Jihad B

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jihad B
Überblick (Stand:2073)

Jihad B Emblem (2073).jpg

© Pegasus Spiele
(Künstler: Andreas "AAS" Schroth)
Gangfarben: grün
Anführer: Ercan "Saifuddin" Ibn-Tamer
Berater: Amir at-Briz
Mitgliederzahl: 100+ harter Kern, ca. 3mal so viele Sympathisanten
(nur Muslime)
Territorium:
zwischen Skalitzer Straße und Wilhelmstraße, Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin
Kriminelle Aktivitäten:
Raub, Schutzgeld, Waffenhandel
Jihad B ist eine Berliner Jihad-Gang und galt - wenigstens in der Vergangenheit - als der Berliner Zweig des allianzweit aktiven Jihad X.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Großen Dschihad und der folgenden Ausrufung des "Emirats Kreuzberg" waren die Vorläufer der heutigen Gang an den Metzeleien an Metamenschen, magisch Begabten und anderen Ungläubigen beteiligt. Dem entsprechend genoss die Gang im Status-F-Berlin der 2040er und '50er, als das Emirat bereits wieder Geschichte war, unter den nicht-muslimischen Berlinern den nicht unverdienten Ruf, eine "üble Schlitzerbande" zu sein. - Die islamischen Gemeinden - namentlich jene der Berliner Schiiten - heuerten sie aber dennoch an, um ihre Moscheen in Kreuzberg oder Neuköln gegen Übergriffe anarchistischer, neo-heidnischer, faschistischer oder (pseudo)-christlicher Gangs wie die der «White Skins» und der «Kreuzritter» zu beschützen.

Ungeachtet ihres fragwürdigen Rufs überstanden die islamischen Ganger die Konzerninvasion im Gefolge der «Aktion Zebra».

Shadowtalk Pfeil.png ...in deren Verlauf sie sogar mal was wirklich nützliches getan haben, als sie die Kreuzberger und Neukölner Stifte der Universellen Bruderschaft niederbrannten...
Shadowtalk Pfeil.png Bug-EX-2000 < Bug-Ex-2000@ares.de >
Shadowtalk Pfeil.png Wobei "Nützlichkeit" immer im Auge des Betrachters liegt...
Shadowtalk Pfeil.png Mauer Bug
Shadowtalk Pfeil.png Guck an, ein Käferfreund!
Shadowtalk Pfeil.png Troldmand

In der Folge orientierten sie sich einerseits verstärkt in Richtung diverser, im Untergrund aktiver, islamistischer Terrorzellen, denen die türkisch und arabisch-stämmigen Gang-Kiddies als Nachwuchs, Laufburschen sowie als Augen und Ohren dienten. Andererseits biederten sie sich jedoch auch bei der türkischen Grauen Wolf-Maffiya an, die sich im Schatten der russischen Mafia respektive Vory v Zakone die Kontrolle über einige Kieze in der Anarcho-Zone im Osten Berlins sicherte. - Diesen Spagat halten sie auch nach der erneuten Wiedervereinigung der Stadt 2072 aufrecht.

2080 wurde gerade – nach dem x-ten Anlauf – sowohl die Panislamische Union und die „Jihad-Gang“ Jihad X vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verboten. Nominell schließt dies auch deren Berliner Zweig - Jyhad B - mit ein, wobei sich das Verbot innerhalb der Scharia-Zonen des Emirats Kreuzberg (aus naheliegenden Gründen) weder durch- noch umsetzen lässt.

Farben & Symbol[Bearbeiten]

Wenig überraschend für eine Jihad-Gang ist die Gangfarbe von «Jihad B» grün. Das Gangemblem kann entweder als massiver Laubbaum mit dicker Krone oder - was wahrscheinlicher ist - Explosionswolke in der Art eines Atompilz gedeutet werden. Seinem oberen Teil befindet sich auf jeden Fall eine aufwändige, fast kaligraphisch anmutende, arabische Schrift. Obwohl gut mit diversen Schusswaffen inklusive Sturmgewehren ausgestattet, tragen die Ganger von «Jihad B» traditionsgemäß zusätzlich auch jeweils wenigstens einen klassischen, arabischen bzw. türkischen Krummsäbel.

