mehrschichtige Bedeutung für einen Wanderer auf den Pfaden des Rads. Gelehrte der Danaan-mór interpretieren sie gewöhnlich so:
1. Die Inseln des Nordens (Northern Islands) sind ein verweis auf die Metaebene, in der die Elven Spirits leben. Da Elfen die spirituellste und der Magie näheststehende Rasse sind, haben sie in der Sechsten Welt eine spezielle Aufgabe zu erfüllen.

Shadowtalk Pfeil.png Welche denn?
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey
Shadowtalk Pfeil.png Na welche wohl. Weltherrschaft, was sonst.
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi


1./2. Elfen haben von allen Rassen die größte Affinität zu Magie. Als beweis führen Gelehrte der Danaan-mór gerne an, dass 7-8% aller Tír-Elfen magisch aktiv sind, verglichen mit 1% der Weltbevölkerung.

Shadowtalk Pfeil.png Der Mist wieder. Die Statistiken sind geschönt, beziehungsweise erscheinen höher, weil die Elfen viel stärker auf magische Begabung checken. Macht aber nichts, daraus dreht man sich seine Rasseüberlegenheit.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Ein wenig muss ich da widersprechen. Tír na nÓg weist wirklich eine erhöhte Zahl an Erwachten auf, auch nach international anerkannten Untersuchungen. Daraus abzuleiten, dass dies für alle Elfen gilt, ist aber fragwürdig, auch wenn so etwas schon seit längerem spekuliert wird.
Shadowtalk Pfeil.png Magister

Die vier Städte Falias, Gorias, Murias und Findias sind weder reale noch metaplanare Orte, sie sind vielmehr Bewusstseinszustände und gehören daher zur psychologischen, nicht der magischen Welt. Ein Wanderer 'lebt' auch nicht in einer Stadt, sondern nutzt die Bilder dieser Städte als gedankliche Foki, um sein spirituelles Verständnis des Rads der Geister zu vertiefen.

Shadowtalk Pfeil.png ARGH!
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Wenn dich das so nervt, wieso bitte liest und kommentierst du hier? Ein bisschen mehr zum Thema beitragen könnten deine Posts durchaus.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Jenseits von Kindereien würde ich alle Kommentierenden doch bitten, zum Thema zu schreiben, und zwar etwas hilfreicher als wie sehr ihr es nicht mögt.
Shadowtalk Pfeil.png Niall


3. Die beschriebenen heiligen Gegenstände, auch Arkana genannt, haben immense symbolische Macht. Sie haben allerdings keine einfache Verbindung zu den Wegen der Pfade. Jedes korrespondiert mit einem der vier Pfade der Himmelsrichtungen, und sie sind vor allem in der weiter unten beschriebenen magischen Tradition der Pfadwanderer von extremer Bedeutung.

Shadowtalk Pfeil.png Und gibt es diese Gegenstände nun, oder sind das auch nur psychologische Bilder, die den Elfen helfen, sich auf ihre Religion zu konzentrieren (oder so)?
Shadowtalk Pfeil.png Terrence
Shadowtalk Pfeil.png Die Arkana haben eine physische Entsprechung als heiligen Gegenstände eines der entsprechenden Orden. Diese Gegenstände sind Foki immenser Macht und im Besitz des Seelie-Hofs.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Ich weiss aus zuverlässigen Quellen, dass zumindest der Kessel des Dagda eine Weile verschwunden war.
Shadowtalk Pfeil.png Miss Tick


4. Die Formoire repräsentieren die Welt der Geister. Die Elfen sehen sich als spirituellste Rasse, und die Formoire als die Geister der Elemente, die Pfadwandler herbeirufen können. Eine alternative Lesart des Verses ist, dass Formoire die Geister der Natur sind. Da Elfen der Natur stärker verbunden sind als andere Rassen, besteht eine uralte und ewige Verbundenheit. Da die Danaan Geister als Kernelement der Dominanz der elifischen Rasse sehen, nutzen sie Geister aller Arten - Freie Geister, Wilde Geister und manchmal sogar Verbündetengeister - um ihre Ziele zu erreichen. Allerdings betrachten viele Danaan-Elfen Verbündetengeister als unorthodox und unziemlich. Gemeinhin wird dieser Vers als der am wenigsten wichtige der sechs Kernverse betrachtet.

Shadowtalk Pfeil.png Da sind wir ja dann beim Kern der Sache angekommen! Hier lassen die Danaan ihre Masken fallen und sagen klar, was sie vorhaben: Weltherrschaft, mit Hilfe von Magie. Wie kann man das noch leugnen!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Genau genommen Herrschaft über das Tír. Die Danaan haben wenig Interesse an allem, was jenseits des Schleiers vorgeht. Zumindest niht genug, um zu versuchen, es zu beherrschen.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png NOCH nicht.
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi


5. Dieser Vers hat viele Bedeutungen, und sie alle sind wichtig um den Charakter der Elfen des Tír zu verstehen. Das Land Tír na nÓg symbolisiert die physische Welt, und die Firbolg die weltlichen Rassen, insbesondere die Menschen während der fünften Welt. Die "Erdhypothese", die gerade die beliebteste Interpretation des Verses unter Danaan-mór ist, betont die Enge Verbundenheit der Menschen mit der physischen Welt. Nach dieser Lesart sind die Elfen die einzige wirklich spirituelle Rasse, und stehen damit auf einer höheren daseinsebene als der Rest der Metamenschheit. Da Nichtelfen so eng an ihre physische Existenz gebunden sind, reinkarnieren sie nicht und können daher das Rad der Geister nicht beschreiten.

Shadowtalk Pfeil.png Also, dazu fällt mir nichts mehr ein. Wie erklären sich diese Elfen denn die Existenz nichtelfischer Magier?!
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity
Shadowtalk Pfeil.png Die Lesart ist, dass die weltlichen Rassen eine gewisse, geringere spirituelle Verbindung haben, die aber eben nicht ausreicht, um ihre Seelen zu reinkarnieren. Und dass es sein kann, dass eine Elfenseele einen nicht-elfischen Körper wählt, so wie dies in der fünften Welt geschehen ist. Das wird der Lesart nach aber abnehmen, weil sie jetzt wieder die Möglichkeit haben, in elfische Körper geboren zu werden, die Elfenseelen viel angemessener sind.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Bemerkenswert ist, wie ähnlich diese Lesart dem hinduistischen Glauben ist. Auch der Hinduismus predigt eine zyklische Wiedergeburt bis zum Eingang in einen paradiesischen Zustand, und auch hier muss man sich sozusagen hoch arbeiten. Und für nicht-Hindus hat der Hinduismus ähnlich viel übrig wie diese Danaan-Familien für Nichtelfen.
Shadowtalk Pfeil.png Goat Foot
Shadowtalk Pfeil.png Ein interessanter Zufall, nicht wahr?
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Mehr noch als Menschen sehen die Danaan Orks, Zwerge und Trolle als physisch verankerte Wesen. Orks verkörpern die Erde, Zwerge die Hügel, Trolle die mächtigen Berge. Als Beweis ziehen Wissenschaftler der Danaan verschiedene Raten der Goblinisierung und UGE in verschiedenen counties des Tír heran, die entweder besonders bergig, hügelig oder flach sind. Beispielsweise war die Goblinisierungsrate zu Trollen im südlichen Munster deutlich höher als der Landesdurchschnitt - in einem der bergigsten Teile der Insel.

Shadowtalk Pfeil.png Was nicht passt ...
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Die Flotte und die Schiffe symbolisieren das Erwachen; darüber hinaus herrscht hier aber Uneinigkeit. Manche glauben, die Schiffe symbolisierten die aufgegebenen Körper der Menschen, in denen die Elfenseelen die fünfte Welt überdauert hatten; andere sehen darin eine Allegorie auf den Mutterleib und die Geburt, oder einfach eine symbolische Verbindung zu dem Wasser, aus dem der metamenschliche Körper zu einem Großteil besteht. Die meisten Gelehrten sind sich einig, dass die Reise eine Reise durch die Ebenen ist, die jede Seele auf dem Weg zu ihrer Wiedergeburt zurück legt. Das Verbrennen der Boote ist in seiner aktzeptiertesten Interpretation die Aussage, dass die Elfen nicht in ihre eigentliche metaplanare Heimat zurück kehren können, bis sie ihre Aufgabe erfüllt haben - die Pfade zum Ende zu wandern. Der Rauch und die Wolken von Nebel stehen für die Geheimhaltung, Illusionen und Täuschungen, mit denen die Danaan-Elfen sich und ihre wahren Ziele vor den Augen geringerer Wesen schützen, die sie nur missverstehen und ängstlich oder hasserfüllt reagieren würden.

Shadowtalk Pfeil.png Hasserfüllt ja. Missverstehen? Sicher nicht.
Shadowtalk Pfeil.png Ruhr-Ork
Shadowtalk Pfeil.png Und die Leute nennen mich verrückt!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi


6. Der sechste Vers zeigt das Rad der Geister auf, um das elfische Seelen in ihren vielen Leben wandern. Erbespricht die Idee der Reinkarnation und der verschiedenen Pfade, die in einer Inkarnation beschritten werden müssen. Das Rad unterscheidet nicht zwischen diesen Leben, die alle als eins gesehen werden, und nur in ihrer Gesamtheit die elfische Seele zum aufstieg und zur Rückkehr auf die Inseln des Nordens, die metaplanare Heimat der Elfenseele, erlauben.

