Mitsuhama Media

Aus Shadowiki
(Weitergeleitet von MCT Music)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsuhama Media
Überblick (Stand:?)
kurz: MCT Media
Mutterkonzern: Mitsuhama Computer Technologies
Konzernstatus: Tochterfirma

Mitsuhama Media - kurz: MCT Media - ist die Mediensparte von Mitsuhama Computer Technologies. Im Entertainmentbereich war Mitsuhama unter den Triple-A-Megakonzernen bis zum Aufstieg Horizons führend. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Mitsuhama Media richtete 2061 gemeinsam mit der DeMeKo - eigentlich einem ihrer schärfsten Konkurrenten auf dem Entertainment- und Mediensektor in der ADL - das legendäre «Ragnarock»-Benefizkonzert für die "Opfer der Anarchie" in Berlin aus. [2]

In Folge des anti-metamenschlichen Rassismus innerhalb der Japano-Kons, der den Umgang MCT Medias mit Ork- und Trollkünstlern bestimmte, wurden diese vor dem Aufkommen von Orxploitation und dem großen, kommerziellen Boom der Musik mit Or'zet-Texten 2063 grundsätzlich nicht unter Vertrag genommen. [3]

Während der Ereignisse des Emergence im Jahre 2070 waren es Newsfaxe und Trideo-Berichte von Mitsuhama, die bewußt die Technomancer-Hysterie schürten und die Hexenjagd auf die Technomancer mit reißerischen und extrem einseitigen Berichten, Kommentaren und Features weiter anheizten, um so von den verbrecherischen Experimenten des Mutterkonzerns an den Virtuakinetikern abzulenken. [4]

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Sie und ihre diversen, teilweise regional oder auf bestimmte Sparten beschränkten Tochterfirmen produzieren und senden alle Arten von Medien und Entertainment, von E-Newspapern und Newsfaxen über Radio-, 2D-TV- und Trideoprogramme, Kinofilme, kommerzielles SimSinn und Music-Chips und -Downloads. Als Produktionsfirma haben sie dabei zahlreiche Künstler und Entertainer unter Vertrag, und veranstalten auch selbst Konzerte und Tourneen, real wie auch virtuell in der Matrix.

Die Berichterstattung der MCT-Medien ist alles andere als unvoreingenommen. Natürlich gibt es über den Mutterkonzern Mitsuhama grundsätzlich positive Berichterstattung, aber der Konzern nutzt seine Mediensparte auch um massiv die öffentliche Meinung zu manipulieren, wenn es seinen vielfältigen Interessen dient. Beispiele dafür sind die Stimmungsmache gegen die Technomancer oder gegen Metamenschen, über die aufgrund des lange herrschenden Rassismus innerhalb der Japanacorps meist negativ berichtet wurde, während andererseits Übergriffe durch Rassisten oft verschwiegen oder runtergespielt wurden.

Tochterfirmen[Bearbeiten]

Zu den z. T. weitgehend selbstständigen Tochterunternehmen unter dem Dach MCT Medias gehören

Deutsche Sendeanstalten 
kurz: DSA, Gruppe von Fernseh-/Trid-Sendern in der ADL mit Sitz in Köln [5], umfasste vor dem Crash 2.0 unter anderem den NDR [6], den WDR [5] und den Bayerischen Rundfunk [7]
Emerald Media 
Hongkong, Trideo-Newsfeeds und Newsfaxe [4]
High Star Entertainment / Highstar Incorporated 
kurz: HSE, Musiklabel und diverse Trid/TV-Sender
MCT-Entertainment 
relativ neue Entertainment-Tochter Mitsuhamas in Los Angeles, die dort insbesondere die Flüchtlinge der Chicagoer Medienunternehmen umwarb, um so einen Fuß in die kalifornische Unterhaltungsindustrie zu bekommen, geleitet von Vice President Luc Tashika. [10]
MediaSim 
in Österreich, 2058 von Hans Dechant erworben, der einen Posten an der Spitze von MCT Media erhielt [8]
Mitsuhama Music 
kurz: MCT Music, Musiklabel
Sakura 
Tridsender und -produktion in Argentinien [9]

Sportliches Engagement[Bearbeiten]

Mitsuhamas Sportkonzessionen hält Pollster Sports Incorporated mit Sitz in CalFree. Unter anderem gehört ihnen das erfolgreiche Combat Biking Team «New Orleans Buzzsaws». Zur Produktion und Vermarktung von SportSims und den Trideo-Übertragungen sportlicher Großereignisse kooperieren sie regelmäßig mit den anderen Töchtern von MCT-Media.

In den 2070ern ist MCT Media - neben Wuxing und Evo - außerdem einer der Hauptsponsoren der WCCL. [10]

Produkte[Bearbeiten]

Magazine[Bearbeiten]

MCT Daily News 
Kyōto/Japanisches Kaiserreich [4]
News Down Under 
Australien [4]
The Hongkong Times 
(HK-Times), Hongkong [4]

Filme[Bearbeiten]

Ninja Princess 
(dtsch. Ninja-Prinzessin), Actionfilm von M.Shiranui, nahm am 03.02.2070 den vierten Platz unter Seattles Top-Five der kommerziell erfolgreichsten Filme ein [6]


Quellen[Bearbeiten]

Quellendetails:[Bearbeiten]


^[1] - Corporate Shadowfiles / Megakons
Corporate Download p.62 (nur englisch)
^[2] - Ragnarock - Roman von Stephen Kenson
^[3] - State Of The Art 2064.01D
^[4] - Emergence / Emergenz - Digitales Erwachen S. S.38-40, 52, 54, 56, 98, 114
^[5] - Deutschland in den Schatten und
Deutschland in den Schatten II
^[6] - Schattenstädte
Hamburg S.145, 146
Seattle S.80
^[7] - München Noir
^[8] - Shadows of Europe / Europa in den Schatten - Österreich
^[9] - SoLA - Argentina Final Draft (pdf, englisch) von Peter Taylor für das unveröffentlichte "Shadows of Latin America"
^[10] - Attitude / Lifestyle 2073 S.102

Weblink[Bearbeiten]