Führung[Bearbeiten]

An der Spitze von «Jihad B» steht 2073 der Gangleader Ercan "Saifuddin" Ibn-Tamer, der in Amir at-Briz einen verlässlichen (religiösen?) Berater an seiner Seite hat.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Gang hat anno '73 über 100 aktive Mitglieder, zu denen noch mindestens die 3fache Menge an Sympathisanten kommt, namentlich in ihrem Kern-Turf Friedrichshain-Kreuzberg zwischen Skalitzer Straße und Wilhelmstraße. Die Anhänger kommen praktisch aus allen Gesellschaftsschichten, sind jedoch durch die Bank Muslime und in ihrer überwiegenden Mehrheit Schiiten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Ganger von «Jihad B» sind in Friedrichshain-Kreuzberg für eine Vielzahl von Überfälle auf Konzernangehörige verantwortlich, finanzieren sich jedoch hauptsächlich durch Schutzgeld, das sie mit brutaler Gewalt in nicht-islamischen Kiezen erpressen. Die islamischen Gemeinden in Kreuzbergs Scharia-Zonen bezahlen die "Schutzsteuer" dagegen meist relativ bereitwillig.

Shadowtalk Pfeil.png Noch...
Shadowtalk Pfeil.png Safiya Dafiya

Daneben handelt die Gang mit Waffen, die sie en Gros vom Balkan bezieht, und die sie vornehmlich an islamistische Untergrundkämpfer weiterleiten.

Beziehungen[Bearbeiten]

Jihad B pflegt einerseits enges Verhältnis zu den islamistischen Untergrundgruppen und Terrorzellen aus dem Umfeld der Panislamischen Union, hat aber gleichzeitig auch sehr gute Kontakte zur Maffiya. Dadurch bewegt die Gang sich in einem gefährlichen Spannungsfeld, die Ganger von «Jihad B» werden als Garanten der "Scharia-Zonen" in Kreuzberg zunehmend unglaubwürdig und riskieren auf die Dauer ihr Ansehen unter ihren muslimischen Glaubensbrüdern.

Shadowtalk Pfeil.png Hierzu ein paar erklärende Worte: Auf der einen Seite beliefern die Berliner Wölfe die selbsternannten Jihadis mit Equipement und Waffen, und greifen im Gegenzug auf die Dienste der «Jihad-B»-Ganger als Handlanger, Schläger und Geldeintreiber zurück, womit auch niemand ein Problem hat. - Auf der anderen Seite macht die Maffiya unter Führung ihrer Leitwölfin Semra "Asena" Bulut jedoch einen nicht geringen Teil ihrer Euros, in dem sie Informationen über die alternative Szene an die Konzerne verkauft. Da sich ihre Spitzel- und Informantentätigkeit nun bekanntlich nicht nur gegen die linke und neo-anarchistische Sprawlguerilla richtet, sondern auch gegen militanten Islamisten jeder Colleur, sind die Wölfe in der schiitischen Gemeinde Berlins naturgemäß nicht mehr sonderlich wohl gelitten. Deshalb ist es IMHO nur noch eine Frage der Zeit, wie lange es noch dauert, ehe die Gang von diesem Interessenkonflikt zerrissen wird...
Shadowtalk Pfeil.png Dator

Zudem bemüht sich der Sternschutz anno '73 aktiv um eine Infiltration der Gang durch seine verdeckten Ermittler, die möglicher Weise versuchen werden, als Agent Provocateurs die Spannungen zwischen Maffiya und Islamisten noch weiter zu vergrößern...


Quellen[Bearbeiten]

Outtime-Info[Bearbeiten]

Achtung: Dieser Artikel bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf eine NSC-Gruppierung im Kontext des Pen- & Paper Rollenspiels Shadowrun! - Er hat NICHTS mit militanten Islamisten und islamistischen Organisationen in der Realität zu tun. - Diese und ihr Terror im Namen Allahs und des Islam sollen hier weder glorifiziert noch verharmlost oder gar beworben werden, und die Autoren des Artikels distanzieren sich ausdrücklich von den entsprechendem Gedankengut!

Da diese Darstellung sich ausschließlich auf eine fiktive, islamistische Gang innerhalb der Rollenspiel-Welt von Shadowrun bezieht, liegt es den Verfassern des Artikels zudem fern, den Islam oder religiösen Überzeugungen von Muslimen in unserer realen Welt zu diffamieren oder zu beleidigen.

Weblinks[Bearbeiten]