Shadowtalk Pfeil.png Ob man wirklich jedem Pfad ein ganzes Leben widmen muss, oder ob man alle Pfade auch in einem (immerhin ja eher langen) Elfenleben durchschreiten kann, ist umstritten; orthodoxere Pfadwanderer halten an den Worten "through all their many lives" (tríd a gcuid ives go leor) fest, während andere meinen, damit bezöge sich der Vers auf die Norms, die damals eben die Elfenseelen beherbergten, und das habe ihnen die Sicht auf die Möglichkeiten, die ein wahres Elfenleben erbringt, verstellt. Da Norms geschätzte 90 und Elfen geschätzte 450 werden, kommt das bei fünf Pfaden sogar knapp hin.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Die 'moderne' Sichtweise setzt sich unter Elfen der zweiten und dritten Generation mehr und mehr durch; die die an der orthodoxen Version festhalten sind vor allem die der ersten Generation. 'Inkarnation' wird hier durch ein symbolisches Ritual der Wiedergeburt, keine wirkliche Wiedergeburt, erreicht, und der tatsächliche Reinkarnationszyklus als Relikt aus Zeiten niedrigen Magieniveaus gesehen.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Diese Kinder heutzutage. Keine Geduld mehr. Alles muss instant gratification und sofort verfügbar sein ... ;-)
Shadowtalk Pfeil.png Miss Tick


Der Kreislauf des Rads der Geister dient dazu, die individuelle Elfenseele aus der physischen Welt heim auf die Inseln des Nordens zu holen, und ist eine Anleitung für das Leben in der physischen Welt, solange sie hier verweilt. Durch mehrere Inkarnationen muss die Seele sich entwickeln, Fertigkeiten erlernen, Weisheit ansammeln und spirituell reifen. die Tageszeiten symbolisieren hier die vier Kardinalpfade. Wenn diese beschritten sind, öffnet sich der Pfad der Mitte, des Righ, des Königs und Zauberers. Wer diesen Pfad beendet hat, hat alles, was es zu erlernen gibt, erlernt, und wird nicht reinkarnieren, sondern auf den Inseln des Nordens verweilen und die weniger reifen Seelen führen und lenken. "Ascending to the cities bezieht sich auf die Reinigung des Geistes und der Seele, die Befreiung der Fesseln der physischen Welt. solche Seelen werden Bright Shining Spiris' genannt. Wenn ein Pfadwanderer ein Gebet spricht, wendet er oder sie sich an diese Erleuchteten Seelen.

Shadowtalk Pfeil.png Das ist ja wie in Tales of Atlantis. Nur dass man da, wenn man sich durchgelevelt hat, einfach am cap ist, und kein Endgabe bekommt oder NSC wird. Tja, aber andererseits, was macht so eine durchgetechte Elfenseelen dann? Rumsitzen. Doch, das ist echt wie ToA.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png ROFL LOL
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Fuck! Das wird ihre Pläne zur Weltherrschaft ja noch beschleunigen!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Wirkt auf mich ja eher, als würden sie die Welt möglichst schnell verlassen wollen, zurück in ihre Nordinseln, wo auch immer die sein mögen, um dann da als Bright Shining Spirits vor sich hin zu leuchten.
Shadowtalk Pfeil.png Sii
Shadowtalk Pfeil.png Das hatte Winternight auch vor!!!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Poldi, bei aller Liebe, leg mal ne andere Platte auf. Die hat nen Sprung.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Was. Für. Ein. Rassistischer. Bullshit.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Trollstoi, um mal einen alten Begriff zu nehmen.
Shadowtalk Pfeil.png Sir Vibe
Shadowtalk Pfeil.png Dude, wtf. Gibt es hier keinen Rassismusfilter?
Shadowtalk Pfeil.png Kat o' Nine Tales
Shadowtalk Pfeil.png Wir kennen dich, Keebler. Denk mal an uns, wenn du das nächste Mal durch London spazierst. Irgendwann erntest du, was du gesät hast. Und das eher als du denkst.
Shadowtalk Pfeil.png Siobhan Snakehead
Shadowtalk Pfeil.png Berlin - London für nur 50 Nuyen mit Old World Airways, mit Retour. Danke, Lofwyr. Ist gebucht.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Das Rad der Geister[Bearbeiten]

Der Glaube an die Wiedergeburt durchzieht die Kultur der Elfen von Tír na nÓg. Nach diesem Glauben kommt das Rad der Geister, wie dieses Wiedergeburtssystem genannt wird, auch in Zeiten niedrigen Mananiveaus nicht zum Stehen, und manche Elfen werden in Menschenkörper hineingeboren, um auch in diesen spirituellen Dürrezeiten ihre Pfade beschreiten zu können. Nur die höchstentwickelten Seelen können in eine Zeit der Manadürre geboren werden, und selbst sie können in dieser Zeit keine Erleuchtung erfahren. Der Pfad der Mitte öffnet sich nur zu manareichen Zeiten.

Shadowtalk Pfeil.png Und so wird die Kultur Irlands und alle irischen Kulturschaffenden von den Danaan vereinnahmt: Man behauptet einfach, die wären in Normkörpern geborene, besonders elfische Elfenseelen. Bono, James Joyce, Jonathan Swift, Samuel Beckett, William Butler Yeats ... alles verkappte Über-Elfen. So kann an auch seine verfluchten Kulturgesetze spirituell verbrämen. Wer sich mit den Seiten eines Ulysses den Arsch abwischt, beleidigt ja ein Bright Shining Spirit.
Shadowtalk Pfeil.png Siobahn Snakehead
Shadowtalk Pfeil.png Bei Bono glaub ich das sofort.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Merkt ihr eigentlich was? Alles Männer. Auch das sagt etwas über die irische Seele aus.
Shadowtalk Pfeil.png Agnes, die Weise


Elfenseelen[Bearbeiten]

Zu manareichen Zeiten nehmen reinkarnierte Elfeneelen ausschließlich Elfenkörper an, zumindest fast ausschließlich. Liberalere Gelehrte der Danaan lassen so eine Hintertür offen für die Anerkennung von Nichtelfen als Pfadwanderer, aber diese Ansicht ist zunehmend die einer Minderheit.

Shadowtalk Pfeil.png Ein Afroamerikaner aus der Fünften Welt hat das mal prima auf den Punkt gebracht: "Es gab zwei Arten von Sklaven: den Hausneger und den Feldneger. Der Hausneger lebte im Haus des Herrn, aß gut, erlebte Momente der Wertschätzung, und sah auf die Feldneger in ihren Ketten und Lumpen herab. Aber letztlich gehörte er nicht dazu. Er war keiner der Herrn. Er war nur der Hausneger."
Shadowtalk Pfeil.png Metal Micky
Shadowtalk Pfeil.png Hier mal ein Zitat aus einem Interview mit Ehran dem Schreiber, was er, als Über-Elfennazi, hierzu zu sagen hat: "Denken Sie von mir, was sie wollen, denken Sie von dem Land, dem ich diene, was Sie wollen. Aber glauben Sie mir, wenn ich ihnen sage, dass die Danaan ein finsteres und verdorbenes Volk sind, die kleine Lügen zu einem großen Betrug verweben, um die Leute, die sie beherrschen wollen zu überzeugen, ihnen zu glauben. Wie bei den Fey sollte man das Bild, das sie von sich vermitteln, nicht für ihre wahre Natur halten. Nehmt keine Geschenke, Nahrung oder Schutz von ihnen in Anspruch, oder ihr seid für Immer in ihrer Schuld. Und was Wiedergeburt angeht - ich denke nicht. Auch wenn niemand die Wahrheit der Seele kennt, des Geists, des Ka, der Waicha, oder wie auch immer Sie die Essenz des Lebens selbst nennen möchten, es besteht nach dem Tod nicht fort, jedenfalls nicht in dieser Welt."
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Außerdem glauben die Elfen von Tír na nÓg an etwas, was sie die duale Existenz nennen. Für sie sind viele der erwachten Tiere und erwachten Pflanzen von einer spirituellen, mystischen Seite geprägt, die sich mit ihrem physischen Aspekt vereint. In einer manareichen Umgebung werden manasensitive Wesen so durch ihre angeborene spirituelle Natur wie auch mystische Elemente des Glaubens der Elfen, die ihre Umwelt beleben, geformt. Beispielsweise ist ein Greif ein Greif, weil seien angeborene Natur ihm diese Form vorgibt, aber die Ausprägung im Detail ist geformt von den Legenden der Greife, weswegen es so viele lokal unterschiedliche Formen dieses Critters gibt. Elfen sehen sich durch die relative Konstanz ihrer Natur von solchen Wesen abgesetzt, nicht von den Mythen der Metamenshcheit beeinflusst, sondern im Gegenteil die Schöpfer dieser Mythen. Das wird als Zeichen ihres einzigartigen, erhabenen Stands in der Welt interpretiert.

Shadowtalk Pfeil.png Das ist doch total abgefuckt. Erstens sind alle Metarassen ebenfalls durch Legenden geformt, und es gibt auch hier lokale Variationen, auch bei Elfen. Und zweitens, hä? Ein Greif ist ein Greif weil es Legenden über Greife gibt, aber er ist auch ein Greif weil das seine spirituelle Natur ist? Muss ich ein Elf sein um diesen Scheiß zu verstehen? Oder muss ich irgendeine Elfendroge nehmen? Wenn ja, wo gibt's die?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Das ist echt abgefahren. Aber so what. Die Tuatha de Danaan haben also solchen Drek im Kopf und bilden sich was drauf ein. Haben sie Beweise? Wohl eher nicht. Glaube ist eins, konkrete Beweise sind was anderes.
Shadowtalk Pfeil.png Batman
Shadowtalk Pfeil.png Wenn man nicht unter diesen Vorstellungen zu leiden hat, kann es einem sicher am Arsch vorbeiehen.
Shadowtalk Pfeil.png Belfast Billy Lightning
Shadowtalk Pfeil.png Also, die Idee der metanthropogenen Prägung des Erwachens ist aber mit der UMT als klare Konsequenz der metanthropogenen Natur der Schutzpatrone und Traditionen eine, die an Bedeutung gewinnt, auch im magiewissenschaftlichen Mainstream.
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png Sie unterwandern die akademische Magie!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Komm mal runter. Tatsächlich gibt es diese Theorie seit den frühen 50ern, zuerst aufgebracht von der Arbeitsgruppe Ilgner an der Uni Heidelberg. Damals hatte die Gruppe beobachtet (und in einem Landmark Paper beschrieben), dass die größte Varianz innerhalb einer Subspezies bei Parawesen ohne mythologische Konstante auftritt, während solche, deren mythische Idee über Jahrtausende konstant blieb, weitaus weniger Mutationen und Varianzen aufwies. Sie haben dafür Drachen, Einhörner, Merrows, Flammschakale und Nimues Salamander verglichen und bei letzteren deutlich schnellere und durchdringendere adaptive und zufällige Mutationen beobachtet. Damals wie heute eine kontroverse und umstrittene These, aber sie gewinnt akademisch durchaus an Boden.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Du bist doch einer von DENEN. Du willst mich doch nur einwickeln!!!!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Der Vampir den ich kenne hat es mir bestätigt. Nicht unsere Mythen haben die Kreaturen geformt sondern die Kreaturen die Mythen. Was das Magieunterwandern betrifft, unnötig da wir bloß bereits vorhandenes wiederfinden. Sie könnten uns theoretisch auf den Wegen der Macht so schnell weiterbringen wie die Araber uns während der Kreuzzüge mit ihren Kopien der griechischen Literatur weitergebracht haben aber da die Kons eine Sache namens Patenrecht haben und diese Uralten wenn sie Lust haben Wissen zu teilen bloß im privaten Rahmen machen aber großteils eher sich über unsere Einfältigkeit amüsieren.
Shadowtalk Pfeil.png Koronus


Firbolg[Bearbeiten]

Unter Elfen, die den Pfaden folgen, werden Norms (und andere Metatypen) als Firbolg bezeichnet. Da sie nach Ansicht der meisten Pfadwanderer keine elfischen Seelen haben und daher nicht reinkarnieren können, werden Norms als niedere Wesen angesehen; die Ansicht zu anderen Metamenschen ist noch weniger freundlich. Selbst der rassistischste Danaan-Elf erkennt die wichtige Rolle der Norms als Träger elfischer Seelen in Zeiten niedrigen Mananiveaus an. Viele Elfen sehen darin einen Hinweis, dass Norms, obwohl unterlegen, mit Respekt und Würde behandelt werden und keinesfalls unterdrückt oder ausgebeutet werden sollten.

