Koblenz

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koblenz
Überblick (Stand:?)
Location:
Lage: auf dem Grund des zum Binnensee erweiterten Rheins
Koordinaten:
50°21' N, 7°35' O (GM), (OSM)

Koblenz ist eine aufgebene Stadt in der ADL. In den 2040ern wurde es überflutet und befand sich am Grund eines Binnensees. Die Stadt ist erst seit der Beseitung der Rheinstauung wieder betretbar. Heute dient Koblenz als Operationsbasis für Flusspiraten, außerdem ist die verlassene Stadtlandschaft ein beliebter Austragungsort für Stadtkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Koblenz war eine Stadt ganz im Norden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz in der BRD.

Näheres zu Koblenz' Geschichte vor der Jahrtausendwende und dem Erwachen findet sich auf der Historienseite Wikipedia.

Durch die Rhein-Rückstauung, zu der es 2042 in Folge der Ausbrüche der Eifelvulkane kam, lag Koblenz - zusammen mit Neuwied und dem abgeschalteten AKW Mühlheim-Klärlich - viele Jahrzehnte auf dem Grund eines Binnenmeeres, zu dem sich das Neuwieder Becken erweitert hatte.

Beschreibung[Bearbeiten]

2042-?[Bearbeiten]

Zu Zeiten des überfluteten Koblenz versuchten gelegentlich wagemutige Höhlentaucher in Tauchgängen in die Ruinen, in der Hoffnung, irgendwelche bei der Evakuierung der Stadt zurückgebliebene Wertsachen oder Schätze bergen zu können. Nicht wenige dieser Verrückten bezahlten ihren Leichtsinn mit dem Leben, und von einem nennenswerten Fund ist nichts bekannt geworden.

Merkwürdiger Weise scheint es jedoch 2055 noch einen Bahnhof Koblenz gegeben zu haben, in dem Züge von Heidelberg nach Essen im Rhein-Ruhr-Megaplex halten und Passagiere ein-, aus- oder umsteigen. [W]


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert ursächlich auf dem Artikel Koblenz in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren findet sich hier.

Primärquellen zu Koblenz in Shadowrun sind:

Widersprüche[Bearbeiten]

[W] Im Roman "Nosferatu 2055" existiert ein «Bahnhof Koblenz», so als wäre Koblenz noch eine ganz normale Stadt, obwohl es laut "Deutschland in den Schatten II" bereits vor Jahren untergegangen ist.