Marc Pfeiffer

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Marc Pfeiffer
Geschlecht männlich
Metatyp unbekannt
Verwitwet von Melissa Pfeiffer
Geschieden von Melissa Pfeiffer
Kinder Kimberly Pfeiffer
Nationalität österreichisch
Staats-
angehörigkeit
Österreich
Konzern-
angehörigkeit
MediaSim (ab ca. 2062 MCT Media)
Beruf Film-/Trideoproduzent und Regisseur

Marc Pfeiffer ist ein Trideo-Regisseur und Produzent bei der österreichischen MediaSim und der geschiedene Ex-Mann der während des Crash 2.0 ums Leben gekommenen Trideo-Schauspielerin Liz Pfeiffer.

Biographie[Bearbeiten]

Marc Pfeiffer produzierte die ungezählten Heile-Welt-Schmonzetten um die Themenkomplexe Adel/Ärzte/Berge/Heimat/Romantik/Liebe, in denen Melissa Pfeiffer, die meist Liz genannt wird, für die MediaSim vor der Kamera stand, seit sie - damals noch als Melissa Melninečk - im Alter von noch nicht ganz 16 im Rahmen einer Casting-Show entdeckt worden war, und führte bei den meisten dieser Streifen auch Regie. Er begann eine Beziehung mit der Darstellerin, die er schließlich heiratete. Knapp acht Monate später brachte sie die gemeinsame Tochter Kimberly zur Welt, die das einzige Kind des Paares bleiben sollte. Anschließend hatte seine Frau noch ein paar Rollen, ehe sie sich, als die Tochter eingeschult wurde, nahezu komplett aus dem Rampenlicht zurückzog.

Unglücklicher Weise stand die Ehe der beiden unter keinem guten Stern, da Marc wenn auch vielleicht nicht alle, so doch viele der Klischees erfüllte, die über Regisseure und Produzenten in Umlauf sind. - Schließlich kam es 2061/62 zum endgültigen Ehe-Aus - und in der Folge zu einem eher hässlichen Scheidungsverfahren - nachdem sie ihren Marc - wohl einmal zu oft - mit einem verboten zu jungen Starlet auf der Besetzungscouch erwischt. Der Scheidungsprozess - der etwas mehr als sieben Monate in Anspruch nahm - wurde über Wochen in der «Neuen Kronenzeitung» breitgetreten, ehe die Auflösung der Koalitionsregierung von PEÖ und SPÖ und die anstehenden Neuwahlen in Österreich den Rosenkrieg zwischen ihr und ihrem Ex weitgehend aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verdrängten. - Marc hatte jedoch unverdientes Glück - und Melissa das Pech - da die (zu diesem Zeitpunkt Ex-) Schauspielerin sich - anders, als so manche ihrer Berufskolleginnen in Los Angeles oder München - bei der Scheidung keineswegs finanziell gesund stieß. Daher überstand er das ganze zumindest in finanzieller Hinsicht weitgehend unbeschadet, während seine Exfrau anschließend gezwungen war, mit Nebenrollen als Tante, Mutter oder sogar Großmutter der jugendlichen Heldinnen der jüngsten Trid-Produktionen der von MCT übernommenen MediaSim eine Art Comback vor der Kamera zu versuchen. - Die gemeinsame Tochter Kimberly war zu diesem Zeitpunkt längst aus dem Haus, und hatte nach Erwerb der Matura und Studium der Verwaltungswissenschaften im heimischen Wien, sowie an der Karl-Franzens-Universität in Graz und der Johannes Kepler Universität in Linz eine Beamtenlaufbahn bei einer der Wiener Magistratsabteilungen begonnen.

Als sie während des Crashs von 2064 bei einem Großfeuer an am Drehort ihrer jüngsten Filmproduktion - "Almrausch 2040" (bei der er weder Regie geführt hatte, noch als Produzent beteiligt gewesen war) - ebenso, wie ihr aktueller Filmpartner sowie mehrere Komparsen, Medientechniker, Beleuchter und Kabelträger - ums Leben kam, hat Marc Pfeiffer es sich allerdings nicht nehmen lassen, zu ihrer Beerdigung auf dem Wiener Zentralfriedhof höchst persönlich den größten Kranz von allen zu stiften, und mehr als nur eine Träne zu verdrücken. - Schließlich ist man - Ex-Frau und schmutzige Scheidung hin oder her - immer noch zu aller erst Wiener, und am Ende zählt hierzulande eben nichts so sehr, wie dass es A scheene Leich war!


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", und dem entsprechend nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.