Shadowtalk Pfeil.png Auf sie herabzureden, sich ihnen gegenüber gönnerhaft oder mitleidig zu zeigen ist dagegen unter vielen Elfen des Tír durchaus akzeptabel, vor allem unter Danaan und Danaan-mór.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Ist doch super, wie diese Elfen jeden so super behandeln ...
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Das Konzept des Pfads des Hüters ermöglicht den Danaan-Elfen, ihre menschlichen Familienangehörigen zu lieben, ohne ihre eigene Überlegenheit als Elfen in Frage zu stellen. Sie sehen sich als die Wärter des heiligen Landes Tír na nÓg, bestimmt dazu, das Land zu lenken und jene die dort leben anzuleiten und zu beschützen. In Zeiten neidrigen Mananiveaus, das den metagenen die Expression ncith erlaubt, werden die Norms zu den Hütern des Landes, das sie zu bewahren und verteidigen haben, bis die Saat des Elfentums (die elfischen Metagene) in einem neuen Zeitalter der Magie erneut aufblühen können. Auch wenn sie den Pfad nie wirklich beschreiten werden, agieren sie dennoch als Hüter des Landes zu einer Zeit, da Elfen das nicht können.

Shadowtalk Pfeil.png Ist mir schlecht. Ja klar, Spitzohren, ich gieße die Blumen in eurem Land und füttere die verfickten Katzen, bis ihr wieder da seid und wieder das Kommando übernehmen könnt. Was für ein Scheiß!
Shadowtalk Pfeil.png Belfast Billy Lightning
Shadowtalk Pfeil.png Da sie sie auf die Art als Helfer in ihrer selbst erklärten heiligen Mission, das Land Tír na nÓg zu bewahren, begreifen, sehen auch wirklich üble Danaan ihre menschlichen Verwandten als eine Art Gefährten. Ihnen Dankbarkeit und Liebe gegenüberzubringen gehört zum guten Ton. Die Elfen sehen ihre Normverwandten - die Danaanfamilien sind auch nicht komplett elfisch - nicht als gleichwertig, aber eben doch als mehr als andere Nichtelfen, an, und geben ihnen gerne Vertrauensprositionen in Verwaltung, Politik oder Wirtschaft.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Es sind leicht behinderte Familienmitglieder, aber doch Familienmitglieder. Charmant, diese Elfen.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Und sie sind gute Infiltratoren, denn sie sind keine Elfen, aber der elfischen Sache loyal ergeben!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Poldi, so langsam bekommt das nen üblen Nachgeschmack. Nicht jeder der auch nur mit einem Elf verwandt ist, ist ein Teil deiner Verschwörung, oder?
Shadowtalk Pfeil.png Fridge
Shadowtalk Pfeil.png Hey ich bin selbst ein Elf!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Dann ist dein Wahn mit Rassenhassgeschmack ja völlig unbedenklich ...
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Viele menschliche Danaan kennen das elfische Glaubenssystem, auch wenn die Tiefe des Wissens sehr von der Familie und den individuellen Elfen, zu denen sie Bezug haben, abhängt. Manche Norms werden sogar Sucher eines der Pfade, auch wenn sie ihn nicht wirklich beschreiten können. Interessanterweise fühlen sich wenige Danaan von der Sicht ihrer elfischen verwandten auf sie ernsthaft herabgesetzt. Im Gegenteil, sie sehen ihre elfischen Verwandten und Kinder als vom Schicksal berufen, Großes zu tun, und vor allem als die wahren Erben Irlands.

Shadowtalk Pfeil.png Wie wir Iren dazu sagen: Totaler, kompletter Bulldrek!
Shadowtalk Pfeil.png Siobhan Snakehead
Shadowtalk Pfeil.png Warum ist das so überraschend? Das Erwachen war ein Schock für alle damaligen Menschen. Und wenige Länder haben sich so sehr gewandelt wie Irland. Die Wälder sind in nur einer Generation zurück, wie vor 2000 Jahren. Dolmengräber und Steinkreise sind überall aus der Erde gewachsen, und die Grabstätten von Newgrange haben sich geradezu unglaublich verändert. Wenn man so etwas miterlebt, wieso ist da so ein radikaler Bewussteinswandel komplett unglaubwürdig?
Shadowtalk Pfeil.png Analyzer
Shadowtalk Pfeil.png Oder es ist gute PR und bessere Propaganda. Was ist wohl wahrscheinlicher?
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Vielleicht ist es auch eine Kombinaton beider Faktoren.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Hey, was ist eigentlich mit den anderen Metatypen und Metavarianten? Was sagen die Elfen zu denen?!
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Die sind keine Platzhalter, also sind sie wenig mehr als Dreck unter ihren Fingernägeln.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Falsche Seelen[Bearbeiten]

Anders als Elfen und Norms (und Zwerge Trolle und Orks) folgen manche Seelen und Geister nicht den spirituellen Gesetzen der Natur. Die Danaan-Elfen bezeichnen diese Geister und Seelen als falsch, unrein, verzerrt, deformiert oder verloren - nie aber korrumpiert, auch wenn sie alle möglichen Synonyme für diese Art der Geister und Seelen nutzen. Korrumpierung beschreibt scheinbar etwas völlig anderes, über das kein Elf sprechen möchte.

Shadowtalk Pfeil.png Meinen die nun Geister oder Seelen? Wer weiß das schon?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Sperethiel kennt da hunderte Synonyme, aber keins macht einen klaren Unterschied. Daher diese ungelenke Übersetzung.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Diese entarteten Seelen werden in drei Gruppen aufgeteilt: Toxische, Non-Tuatha und Banshees.

Shadowtalk Pfeil.png Nette Wortwahl hier. Und seltsame Aufteilung.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Das kommt schon noch.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Toxische[Bearbeiten]

Alle toxischen Wesen, von Giftgeistern über verdorbene Critter bis hin zu toxischen Magiern und verzerrten Adepten fallen in diese erste Kategorie entarteter Seelen. Die Elfen verabscheuen solche Wesen und betrachten sie ähnlich, wie die katholische Kirche früher Dämonen und Teufel betrachtete. Sie sind die Feinde allen, was gut und richtig ist, und müssen auf jeder ebene der Existenz bekämpft werden, denn das Gift, das sie verbreiten, bedroht die Natur und damit den Kern der elfischen Existenz (und der Existenz alles anderen).

Shadowtalk Pfeil.png Also, eigentlich würde ich gerne sagen, daß sie sich ja die besten Sündenböcke ausgesucht haben, aber ...
Shadowtalk Pfeil.png Belfast Billy Lightning
Shadowtalk Pfeil.png Aber?
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Ich habe so ein Ding gesehen. Dieses eine Mal muss ich den verdammten Spitzohren leider Recht geben.
Shadowtalk Pfeil.png Belfast Billy Lightning
Shadowtalk Pfeil.png Das ist der wirklich kleinste aller gemeinsamen Nenner, Omae.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Ausnehmlich Banshees, werden Infizierte ebenfalls als Toxisch angesehen, oder zumindest als etwas, was dem Toxischen sehr nahe kommt, und entsprechend scharf verfolgt - insbesondere Typ-I-Infizierte; weniger Ghule oder Typ II. Lest mal weiter unten über die Einstellung der Elfen zur Essenz nach, dann wisst ihr, warum.
Shadowtalk Pfeil.png Agnes, die Weise


Banshees[Bearbeiten]

Die Einstellung der Tír-Elfen zu Banshees ist interessant, denn diese werden ausgesprochen ambivalent betrachtet. Die Regierung des Tír hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt, aber unter den Danaan ist die Meinung über Banshees gespalten. Knapp die Hälfte sieht in ihnen schlimme, entartete Seelen, die wie Toxiker bekämpft werden müssen, und etwas mehr als die Hälfte sieht in ihnen Elfenseelen, die eine schreckliche karmische Schuld auf sich geladen haben und ihren Zustand als Strafe tragen müssen. Die erste Gruppe (und einige der zweiten) jagen und töten Banshees wie jede andere Art der Infizierten, aber eine kleine, doch einflussreiche Minderheit sieht ihre Pflicht darin, diesen verfluchten Elfenseelen aus ihrem schlechten Karma zu helfen. Sie sehen das als eine Tat, die auch ihr eigenes Fortschreiten auf dem Rad der Seelen befördert.

Shadowtalk Pfeil.png Ich raff das mal wieder nicht. Sehen Elfen alle Infizierten so, oder wirklich nur Banshees? Und wenn sie für Banshees eine Ausnahme machen, was sind dann die anderen?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Es sind nur Banshees. Die anderen sind ... einfach Monster für sie.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Krass. Auch Guhle und so?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Ja. Auch Guhle und so.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Also, halt mal. Banshees sind Elfen, die mit Ghilani vrykolakiviridae, aka MMVV Typ I, infiziert wurden. Das ist ein Fakt, den niemand anzweifelt. Dieser Virus infiziert die Elfen über und durch einen Träger. Die Infektion ist bei dieser Form des Ghilani-Stamms allein die entscheidung des Infizierenden. Was soll das bitte mit karmischer Schuld zu tun haben?
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png Ich kenne einen Vampir, laut dem MMVV allgemein ein riesiges Bewusstsein ist, wie KFS Naniten, welches immer mehr bewusster und kontrollierender wird, je größer das Magieniveau steigt. Keine Ahnung ob es stimmt oder sein Verstand in dieser Hinsicht im Laufe seines Lebens zu sehr gelitten hat, aber wenn er die Wahrheit sagt, erklärt es, warum plötzlich zwischen 2073 und 2075 die Infizierten größeren Hunger und größere Schwächen erlitten. Allerdings erklärt es nicht, warum nicht alle die Schuld auf sich haben sollen.
Shadowtalk Pfeil.png Koronus
Shadowtalk Pfeil.png Den Hunger vielleicht, aber wie kommst du darauf, dass es die größeren Schwächen erklärt? Und das mit der Schuld ist ja nochmal ein anderes Bullshitlevel.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png MMVV ist einfach eine große genetische Veränderung. Je weiter das Virus erwacht desto mehr passt es seinen Wirt an seine Verhältnisse an um ihm zu einem besseren Heim zu machen. Oder das Mana hier ist eine positive Energie und das Virus eine Schöpfung der dunklen Seite und weil die Helle Seite stärker wird reagieren die Opfer des Virus nun empfindlicher.
Shadowtalk Pfeil.png Koronus
Non-Tuatha[Bearbeiten]

Die dritte Kathegorie entarteter Seelen sind die Non-Tuatha. Diese werden mit viel weniger Furcht und Abscheu behandelt als die anderen beiden Arten entarteter Seelen, nicht als grundlegend böse, sondern mutwillig ihrer spirituellen Natur zuwiderhandelnd. Elfen des Tír sehen die Elfen aus Tir Tairngire als so eine Form der entarteten Seelen.

Shadowtalk Pfeil.png Wieder eine Generationsfrage, besonders die jetzt gerade ins Erwachsenenalter schreitende dritte Generation der Elfen sieht das deutlich anders als die Vorangehenden. Unglücklicherweise gilt in der elfischen Kultur ein Jungspund wenig, auch wenn es ein begabter und interessant denkender Jungspund ist.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Ich würde die Einstellung der Danaan und der Tír na nÓg-Elfen allgemein zu den Elfen Tir Tairngires so zusammenfassen, dass die Tairngire-Elfen als seelische Möchtegerns gesehen werden - sie imitieren die Kultur wahrer Tuatha de Danaan, aber ohne Verständnis und ohne das Rad der Seelen zu beschreiten. Sie werden nicht als Bedrohung gesehen, eher als schelmische, parasitische und definitiv unterlegene Seelen, aber nicht als Feinde des Lebens, wie Toxiker, oder als Verfluchte und Verdorbene, wie Banshees.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Sind Unterseelen also Unseelie?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Nein, das ist etwas ganz, ganz anderes.
Shadowtalk Pfeil.png Niall
Shadowtalk Pfeil.png Es stimmt nicht ganz, dass alle außer den Jüngsten sture Betonköpfe sind. Selbst die konservativen Danaan gestehen einigen Einwohnern von Tir Tairngire zu, wahre Seelen zu sein, die die irregeleiteten Non-Tuatha auf den Pfad der Rechtschaffenheit und Weisheit zurückführen. Einige der vereckten Ouvertüren und Kontaktprogramme zwischen beiden Ländern über die Matrix wären so jedenfalls einfach zu erklären.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Praxis[Bearbeiten]

Die Wege des Rads sind ein umfassendes, tief ins weltliche Leben hineinreichendes Glaubenssystem, das in seiner orthodoxen Form das Leben des Pfadwandlers auf jeder Ebene stark beeinflusst. Der Tagesablauf, Kleidung, berufliche und private Lebenswege, in bestimmten Fällen sogar die Familie in der ein Kind aufwächst werden von den Wegen des Rads mindestens so stark beeinflusst wie bei jeder anderen etablierten Religion.

Die Pfade im alltäglichen Leben[Bearbeiten]

Es gibt fünf Pfade, die ein Elf beschreiten muss, um auf die Inseln des Nordens zurückzudürfen. Sie korrespondieren mit Himmelsrichtungen (Norden, Süden, Osten, Westen, Mitte), mystischen Helden (Cú Chullainn, Etain, Ogma, Brigid), Provinzen des Tír und Aufgaben. Dies alles, als Ganzheit, hat einen enormen Einfluss auf das Tír auf jeder Ebene, von der Ansiedlung von Industrien zu individuellen Lebenswegen.

Shadowtalk Pfeil.png Und wenn ich unbedingt eine Waffenfabrik in der, keine Ahnung, Heilerprovinz aufmachen will?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Erst mal wirst du dafür nur schwer eine Genehmigung bekommen, dann wirst du es schwer haben, Angestellte zu finden, die an so einem offenkundig schlecht geplanten Projekt teilhaben wollen. Und dann wird dir der Staat, die Gesellschaft und das Land selbst alle möglichen Steine in den Weg legen. Es wird Qualitätsprobleme geben. Es wird Unfälle geben. Deine Leute werden viel streiken. Fae werden dich sabotieren. Jede Wirtschaftsverwirbelung wird dich mit enormer Wucht erfassen. Das ist wie mit dem Verkehr entlang der Slighe Roads. Dieses Land ist nun mal sehr erwacht, und es tut, was es tun will. Da muss man sich anpassen, oder man kämpft dagegen und wird zerquetscht.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Es bleibt die Frage, ob das Land diese Eigenschaften hat, oder ob das eine Folge von Ritualen, die in der Neuzeit geschahen, ist.
Shadowtalk Pfeil.png Koronus
Shadowtalk Pfeil.png Tatsächlich ist dieser Effekt mit dem einer Feng Shui-Behandlung eines Gebäudes vergleichbar, nur dass die magischen Energien in bestimmte Richtungen schieben, die nicht unbedingt mit jedem Bewohner konform gehen, und dass es kein Raum, oder Haus, sondern ein ganzes Land umfasst. Aus magietheoretischer und geomantischer Perspektive eine Errungenschaft, die ins fassungslose Staunen versetzt.
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png Oder es ist der Effekt der Metaebene der Elfen, die sich von diesem Land aus über unsere Welt stülpen will, und dabei uns alle versklaven wird, oder gleich ausrotten!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi
Shadowtalk Pfeil.png Jetzt ist er wirklich durchgeknallt.
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater


Die Pfade und das Land[Bearbeiten]

Jeder Pfad beansprucht die Einheit bestimmter Eigenschaften und eine Provinz des Landes, und dies formt diese Provinzen und ihre Bewohner, insbesondere die Danaan-Familien. Familien mit den Wurzeln in verschiedenen Provinzen neigen dazu, sich innerhalb der beruflichen und gesellschaftlichen Sphäre, die dem Pfad der Provinz entspricht, zu entwickeln. Auch staatliche und private Institutionen wie Schulen, Universitäten, Akademien, Forschungseinrichtungen, ganze Wirtschaftszweige und sogar Spezialkliniken neigen dazu, sich in der Provinz zu sammeln, die in ihrem zugeordneten Weg am Ehesten ihrer Natur entspricht. Dies wird unterstützt durch Veränderungen, die das Erwachen gebracht hat, wie das Wachstums der Wälder und das Wiederentstehen der alten Sumpfgebiete, die diese Tendenz unterstützen.

Shadowtalk Pfeil.png Ob das nun mit der mystisch-elfischen Mystik des Tír zusammenhängt und dieser elfischen Geomantie oder doch eher Diskriminierung durch die Danaan ...
Shadowtalk Pfeil.png Fridge
Shadowtalk Pfeil.png Nicht nur, dass das eine das andere nicht ausschließt, vielleicht bedingt es das andere sogar.
Shadowtalk Pfeil.png Tanzt-in-der-Matrix


Die Pfade und die Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Wirkung der Pfade in der Bevölkerung zeigt sich auch auf individueller Ebene. In Ulster, der Provinz des Wegs des Nordens und Pfad des Kriegers, gibt es die meisten Waffenfabriken und Militäreinrichtungen des Tír, außerdem liegt hier ein Fokus des Tír Republican Corps, und die Gárda und das TRC-PErsonal hier sind ausnehmend brutal. Bewohner von Ulster sind harte und agrressive Leute, was sowohl für Loyalisten wie die vielen Splitter- und Terrorgruppen angeht, die die Troubles am Laufen halten.

Shadowtalk Pfeil.png Vielleicht irgendwie auch eine selbsterfüllende Prophezeiung?
Shadowtalk Pfeil.png Sunny
Shadowtalk Pfeil.png Wir haben so viele Gründe, diese spitzohrigen Bastarde zu hassen, und keiner davon hat mit ihren dummen Märchen zu tun!
Shadowtalk Pfeil.png Sinéad F.
Shadowtalk Pfeil.png Die lokalen Danaan und Danaan-mór sind auch ausgesprochen militärisch orientiert, wie etwa die O'Neills und O'Donnells, deren Geschäft Waffen und Sicherheit sind und die mit Armaments Éireann-Tír den großen Waffenhersteller des Landes kontrollieren.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Der Weg des Ostens verkörpert friedliche, weltliche Werte (er wird manchmal in freundlichem Spott "Weg der Welt" genannt) wie Landwirtschaft, Kommunikation, Transport, Gastlichkeit und Wohlstand; er korrespondiert mit Leinster mit der reichsten Provinz des Tír. Hier ist das Zentrum des Pfads des Hüters, sowohl in Verbindung mit dem Council of Stewards als auch auf viele andere, weniger bedeutende, aber nicht weniger bedeutsame Arten.

Shadowtalk Pfeil.png Die lokalen Danaan haben sich diese Aspekte schon in nationalen Monopolen aufgeteilt: Die O'Byrnes kontrollieren den industriellen Mittelbau direkt oder über Beteiligungen, die O'Tooles haben (zusammen mit den Fitzgeralds) mit O'Toole Transcom Medien und ihrer Fitzgerald-kontrollierten Tochtergesellschaft Eirann-Tír Tours Tourismus abgedeckt, und die MacMurroughs mit ihrer MacMurrough Bank betreiben die für das Tír so wichtige Kapitalacquise.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Dichter, Barden und Musiker finden ihre spirituelle Heimstatt im Weg des Südens, dem Pfad des Barden, und der Provinz Munster. Diese ausgesprochen aufgeschlossenen und auswärts-schauenden Elfen haben eine besondere Begabung für Künste, technische und intellektuelle Bildung, Kommunikation und Diplomatie.
Shadowtalk Pfeil.png Mit den McCarthys und O'Kennedys und ihrem Éirann-Tír Publishing kontrollieren Danaan, die diesem Weg zuzurechnen sind, die Nachrichtenmedien, die Roche und O'Sullivan stellen viele beliebte Mediengestalten, Schauspieler und Entertainer. Nur die Butler of Ormonde sind etwas außen vor.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Es sagt viel aus, dass die weltliche Hauptstadt des Tír nicht in der spirituellen Kernprovinz liegt, sondern in dem Teil, der mit Medien und Meinungsmanipulation assoziiert ist.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Da sieht man es mal wieder!
Shadowtalk Pfeil.png Matrix-Poldi


Dem Weg des Westens und der Provinz Connaught entspringen die Gelehrten, Richter, Wissenschaftler und Druiden des Tír, weswegen der Pfad, der mit diesem Weg assoziiert ist, auch der Pfad des Druiden ist. Entsprechend der eher vergeistigten Natur des Wegs sind Gelehrte, die Connaught und diesem Pfad entspringen, meist bessere Spezialisten, aber weniger gewillt, fachübergreifend zu denken, und allgemein konservativer und nach Innen gewandter. Ihre Heimatprovinz ist die dünnstbesiedelte des Tír und die am meisten renaturierte.

Shadowtalk Pfeil.png Auch hier gibt es Effekte, wie die O'Briens, die sehr in druidische und magische Belange verstrickt sind, aber auch viele der lokalen Biotechfirmen kontrollieren, etwa Sculptured Environmental Systems, die ultrakonservativen O'Connors und die in technischen Sparten aktiven Danaan wie die MacDermonds (Software), aber die Familien Burke, O'Shaughnessy und MacNamara fallen hier ziemlich aus dem Rahmen, da sie weder konservativ noch intellektuell veranlagte generelle Strömungen zeigen.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Der Weg der Mitte steht für das Erhabene Königliche, Stabilität, Ruhm und Glorie. Der Westen mag weise Richter, der Norden wilde Krieger und der Ostern gutmütige Hüter hervorbringen, aber der Entscheider, der diese Talente bündelt und zu einem Ganzen vereint, gehört zur Mitte. Diesem Weg entspringt der Pfad des Rígh, des Königs, dessen Provinz das uralte Herz Vereinigte Freie Republik Irland|Irlands ist, die Provinz Meath. Dies erklärt die eigenartige Ehrfurcht der Danaan vor den familien, die mit dieser Provinz assoziiert sind.

Shadowtalk Pfeil.png Die O'Connors sind auch in dieser Provinz sehr aktiv. Mit den O'Dunn, die Software Simulations Éireann-Tír und damit die Matrix des Landes kontrollieren, und den medial sehr präsenten O'Kennedys sind auch die 'niederen' Danaan ausgesprochen mächtig. Die O'Molloy nehmen eine interessante Stellung ein, da sie unter Danaan einen Ruf als Familie der Attentäter und Vollstrecker genießen.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Okay, danke, Macha. Jetzt aber mal Fakten auf den Tisch. Anders als sie das darstellt, geht es hier mehr um Tendenzen und Richtungen als um eine echte Vorbestimmung. Nicht alle O'Neills und O'Donnells sind Waffenfans und TRC-Killer auf dem Pfad des Kriegers, beispielsweise sind promiennte O'Neills Druiden. Es gibt eine gewisse Begabung für gewisse Wege in manchen Danaan-Familien, mehr nicht.
Shadowtalk Pfeil.png Analyzer
Shadowtalk Pfeil.png Nicht nur das. Die Wege und Pfade haben auch seltsame und beunruhigende Elemente. So sind die Danaan des Westens zwar angeblich für eine Gelehrten- und Richterlaufbahn prädestiniert, aber tatsächlich haben die Familien des Westens schon in vorerwachten Zeiten eine starke genetische Prädisposition für Psychosen und Schizophrenie gehabt, und haben dies immer noch. Solche genetischen Auffälligkeiten finden sich auch für die anderen Wege.
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png Der "Weise Narr", dessen scheinbarer Wahnsinn tieferliegende Weisheit offenbart ist eine beliebte Figur keltischer Legenden.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Und dann gibt es noch den Fool of the Hill.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Viele Kinder folgen dem Aspekt, zu dem ihre Familien neigen, aber nicht alle. Beispielsweise kommt meine eigene Familie aus der Provinz Meath, und hat daher eine Affinität für den Pfad der Mitte. Allerdings sind in den letzten Jahren viele Wanderer in unsere Familie geboren worden, die eindeutig für den Weg des Westens bestimmt waren. Diese Kinder wurden in Pflege zu Familien aus Connaught gegeben, um sie auf ihrem Pfad - dem des Druiden - zu unterstützen. Wie oben angemerkt, diese Sitte mag von Außen betrachtet, hart erscheinen, aber tatsächlich ist es im Sinne der Kinder, und oft auch im Sinne der Familien und des Zusammenlebens. Mit der Hilfe und Anleitung durch ihre Pflegeeltern können diese Kinder ihren Pfad erkennen und beschreiten, und so ihr Leben als Wander erfüllen. Solche Pflegekinder entwickeln oft ein harmonischeres Verhältnis zu ihren Pflegefamilien als zu ihren leiblichen Familien.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Und mit Elfenpolitik hat das bestimmt nichts zu tun ....
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Wenn das mit den genetischen Auffälligkeiten wirklich stimmt, würde das den Anspruch des Tír ja untermauern, ein spezielles, besonders erwachtes und daher überlegenes Land zu sein, mit einer überlegenen Elfenbevölkerung mit überlegener und besonderer Magieaffinintät.
Shadowtalk Pfeil.png Agnes, die Weise
Shadowtalk Pfeil.png Fakt ist, dass in Irland eine abnorm hohe Zahl von Elfen geboren wurden, die zudem eine abnorme Zahl von magisch Begabten hervorgebracht hat. Es gab außerdem eine beachtliche Zahl an Spike-Geburten. Ob das nun aufgrund der massenhaften Rückkehr der Elfenseelen aus den Inseln des Nordens der Fall war, oder weil es sich bei der Irischen Insel um eine besonders manasensitive und manareiche Umgebung handelt, deren Bevölkerung eine gewisse genetische Affinität für einen Metatypus hatte, ist debatierbar.
Shadowtalk Pfeil.png Magister


Ehe und Familie[Bearbeiten]

Hier mischen sich die 'elfischen' Elemente des Glaubens mit der irischen, vorerwachten, christlichen Tradition. Zwar ist die Kirche tief gefallen, einige Überzeugungen wurden aber nahtlos übernommen. So ist Abtreibung beispielsweise nach wie vor ein Tabu und weitestgehend illegal. In der Alltagspraxis werden Verhütungsmittel aller Art weitgehend toleriert, solange sie nicht die Essenz beeinträchtigen. Abtreibungen hingegen sind sehr eingeschränkt und werden nur bei medizinischer Indikation durchgeführt. wie diese vergeben wird, ist indviduell unterschiedlich.

Shadowtalk Pfeil.png Teils ist dies durch den VITAS-Schock bedingt (und darauf folgende Skandale über das Schicksal metamenschlicher Babys in katholischen Einrichtungen), teils aber auch durch den Glauben an die Elfenseele, die ja ihren Pfad gehen muss, und die daran zu hindern gegen jeden Anstand verstieße. Das führt in der Praxis dazu, dass jede Abtreibung eines Elfenembryos scharf verfolgt wird, man bei anderen Metatypen aber eher darüber hinweg sieht (bei Norms nicht ganz so). Insbesondere in Danaan-Familien werden so 'Verunreinigungen' nach 'Unfällen' und 'Fehltritten' vermieden.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Ehen unter Danaan - nicht aber anderen Pfadwandlern - werden üblicherweise durch die Familien arrangiert. Zwar werden die zu Verheiratenden in der Regel in den Auswahlprozess eingebunden (je nach Familie und Individuen ist das aber sehr unterschiedlich), aber es wird generell nur unter Danaan geheiratet, nach politischen Gesichtspunkten, und nicht "nach unten", wenn man es vermeiden kann - Elfen heiraten in der Regel keine Norms, Danaan-mór keine Danaan und allgemein werden Angehörige der gewöhnlichen Bevölkerung außen vor gelassen. Das betrifft auch Ausländer, selbst wenn sie ebenfalls den Pfaden folgen.

Shadowtalk Pfeil.png Elfen werden durchaus manchmal mit Danaan-Norms verheiratet, wenn sie 'beschädigt' sind - etwa Cyberware haben, eine dubiose Vergangenheit, einer Metavariante angehören (speziell Nocturnes, die ebenfalls häufig in Tír na nÓg auftretenden Dryaden sind kein großes Problem) oder sonst schwer zu vermitteln sind. Darüber werden natürlich dann bei jedem Familienevent die Elfennäschen gerümpft.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Augmentierungen[Bearbeiten]

Die Elfen des Tír sehen sich und ihre Elfenseelen als Einheit, und alles, was zwischen Körper und Seele tritt, als Bedrohung für das Wachstum der Seele auf den Pfaden des Rads. Der spirituelle Kitt zwischen Seele und Körper, die Essenz, wird daher hoch geschätzt, und Bedrohung der Essenz wird generell mit Feindseligkeit begegnet. Zwar erkennen auch die Tír-Elfen an, dass Augmentierungen ihren Platz in der modernen Welt haben, aber jeder erwachte Elf, der auf den Pfaden des Rads wandert, lehnt Cyberware recht grundlegend ab, und auch viele andere Pfadwanderer-Elfen stehen ihr eher skeptisch gegenüber. Generell kann man sagen, dass Elfen, die diesem Glauben anhängen, nur einen bestimmten Grad der Verunreinigung durch Augmentierungen akzeptabel finden, und selbst das ist eher geschmacklos und wenig angesehen. Es ist ein verbreiteter Glaube, dass die Reduktion der Essenz karmatische Strafen in späteren Reinkarnationen nach sich zieht und letztlich den Weg der Seele entlang des Rads der Geister behindert. Ein Zuviel an Essenzverlust verdammt die Seele demnach zu einer Reinkarnation in niederer Form, und rückt damit die ersehnte Rückkehr auf die Inseln des Nordens in weitere Ferne. Daher vermieden vor allem Danaan-Elfen und insbesondere Erwachte und Danaan-mór Cyberware so instinktiv wie ein wildes Tier Feuer.

Shadowtalk Pfeil.png Was nicht heißt, dass das Tír Republican Corps keine Augmentierungen nutzt. Da ist man schon pragmatisch. Im Gegenteil, ein gewisser grad - hochwertiger und wenig Essenzgefährdender - Augmentierungen ist durchaus üblich, ähnlich wie bei den Ghosts. Dafür hat sich das Tír als einziger Staat, mit der Ausnahme Japans, die Entwicklung eigener Deltaware geleistet.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Hierbei wurden interessante Abwege beschritten, weswegen man Implantate aus dem Tír sehr gut von denen aus Japan und denen der Megakonzerne, die letztlich auf Sorayamas Technologie basieren, unterscheiden kann.
Shadowtalk Pfeil.png Frau Doktor
Shadowtalk Pfeil.png Klartext: Um da ran zu kommen, muss man den Danaan so tief in den Arsch kriechen, dass man schon wieder Licht sieht, und dann haben sie einen auf Ewig an der Leine, weil nur sie diesen Drek warten können. Verkauft euch lieber an nen anständigen Konzern als an die Danaan.
Shadowtalk Pfeil.png Fridge
Shadowtalk Pfeil.png Verkauft euch gar nicht. Wer braucht schon Deltaware, ob nun Elf oder Konzern?
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png ... oder Drache ...
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png STFU
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Heilige Tage[Bearbeiten]

Sucher und Wanderer[Bearbeiten]

Die meisten Gläubigen der Pfade des Rads sind sogenannte Sucher - sie versuchen, bestmöglich im Einklang mit der Lehre des Rads der Geister zu leben, wie Anhänger jeder anderen Religion. Sucher eines Wegs sind, wie der Name impliziert, eher im Dunklen unterwegs, spirituell gesehen; sie können in ihrem Leben keinen Weg beschreiten oder gar beenden, um ihrer Seele einen aufstieg zu gewähren. Einige jedoch - etwa 10% - sind sogenannte Wanderer. Diese unterscheiden sich von den Suchern durch besondere Zeichen.

Shadowtalk Pfeil.png Kainsmale? Visionen? Sprechen in Zungen? Einhornhörner?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman

Wanderer können, anders als Sucher, in ihren Leben fortschreiten und einen Pfad beenden, um einen neuen zu öffnen, der im nächsten Leben beschritten werden kann.

Shadowtalk Pfeil.png Wie schon weiter oben erwähnt, sind diese Ansichten nicht mehr unumstritten und halten sich vor allem unter den konservativeren Danaan. Interessanterweise sehen selbst moderne Elfen aber diesen Unterschied zwischen Suchern und Wanderern als gegeben. Sucher betrachten Wanderer als besonders gesegnet, messen sie aber auch an höheren moralischen Maßstäben.
Shadowtalk Pfeil.png Arete

Meist erkennt man ein solches Kind früh, im Alter von ein bis zwei Jahren, an ungewöhnlichem Verhalten, das auf Wissen hindeutet, über das ein so junges Kind eigentlich nicht haben kann. Muttermale mit Bezug auf Ereignisse in früheren Leben können auch auftreten, wenn etwa eine frühere Inkarnation durch einen Speerstich gestorben ist, mag ein Muttermal diese Wunde nachbilden. Was Erinnerungen angeht, sind es oft sehr persönliche Informationen und Details aus anderen Leben. Die Danaan-Familien geben sich große Mühe, solche dinge zu verifizieren, aber meist reicht allein ein solches Verhalten schon, ein Kind als Wanderer zu erkennen. Solche Erinnerungen verblassen meist mit der Zeit und sind, sobald das Kind seinen sechsten oder siebenten Geburtstag erreicht hat, vergessen.

Shadowtalk Pfeil.png LOL! Das ist wirklich wie in ToA!
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Es müssen keine Wunden sein. Eine O'Connor, von der ich weiß, hat ein Muttermal in der Form einer sechsstelligen Nummer auf dem linken Unterarm.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Okay. Das ist wirklich unheimlich. Wie steht es denn da mit Erinnerungen?
Shadowtalk Pfeil.png Agnes, die Weise
Shadowtalk Pfeil.png Wie gesagt, diese Erinnerungen verblassen bei den Meisten. In dem Fall allerdings hatten sie wohl bleibende Nachwirkungen. Sie ist psychisch ausgesprochen instabil, wie irgendwie auch zu erwarten.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Betrifft das jetzt alle dieser Elfenmagier?
Shadowtalk Pfeil.png Fridge
Shadowtalk Pfeil.png Viele, nicht alle, und nicht alle Wanderer sind Erwacht (wenn auch die überwiegende Mehrheit). Es kann, gerade bei Elfen die in anderen Ländern geboren wurden, auch passieren, dass diese Erinnerungen erst nach der Pubertät auftreten, manchmal erst weit im Erwachsenenalter. Das ist für Betroffene oftmals verwirrend und eher unangenehm, und wird auch selten als das erkannt, was es ist.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Gehören bei der Diagnose zahlenförmige Muttermale zum Krankheitsbild? Aber das ist die übliche (Fehl)-Diagnose in der weiteren Welt. Übrigens werden von den Orden und den meisten Danaan nur Erwachte Kinder als PFadwanderer anerkannt. Ob sie es dadurch besser haben sei dahingestellt.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Magische Pflegekinder[Bearbeiten]

Im Tír ist es üblich, magische Kinder, und speziell solche die Zeichen eines Wanderers zeigen, nicht von den leiblichen Eltern, sondern von einer Pflegefamilie aufziehen zu lassen, meist beginnend mit dem fünften und bis zum sechzehnten Lebensjahr (bei besonders intensiv von früheren Leben geprägten Kindern kann das ach früher beginnen). Hierfür kommen die Familienoberhäupter zusammen und verständigen sich, welche Familie am besten geeignet ist, um dem Kind einen guten Start in sein Leben als Wanderer zu ermöglichen. In den seltenen Fällen, in denen ein Kind sich als eine Reinkarnation eines durch Unfall, Gewalt oder Krankheit in der Sechsten Welt gestorbener Elf offenbart, wird auch die leibliche Familie der vorangegangenen Inkarnation in diesen Entscheidungsprozess mit einbezogen.

Shadowtalk Pfeil.png Zumindest solange es Danaan sind.
Shadowtalk Pfeil.png Sinéad F.
Shadowtalk Pfeil.png Das ist eine ziemlich abgefuckte Sitte. Kein Wunder, dass diese Typen alle nen Schaden haben! Was soll denn das bitteschön bringen außer dass diese Kinder total verkorkst sind?
Shadowtalk Pfeil.png Sii
Shadowtalk Pfeil.png Lies weiter, und du erkennt den Sinn.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Sowhl spirituelle wie politische Faktoren fließen in diese Entscheidung ein. aus spiritueller Sicht kommt ein Wanderer-Kind zu einer der Familien, die es am besten beim Deschreiten seines Pfads unterstützen können. Das trifft zu, auch wenn das Kind für einen Pfad prädestiniert ist, der nicht dem entspricht der in der Geburtsfamilie üblich ist. Auch wenn viele magische Kinder in Familien, die eine Affinität für den Pfad, den sie in diesem Leben zu Beschreiten gedenken, haben, geboren werden, ist das nichts, was als gegeben hingenommen werden kann, auch wenn einige Familien das durchaus tun.

Shadowtalk Pfeil.png Ich verstehe die Worte, aber so ergeben sie keinen Sinn.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Lies mal weiter unten, 'die Pfade und die Bevölkerung'.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Politisch betrachtet bildet das Pflegekind starke Bindungen an seine Adoptivfamilie. Es wird sehr darauf geachtet - tatsächlich ist es ein ungeschriebenes Gesetz der Danaan - dass in den Adoptiv- oder Pflegefamilien ein Kind vergleichbaren Alters und desselben Geschlechts vorhanden ist, mit dem ausdrücklichen Ziel, dass diese beiden eine lebenslange Bindung eingehen, die später, im Erwachsenenalter, von politischer, wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung ist. Tatsächlich ist diese Praxis auch zwischen nicht-magischen Kindern üblich, und manche Danaan-Familien versuchen so aktiv, eine bessere Beziehung zu den Danaan-mór zu erreichen und interfamiliäre Bindungen zu stärken.

Shadowtalk Pfeil.png ... was zu einem hübschen, sehr inzestuösen Beziehungsgeflecht führt. Aber das ist immer noch besser als die Männernetzwerke von früher.
Shadowtalk Pfeil.png Agnes, die Weise


Da nach Ansicht der Danaan nur ein Magier oder Adept ein wahrer Wanderer sein kann, wird bei jungen Wanderern zuallererst ein Augenmerk auf die Formung und Entwicklung ihrer magischen Talente gelegt. Diese müssen entsprechend des Pfads der dem Wanderer vorherbestimmt ist, vervollkommnet werden. Viele Wanderer widmen sich bestimmten Aspekten ihres Pfades, in der Annahme, dass mehr als ein Leben notwendig sind, um einen Pfad zu vollenden. Andere entwickeln ihre Kräfte mit erstaunlicher Geschwindigkeit, und haben in manchen Fällen schon in ihren 40ern nahezu alles, was ihr Pfad erfordert, gemeistert.

Shadowtalk Pfeil.png Und hier kommt wieder das sich momentan abzeichnende Schisma zutage, zwischen Orthodoxen, die glauben, es brauche eins mehrere Leben für einen Pfad, und den Modernen, die glauben, in einem Elfenleben alle Pfade durchschreiten zu können.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Mit wenigen Ausnahmen sind Wanderer tatsächlich Erwachte. Interessant ist auch, dass die Integration von Technologie und modernen Mitteln in ihr Streben sich ebenso stark unterscheidet, wie die Art der Magie, die Wanderer praktizieren. Adepten und Aspektmagier beschreiten meist den Pfad des Nordens oder Ostens, sind Krieger oder Hüter, und nutzen oft alle Möglichkeiten der Technologie der Sechsten Welt, inklusive Augmentierungen, wenn auch in beschränktem Rahmen. Demgegenüber sind Wanderer auf dem Pfad der Mitte dem Weltlichen sehr abgewandt und ausschließlich Vollmagier; denn dieser Pfad verlangt einen Umfang magischer Fähigkeiten, die den, den Aspektmagier oder Adepten aufbringen können, bei weitem übersteigt. Allerdings finden auch auch sehr seltene mystische Adepten unter den Wanderern auf dem letzten Pfad.

Zeremonien[Bearbeiten]

Den Eid ablegen[Bearbeiten]

Wenn klar ist, welchen Pfad er beschreiten wird, wird ein junger Wanderer speziell auf diese Aufgabe hin ausgebildet. Diese Phase des Lernens dauert an, bis der Wanderer bereit ist, seinen Eid abzulegen. Anders als die meisten Coming-of-Age-Zeremonien ist der Zeitpunkt, an dem dies geschieht, nicht an ein klares Lebensalter gebunden; ein Wanderer kann den Eid mit 11 ablegen (wie das Wunderkind Padraigh O'Byrne, oder erst mit 25, oder sogar noch älter. Was jedoch immer der Fall ist, ist ein Zeichen, das als Coigriochallabh bekannt ist, was Gälisch-Sperethiel ist und in etwa mit "in einer anderen Welt sein" übersetzbar ist. Dies kann ein Moment oder eine Phase von einer Woche und mehr länge sein, in denen der Wanderer in einem fiebernden und wachträumenden Zustand verbringt.

Shadowtalk Pfeil.png Coigriochallabh (Cui-crui-chalaf) geht mit einer starken Wiederkehr der oben schon erwähnten Erinnerungen einher.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Nach Ablegen des Eids im respektiven Orden seines Pfads, der Aufnahme in diesen Orten, und damit dem Eintritt in das Erwachsenenleben eines Wanderers, lässt er diese Phase endgültig hinter sich, und wird von der Familie und dem Orden fortan auf seinem Weg unterstützt. Praktisch gesehen bedeutet das, dass Familie und Orden dem wanderer einen passenden Posten organisieren, sei es eine Professur, ein Offizierspatent im TRC, oder eine Exec-Position in einem der Tír-Konzerne.

Shadowtalk Pfeil.png "Praktisch gesehen", ja klar. Aber ist ja toll, wie offen die Tír-Elfen mit ihrer Vetternwirtschaft umgehen.
Shadowtalk Pfeil.png Fridge


Die Kunst der Elfen[Bearbeiten]

Im Leben aller Tír-Elfen - ja, aller Einwohner des Tír - spielt Kunst eine große Rolle. Gesang, Tanz Musik, Kunsthandwerk und Poesie sind etwas, von dem die Elfen des Tír glauben, dass es allen Elfen im Blut liegt, und so wird Kunstsinn öffentlich ausgestellt und seine Praxis hoch angesehen. Für Danaan-Elfen ist diese Bedeutung besonders groß. Heilige und Familiensymbole finden sich in ihrer Kleidung, Schmuck, Heimeinrichtung, Matrix-Icons, Glyphen und vielen anderen Ausprägungen ihrer Kunst wieder. Auch von ihnen geschaffene Kunstwerke spiegeln diese Bildsprache wieder. Dadurch verstärken und verfestigen diese Elfen sowohl die neue Kultur des Tír, als auch ihren Platz darin. Dem Glauben nach dient dies auch dem Pfad, den sie beschreiten, und ihrer eigenen Reifung als Elfenseele.

Shadowtalk Pfeil.png Alter, wenn ich das Wort "Elfenseele" noch einmal lese ...
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Auch wenn nicht jeder Danaan-Elf gleich begabt in der Kunst ist, ist es ihnen doch ein dringlicher Wunsch, kunstvolle Elemente in alles was sie schaffen einfließen zu lassen. Für die Danaan-Elfen und die Gläubigen der Pfade des Rads ist Kunst gleich Kraft der Seele und damit ein wichtiges Element ihres Pfads.

Shadowtalk Pfeil.png Künstlerische und kulturelle Integrität ist im Tír sehr wichtig, viel wichtiger als in den meisten anderen Ländern. Klar, immerhin ist es eine junge Kultur, die versucht, sich den Eindruck einer uralen Kultur zu geben. Vergleiche auch die Kulturgesetze und wie diese Religion und das Tír alte irische Kultur vereinnahmen.
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png Dementsprechend wird Gegenkultur viel eher als Bedrohung wahrgenommen und unterdrückt - wobei dies eher durch belächelnde Verachtung und, entsprechend, öffentliche demontage geschieht als durch Türen eintretende Kulturpolizei.
Shadowtalk Pfeil.png Macha
Shadowtalk Pfeil.png Spitzohr, du hast keinerlei Ahnung.
Shadowtalk Pfeil.png Sinéad F.


Farben, Heraldik und Materialien, die von den Danaan-Familien genutzt werden, betonen oft die symbolische Verbindung mit dem Weg, mit dem diese Familien verbunden sind. Beispielsweise bevorzugen die Danaan-Elfen der Familien aus Munster helle Farben und lebhafte Muster als symbolische Referenzen zum Element des Feuers. Familien aus Ulster hingegen neigen zu dunklen Erdfarben und wenigen Ornamentierungen. Schmuckmaterialien werden ähnlich verwendet; so bevorzugen die Elfen des Südens und Ostens gold, da es Sonnenaufgang und Mittag versinnbildlicht, die nördlichen und westlichen Familien hingegen Platin und Silber, dei eher mit der Nacht assoziiert werden.

Shadowtalk Pfeil.png Das muss man aber auch nicht überbewerten. Das sind eher persönliche Präferenzen. Manche Danaan kleiden sich, als wären sie persönlich Botschafter der Pfade, andere ziehen sich ganz normal an und tragen nur kleine Schmuckstücke oder Details, und wieder andere haben so gut wie gar keinen Bezug zum Weg ihrer Familie (oder auch ihrem eigenen Pfad) im Kleidungsstil. Elfen von außerhalb des Tír treiben es viel öfter in Richtung Folklorismus als Tír-Elfen.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Heilige Symbole[Bearbeiten]

Jede Danaanfamilie hat eine Reihe persönlicher Symbole, die sich in verschiedenster form zeigen, von einfachen Details in der Kleidung, zu bestimmten als heilig geltenden Objekten, deren symbolische Nachempfindungen sie zu förmlichen und rituellen Anlässen tragen. Wanderer tragen sie sogar praktisch ständig. Unter diesen sind die wichtigsten das Arcanum der Familie und der Torc der Danaan-mór, beziehungsweise die Lunula für die anderen Danaan-Familien. Torcs sind schlanke, mit komplexen Mustern und Reliefs verzierte und wunderschön gearbeitete Halsbänder. Lunula sind dicker und flach, werden aber ebenso wie die Torcs zum an- und absetzen auseinander- und zusammengebogen und sind aus weichen Edelmetallen geformt.

Shadowtalk Pfeil.png Gerade bei diesen Symbolen gibt es viele subtile Formen der nonverbalen Kommunikation. Wenn ein Elf aus Leinster beispielsweise seine Lunula beim ersten Treffen mit einem potentiellen Geschäftspartner trägt, bei den nächsten Treffen aber nicht, haben die Elfen beschlossen, schwierig zu sein und teilen dies ihren potentiellen Partnern subtil mit, dass sie sich auf harte Verhandlungen einstellen können.
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png Oder wenn das TRC zum Verhör erst das Licht ganz dunkel hält, dann später in der nächsten Runde heller stellt, kann man eventuell auf einen Deal hoffen. Vielleicht.
Shadowtalk Pfeil.png Tamaris
Shadowtalk Pfeil.png Da sollte man aber beachten dass sie von Elfenaugen ausgehen. Für Elfen und Orks sind die Unterschiede klar erkennbar, für Norms und andere Metatypen eher subtile Differenzen von "Dunkel".
Shadowtalk Pfeil.png Siobhan Snakehead
Shadowtalk Pfeil.png Elfen. Zu subtil für uns niedere Lebensformen.
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Das gilt auch für generellere Dinge. Viele Meetings in Tír-Konzernen werden sehr früh am Tag gehalten, weil sich die Execs von ihrer Affinität zum Morgengrauen positive Effekte auf die Verhandlungen erhoffen (die natürlich auch dadurch zustande kommen können, dass müde Geschäftspartner nicht auf der Höhe sind). Execs von Armaments Eireann-Tir, mit einer zumindest gefühlten Affinität für die Nacht, werden ihre Geschäftstreffen lieber zu später stunde und/oder bevorzugt irgendwo unter der Erde, wo es dunkel ist, abhalten.
Shadowtalk Pfeil.png Tamaris


Ein Danaan-Elf hat fast immer ein Abbild eines der Arcana (Stein, Schwer, Speer, Kessel) irgendwo an seiner Person, sei es als Schmuckstück, als Stickerei oder Muster, als AR-Glyphe oder in anderer Form. Elfen, die im TRC dienen, ätzen ihre Arcana (üblicherweise den Stein) auf ihre Waffen, Decker aus Connaught integrieren Kessel-Symbolik in ihre Icon-Designs und oft auch Knotenlayouts, und Zauberer auf dem Weg der Mitte flechten alle vier Arcana in jeden Fokus und andere magische Gegenstände, die sie herstellen, ein. Diese persönlichen Abbildungen der Arcana können sehr schlicht oder auch sehr komplex und aufwändig sein, wie die zeremoniellen Schwerter der Leinster-Danaan, die sie gerne bei Auftritten im Council of Stewards tragen.

Zeremonielle Kleidung[Bearbeiten]

Danaan haben verschiedene Kleidungsstücke, die sie zu Zeremonien anziehen. Einige dieser Schnitte und Stile sind durch die [[1]]-Linie von Zoé geradezu Allgemeingut geworden, und werden so auch weiterhin im Tir getragen. andere sind spezieller, wie verschiedene Arten von Roben, die zu den heiligen Tagen von allen Danaan und vielen Iren getragen werden.

Shadowtalk Pfeil.png Auch bei Zoé zu haben, auch wenn ihr, so ihr Elfen seid und bei so einer Feier im Tír nicht sehr unangenehm auffallen wollt, ihr ein lokal genähtes Exemplar tragen solltet. Bei Norms sind die Elfen nachsichtiger, aber für andere Metatypen kann das ein Verstoß gegen die Kulturgesetze sein.
Shadowtalk Pfeil.png Macha


Besonders hervorzuheben sind aber die comhdaich sgaileach, oder Schattenumhänge, der Elfen des Tír, die sie zu politischen Zeremonien wie Parlamentseröffnungen und Staatsempfängen tragen. Diese Umhänge sind einzigartig und repräsentieren die Elfenseele des Trägers durch Symbole und Muster, und verstecken doch sein wahres Selbst vor unerwünschten Blicken.

Shadowtalk Pfeil.png AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH
Shadowtalk Pfeil.png Metal Mickey


Ein Schattenumhang ist reich verziert mit Symbolen und Mustern, deren Natur dem Pfad, der Familie oder auch sehr persönlich den Träger selbst repräsentiert, und verfügt oft über eingewobene magische schutzvorrichtungen und Zauberfoki, die den Neigungen, Talenten und Aufgaben des Trägers entsprechen. Auch wenn sie viel Symbolik und magische Kunst mit dem Werk elfischer Hermetiker gemeinsam haben, ist die Natur dieser Kleidungsstücke doch ganz anders.

Shadowtalk Pfeil.png Wie jetzt, das ist alles? Ey, wieso gibt es da nicht mehr drüber? Hallo?!
Shadowtalk Pfeil.png Zimbel
Shadowtalk Pfeil.png Sagen wir, sie sind nicht ganz von dieser Welt.
Shadowtalk Pfeil.png Arete


Elfenmagie[Bearbeiten]

Magie ist ein wichtiger Teil des Lebens im Tír. Sie ist nicht von der Art, wie hier gelebt wird zu trennen, und beeinflusst das Leben und die Sicht darauf für jeden Bürger des Tír, auch diejenigen, die sie nicht wirken können. Auch in den Pfadend es Rads spielt die Magie eine entscheidende Rolle. Magiebegabte werden als Führer auf dem spirituellen weg angesehen, und nur sie können einen Pfad wirklich beenden. Schon die Inkarnation in eine magisch begabte Form zeigt, dass eine Elfenseele eine hohe Reife erlangt hat.

Shadowtalk Pfeil.png Laber laber bla bla Magokratie ist super bla blubb.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Verbittert?
Shadowtalk Pfeil.png Arete
Shadowtalk Pfeil.png What? Nein, nur von diesem Drek abgefuckt.
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi


Die Praxis ihrer Magie ist im Grunde genommen akademisch, näher an der vergeistigten Zauberei der Hermetik und Zahlenmagie, hat aber auch Anleihen der spirituell-rationalen Theurgie. Sie unterscheiden sich damit stark von der intuitiven Magie, wie sie Hexen, Druiden und Schamanen praktizieren. Die rein vergeistigte Sicht der Magie als Naturkraft, wie sie in der scholastischen Magie populär ist, lehnen sie allerdings auch ab. Mana ist für sie der Fluss aller natürlichen Dinge, in die ein Elfenmagier tauchen und aus der elfische Magie fließen kann, auch in Form spontaner Nutzung, die in ihrer Intuitivität eher der schamanistischen Naturmagie ähnelt.

Shadowtalk Pfeil.png Ich habe buchstäblich nicht ein Wort von dem was da steht verstanden. Gibt es einen Magier-Deutsch-Übersetzer?
Shadowtalk Pfeil.png Apeman
Shadowtalk Pfeil.png Sie zaubern mit dem Verstand, nicht dem Herzen, denn diese Elfen sind herzlos.
Shadowtalk Pfeil.png Tanzt-in-der-Matrix
Shadowtalk Pfeil.png Und das Jahrzehnte vor White Eagle und Kano. Egal was man von dieser Religion halten mag, magietheoretisch war sie schon in den 2050ern da, wo wir heute sind.
Shadowtalk Pfeil.png Magister


Lange vor der Vereinigten Magietheorie haben die Elfenmagier erkannt, dass Totems weniger Götter sind, die einzelne Magier zu sich rufen als archetypische, unbewusste Kräfte, die dem Magier selbst entspringen und dadurch geformt werden. Elfenmagier lehnen dieses Konzept grundlegend ab und glauben vielmehr, daß ihre Macht aus der Integrität und Reife der Elfenseele auf ihrem Weg der Pfade entspringt.

Shadowtalk Pfeil.png Wirklich spannend, wie viel 'bahnbrechende Cutting-Edge-Magietheorie' man da wiederfindet.
Shadowtalk Pfeil.png Mag-o-Crater
Shadowtalk Pfeil.png Die vereinigte Magietheorie hat der elfischen Magietheorie durchaus einiges zu verdanken.
Shadowtalk Pfeil.png Magister
Shadowtalk Pfeil.png So viele Pfade, die Irrwege werden.
Shadowtalk Pfeil.png Tanzt-in-der-Matrix


Unter den 1,3 Millionen Elfen im Tír gibt es vielleicht 100.000 Erwachte. Auch wenn sie an der Zahl nicht groß erscheinen mögen, halten diese 100.000 durch ihre relative Einigkeit in ihrer Praxis eine nicht zu unterschätzende Macht im Land - und darüber hinaus. Einige dissidenten wie Wildnisdruiden und elfische Dissidenten ausgenommen, sind alle diese Magier der Tradition des Wegs der Pfade verpflichtet, geeint durch eine gemeinsame Religion und eine Tradition gegenseitiger Unterstützung.

Shadowtalk Pfeil.png Weniger erhabene Wesen könnten so etwas als institutionalisierte Korruption, Vetternwirtschaft und eine systemische Unterdrückung Andersdenkender bezeichnen, aber das wäre ja Ketzerei!
Shadowtalk Pfeil.png Tolstoi
Shadowtalk Pfeil.png Ja, diese Erlauchten sind halt zufällig auch die priviligiertesten Söhne und Töchter des Landes und die, die das verdammte Tír beherrschen. Sie können sich nehmen, was immer sie wollen!
Shadowtalk Pfeil.png Sinéad F.


Die Pfade[Bearbeiten]

Norden Osten Süden Westen Mitte
Element Erde Luft Feuer Wasser Geist
Konzept Zerstörung Anfang Wachstum Reife Vollendung
Arkanum Stein Schwert Speer Kessel Alle
Stunde Mitternacht Sonnenaufgang Mittag Sonnenuntergang Konjunktion
Jahreszeit Winter Frühling Sommer Herbst Alle
Zenit Imbolc (2. Februar) Belthane (1. Mai) Lugnasad (1. August) Samhain (2. November) keiner
Provinz Ulster Leinster Munster Conaught Meath
Held Cu Chullain Étain Brigid Ogma Morrigan/Dagda

Aspekte der Pfade[Bearbeiten]

Die Orden[Bearbeiten]

Orden des Cú Chullain[Bearbeiten]

Orden der Etain[Bearbeiten]

Orden der Brigid[Bearbeiten]

Orden des Ogma[Bearbeiten]

Orden der Sonne, des Monds und der Sterne[Bearbeiten]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Idee des Wegs der Pfade und des Rads der Geister hat sich beständig in elfischen Gemeinschaften weltweit verbreitet. War es in den 50ern noch recht klar auf Tír na nÓg beschränkt und andernorts bestenfalls eine kleine Minderheit, folgen heute viel mehr Elfen diesem Glauben, auch wenn er sich nicht immer mit den Gegebenheiten der globalen Sechsten Welt vereinbaren lässt, und daher viele Kompromisse eingegangen werden müssen. Auch gibt es lokale Ausprägungen, und manche Elfen wandern die Pfade in enger Auslegung, viele aber in weiterer. Manche glauben, pro Elfenleben einen Pfad durchlaufen zu müssen, und widmen sich daher ganz einem, andere versuchen, alle Pfade in ihrem Leben einmal zu beschreiten. Aber im Kern bleibt der Glaube erstaunlich konstant.

Shadowtalk Pfeil.png In Pomorya, wo die deutschen und polnischen Elfen ihre ganz eigene Form von schamanistisch-wiccanisch angehauchter Naturreligion praktizieren, ist die Praxis, den Pfaden zu folgen, weit weniger populär, als sie das unter Elfenminderheiten in gemischten Nationen mittlerweile ist, und wird teilweise sogar mit spöttischer Ablehnung oder offenem Missfallen gesehen...
Shadowtalk Pfeil.png Sir Llandwyn
Shadowtalk Pfeil.png Wie auch in Tír na nÓg, hängen in Pomorya ja Machtinteressen an deren Religion - die Hohepriester der Haine sind ja über den Rat auf höchster Ebene an der Regierung beteiligt. Dass man da einen konkurrierenden Glauben nicht gerne sieht, ist wenig überraschend. Papistische Katholiken haben es in Westphalen ja auch nicht gerade leicht, das mag die Kirche ja gar nicht so gerne. Frauen als Priester! Metamenschen im Gottesdienst! Hunde und Katzen leben zusammen! Sodom und Ghomorra!
Shadowtalk Pfeil.png Frater Benno - Oh heilger St. Florian - verschohn mein Haus, zünd' andre an!
Shadowtalk Pfeil.png Das Interessante dabei ist, Pomorya hat, ob nun der Staat oder die Svetovid-Priester die Auslöser sind sei Mal dahingestellt, nun Interesse an Hamburg gezeigt mit der Begründung dort leben viele Svetovidten und mit viele sind mehr Elfen als in ganz Pomorya gemeint.
Shadowtalk Pfeil.png Markus

Eine Mehrheit hat der Pfad des Rads nur in Tír na nÓg, aber in der Zulu Nation und unter den Bürgern von Telestrian Industries hat er sich merklich ausgebreitet, auch wenn Pfadwanderer hier noch weit von einer Mehrheit entfernt sind. Mit dem verstärkten kulturellen Austausch zwischen einfachen Elfen der beiden Tírs ist die Zahl der Pfadwanderer auch in Tír Tairngire am wachsen.

Widersprüche[Bearbeiten]

Es gibt beide Bezeichnungen Path of the Wheel und Paths of the Wheel. Letztere wurde gewählt, da es mehrere verschiedene Pfade gibt, denen ein Anhänger der Religion folgen kann und die Bezeichnung besser zu Ways and Paths passt, der Name den die spirituelle Praxis im Tír na nÓg hatte.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pfade des Rades in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu den Pfaden des Rades sind: