Hoverball

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoverball-Spielszene
© FanPro

Hoverball ist eine auf einer Wasserfläche gespielte Ballsportart, die vorallem in Europa verbreitet ist.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 30ern wurde Hoverball im überfluteten Hamburg von den lokalen Hover-Gangs - einer auf Wamos spezialisierten Unterart der Go-Gangs - erfunden und breitete sich innerhalb von zwei Jahren in ganz Deutschland aus. Im Jahre 2038 wurde dann der Europäische Verband der Hoverballspieler (EVdH) gegründet. Dieser vereinheitlichte die bis dahin von ständigen Änderungen und Modifikationen betroffenen Regeln und rief 2041 die World Hoverball League (WHL) ins Leben.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitung hat Hoverball, trotz der WHL, bisher nur innerhalb Europas in den Staaten, die an Nord- und Ostsee liegen, gefunden. In der ADL ist dieser Sport heute aber keineswegs auf die Nord- und Ostseeanrainer beschränkt (siehe Liste der Mannschaften unten). Anno '73 spielen zudem auch einige Teams aus den Staaten der Maghreb-Konföderation in der Europäischen Hoverball-Liga, die in den späten '60ern und frühen '70ern beitraten.

Neben der Ersten Liga gibt es noch verschiedene weitere Ligen innerhalb der WHL. Außerdem spielen auch noch diverse Amateure - Hoover-Gangs, Straßenblagen aber auch nach guter, deutscher Vereinstradition gebildet Hobbymannschaften - mit großem Enthusiasmus Hoverball.

Am 27. August 2073 kam es zu einem Eklat, als die Meisterschale der Nordischen Hoverball-Liga von unbekannten entwendet wurde. Als drei Tage später noch immer keine heiße Spur gab, überschlugen sich in den Fan-Foren die Spekulationen, der oder die Diebe könnten vorhaben, wie bei einem "Art-Napping" von den Funktionären der Liga oder der Vereine Geld zu erpressen. - Die Behörden hüllten sich - mangels Ermittlungsergebnisse - in Schweigen, und nach dem das Original bis zum 12. September noch nicht wieder aufgetaucht war, spendet ein Wohltäter, der anonym bleiben wollte, eine Ersatz-Schale. Während eines Freundschaftsspiels zwischen Hamburgern und Kielern tauchte die Original-Meisterschale dann am 17. September völlig überraschend wieder auf, und wurde mittels einer von Unbekannten gesteuerte, gestohlene Drohne mitten in der Spielzone plaziert. Während die Echtheit der "zurückgegebenen" Hoverball-Trophäe rasch bestätigt werden konnte, blieben die Hintergründe von Diebstahl und Rückgabe mysteriös.

Shadowtalk Pfeil.png Daß aus sogenannten "gut unterrichteten Kreisen" bekannt wurde, der Diebstahl (respektive die Ausleihe) der Schale seien Gegenstand einer Wette gewesen, wie ein "freiberuflicher Hamburger Sicherheitsmann" in einem angeblichen Bekennerschreiben behauptete, hat da auch nur wenig zur Aufklärung beigetragen, sondern vielmehr die Verschwörungstheorien erst so richtig ins Kraut schießen lassen!
Shadowtalk Pfeil.png Maracaibo-Marry - GERÜCHTE ≠ INFOS!


Turniere[Bearbeiten]

Jedes Jahr finden - neben dem Ligabetrieb - zwei große Turniere statt: der Kabitzky-Cup sowie der Black Tide Cup. Erster ist nach dem «Silent Sharks»-Crack Kabitzky benannt, dem ersten Profi-Hoverball-Spieler, der bei einem Spiel starb und wird vom HSV in Zusammenarbeit mit der Hamburger Happag-Lloyd AG ausgerichtet. Letzterer wird in Gedenken an die Schwarze Flut am Ende der Hinrunde der Liga gespielt, und sein Austragungsort ist - wegen des polnischen Bürgerkriegs - seit 2063 das dänische Ship City anstelle des polnischen Zatoka Pucka.

Spielbeschreibung[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Runner
Typischer Hoverballspieler; klassisches Jetbike, normale Schutzbekleidung
Lightnings
Die schnellsten und beweglichsten Spieler; schnelle, meist frisierte Jetbikes, wenig Panzerung
Guards
Schwerer Blocker; schweres Jetbike, schwerer Schläger
Goalies
Torwart; schwer gepanzert und langsam, mit einem 80cm langen Stab zur Abwehr gegnerischer Spieler ausgestattet.

Regeln[Bearbeiten]

Das Spielfeld ist viereckig mit einem Ausmaß von 200 x 100 Metern. In den Zielzonen auf den schmalen Seiten befindet sich je ein 3,5 Meter breites Tor, welches aus aus dem Wasser ragenden leuchtfarbenen Stäben markiert wird. Es sind auch solche Spielflächen geeignet, bei denen Stahlträger und Gebäudereste aus dem Wasser ragen. Zusammen mit der Wasserqualität hat entsprechend jedes Spielfeld seine eigenen Tücken.

Shadowtalk Pfeil.png Ein oder zwei PSI Aid Magier - oder Freiberufler, wie mich - am Spielfeldrand sind deshalb neben dem Schiri bei Freiluft-Spielfeldern in den nordeuropäischen Marschen, Flussmündungen und Küstengewässern von Nord- und Ostsee unabdingbar!
Shadowtalk Pfeil.png Radegast
Shadowtalk Pfeil.png ...obwohl es natürlich Fans gibt, die der Ansicht sind, daß ein Giftgeist, der spontan ins Spielgeschehen eingreift, dem Match ein zusätzliches Thrill-Element hinzufügt!

Ein Team besteht aus vierzehn Spielern, Rasse und Geschlecht sind unwichtig. Pro Team dürfen maximal sieben Spezialisten (alle außer den Runner) vertreten sein. Es ist maximal ein Goalie erlaubt, er ist aber nicht zwingend erforderlich.

Ein Match ist aufgeteilt in acht Abschnitte, s.g. Chucker. Ein Chucker hat eine Länge von acht Minuten. Die Pause zwischen zwei Chuckern beträgt drei Minuten, nach vier Chuckern beträgt die Pause einmalig fünf Minuten inkl. Seitenwechsel.

Der Spielball ist aus Gummi und ist mit Magnetstreifen versehen. Die Spieler erzielen Tore, indem sie den Ball mit elektromagnetischen Stöcken ins Tor befördern. Das Team mit den meisten Toren gewinnt.

Das Rammen und Schlagen der Gegner mit den Schlägern ist erlaubt und gewünscht, andere Waffen sind verboten. Der Einsatz von Waffen, Magie und unautorisierter Cyberware gilt als Foul. Ebenso ein Angriff auf einen Offiziellen und das Rammen von Spielern, die vom Bike gefallen sind.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei es gute Praxis ist, daß die Schiris nur beim wiederholten Überfahren eines ins Wasser geplumpsten Gegners von Vorsatz ausgeh'n und "Foul" pfeif'n!
Shadowtalk Pfeil.png Yan - he, who rides the WaMo.


Bekannte Mannschaften[Bearbeiten]

Profiteams 2063[Bearbeiten]

In der Ersten Liga spielen sechzehn Teams. Im Jahre 2063 waren dies die folgenden Mannschaften:

Logo Name Stadt Land Bemerkungen
British Cinque Ports UK Gewinner des Black Tide Cups 2063
Scots Toxic Radicals.jpg Scots Toxic Radicalz UK
Mangy Black Cats Bremen.png Bremer Mangy Blackcats Bremen ADL mit vollem Namen «HC Bremen Mangy Blackcats 2032 e.V.»
Kieler-deichbrecher.png Kieler Deichbrecher Kiel ADL
Hsv-silent-sharks.png Hamburger Silent Sharks Hamburg ADL Hoverball-Abteilung des HSV, gegründet 2040
Capella Kopenhagen.png Capella Kopenhagen Kopenhagen Dänemark/SkandU
Noordsee Klabouters VNL
Luebecker-Waterrats.png Lübecker Wasserratten Lübeck ADL auch: Lübecker Waterrats
Logo Rostocker White Skullz.png Rostocker White Skulls Rostock ADL
Streamrunners weisser Hintergrund.png Rhein-Neckar Streamrunners ADL
Aquarius Mainz Mainz ADL
Stockholm Backwaters Stockholm Schweden/SkandU
Kaper Doomers Tricity Polen Gewinner des Kabitzki-Cups 2063
U³ani S.A. Polen
Den Hag.jpg Den Haag Vesileijonat Den Haag VNL
United Baltic Seadragons - - Zusammenschluss Spieler Baltischer Staaten
Shadowtalk Pfeil.png Zwischen den Fans der «Hamburger Silent Sharks» und der «Rostocker White Skulls» besteht eine ebenso erbitterte Fan-Feindschaft, wie zwischen den Fußball-Hooligans des «FC Sankt Pauli» und «Hansa Rostocks»... die Hamburger pflegen halt ihre Sympathien für uns Anarchos und Antifas, während die Rostocker schon aus Tradition Faschos sind!
Shadowtalk Pfeil.png Anne Archiste ...die Hauereien zwischen den Fan-Gruppen sind bei den jeweiligen Spielpaarungen schon soetwas wie'n festes Ritual!
Shadowtalk Pfeil.png Abgesehen davon gibt es auch eine schon traditionelle freundschaftliche Bande zwischen den «Hamburger Silent Sharks» und dem Duisburger Stadtkriegern der «Toxic Spyryts» sowie den zu deren Gefolge gehörenden Gangern der gleichnamigen Streetgang, die es sich nie nehmen lassen, zusammen mit den Hoverball-Cracks der «Sharks» die Reeperbahn unsicher zu machen, wenn sie im Rahmen des Teuton Bowl oder der DSKL ein Spiel in Hamburg haben!
Shadowtalk Pfeil.png Kriegskind


Weitere Teams 2053[Bearbeiten]

Weitere Teams waren:

Logo Name Stadt Land Bemerkungen
Berliner Infernal Ignorants Berlin ADL Amateure
Blackwood Giants - Trollkönigreich Schwarzwald / ADL nur sechs Menschen neben fünf Orks und neun Trollen
Crazy Crocodiles München ADL unbeliebtestes Team der Liga, gehören BMW
Erfurter Dry Devils Erfurt ADL trainieren als einzige Hoverballmannschaft nicht nur auf dem Wasser sondern auch auf Rasen (Amateure)
Floating Devils  ?  ? hatten 2053 ein Match gegen die Hamburger «Silent Sharks», waren in einen Dopingskandal verwickelt, da sie angeblich illegale Kampfdrogen nahmen.
Gröninger Golden Pirates - (Arkoblock Groningen) VNL zweitschlechtestes Team 56, vermutlich eine Proteus-Mannschaft des Personals aus dem Arkoblock Groningen
Hannover Hooligans Hannover ADL Dem Team wurde häufig vorgeworfen, sie würden sich nicht genug vom Hooliganismus ihrer Fans distanzieren (Amateure)
Helgoland Hovers (Arkoblock Helgoland) Helgoland / ADL naheliegender Weise vermutlich ein Proteus-Team
Kieler Dolphins.jpg Kieler Dolphins Kiel ADL 2053 in der Liga aktiv
Koblenzer Lethal Axes Koblenz Westrhein-Luxemburg / ADL ein rein männliches, von Großherzog Adolphe III. finanziertes Zwergenteam
Kölner Kamikazes Köln ADL (Amateure)
Magdeburger Meerschweine Magdeburg ADL schlechtestes Team '56
Mainzer Villains Mainz ADL Vorgängerteam von Aquarius Mainz
Blameless-knights 3.png Nürnberger Blameless Knights Nürnberg ADL bekannt für faire Spielweise, im Fantasylook gehaltene Spielkleidung und ihre Siegesfeiern im Stil von Rittergelagen mit ausuferndem Alkoholkonsum
Red Wyrms Wesel Wesel ADL hatten '53 ein Match gegen die «Bremer Mangy Black Cats», das jedoch wegen eines Anschlags aus den Reihen der Zuschauer abgebrochen werden mußte.
Thunder Amsterdam Amsterdam VNL
Uncrowned Queens - (Sangershausen?) ADL rein weibliche Zwergenmannschaft des Montan-Projekts Sangershausen (Amateure)
Wiesbaden Evident Winners Wiesbaden ADL '43 als Prestigeprojekt einflussreicher Wiesbadener Hoverball-Fans gegründet, seit der ersten Niederlage gegen Mainz ist die Lokalrivalität mit dem Team von der anderen Rheinseite wesentlich wichtiger als die Meisterschaft

Neue Teams in den 2070ern[Bearbeiten]

In den späten 2060ern und beginnenden 2070ern sind einige Teams aus den Magreb-Staaten der WHL beigetreten, womit diese keine rein europäische Angelegenheit mehr ist, auch, wenn das "Welt" im Namen immer noch einen ziemlichen Ettikettenschwindel darstellt.

Logo Name Stadt Land Bemerkungen
HV Aale Linden Hannover ADL 2072 aufstrebendes Team, trainiert und spielt im sonst wenig genutzten Flusshafen des gleichnamigen Hannoveraner Stadtteils
Shadowtalk Pfeil.png Das Combat Biking Team der «Ho-Chi-Minh-Path '68» aus der Sozialistischen Volksrepublik Vietnam hat übrigens auch eine Hoverball-Abteilung gebildet, die sich bei ihrer Good-Will-Tour '72 in den Freundschaftsspielen gegen die etablierten, europäischen Profiteams achtbar geschlagen hat! - Die Matches war'n echt sehenswert...!
Shadowtalk Pfeil.png Karel - letzter Käpt'n der kgl.-böhmischen Gebirgsmarine
Shadowtalk Pfeil.png Woll, det stimmt. - Ganz im Gegensatz zu die Amateure von'ne «Hildesheimer Heringsbändiger»: Wat die Hildesheimer da in Lübeck geboten ha'm, als sie - vergeblich - versucht ha'm, sich für die Liga zu qualifizieren, war einfach nur blamabel, und hatte mehr mit Slapstick zu tun, als mit ernsthaft'm, ehrlichen Sport!
Shadowtalk Pfeil.png Fleischer ...da wa' det Auftauch'n von dem Rhinohaibär, hinter dem wa her war'n für uns als Zuschauer direkt 'ne Erlösung!
Shadowtalk Pfeil.png Wo unser Fleischer mal Recht hat, will ich ihm wirklich nicht widersprechen! Die von den Viking-Bikern in Oslo gegründeten «Oslo Vikings», bei denen mein alter Gang-Chummer Yan derzeit am Aufbau einer künftigen Profi-Sport-Karriere arbeitet, sind da schon ein ganz anderes Kaliber: Falls die sich nicht vorher in internen Differenzen aufreiben, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn sie es nicht spätestens nächste Saison in einen der beiden Pokalwettbewerbe schaffen und eher früher als später auch den Aufstieg in die erste Liga hinbekommen...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer
Shadowtalk Pfeil.png ...korrekte Prognose, Chummer: Mit dem Gewinn des Kabitzky-Cups '76 und dem erfolgreichen Aufstieg in die Profiliga haben wir die Reihen der etablierten Mannschaften schön durcheinander gewirbelt... auch, wenn uns die Mediengeier dank Figuren wie Nosebiter Norrisson und Killa Björkson leider immernoch in einem Atemzug mit den Knastmannschaften im Stadtkrieg bei Euch in der Allianz nennen!
Shadowtalk Pfeil.png Yan - He, who rides the WaMo!
Shadowtalk Pfeil.png Die Maghreb-Staaten sind nicht die einzigen Mittelmeer-Anrainer, bei denen sich Hoverball etablieren konnte: Bei uns in der Hellenistischen Konföderation ist beispielsweise das von Wuxings World Wide Shipping gesponsorte Hoverball-Team «Poseidon Piräus» DAS sportliche Aushängeschild des Hafens, der Lock, Stock and Barrel den Chinesen gehört, noch vor den - gleichfalls WWS-gesponserten Urban Brawlern von «Phalanx Piräus». - Schließlich findet mit dem Ägais-Cup ja auch der wichtigste hiesige Wettbewerb im Pro-Hoverball alljährlich hier im Hafen von Piräus statt!
Shadowtalk Pfeil.png El Grecco


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hoverball in der Shadowhelix, wo er unter GNUFDL steht. Eine Liste der Autoren kann hier eingesehen werden.

Primärquellen zum Thema Hoverball:

  • Deutschland in den Schatten (HSV Silent Sharks, Bremer Mangy Black Cats & Kieler Dolphins)
  • Schlagschatten S.40, 44, 45 (Floating Devils, Silent Sharks, Red Wyrms Wesel)
  • Brennpunkt: ADL S.116 (Regeln und alle Teams '63)
  • Schattenstädte - Pegasus-Neuauflage S.168 (HSV Silent Sharks, Fan-Feindschaft mit Rostock)
  • Blut & Spiele S.116, 117, 119 (Freundschaft «Silent Sharks» - «Toxic Spyrits»)
  • Attitude p.102 / Lifestyle 2073 S.104 (Mannschaften aus der Magreb Confederation in der Liga)
  • Schockwellenreiter-InGame-Forum:
    • Newsticker: "Meisterschale gestohlen: Nordische Hoverball-Liga entsetzt" (27.08.2073)
    • Newsticker: "Meisterschale: Bisher keine heiße Spur" (30.08.2073)
    • Newsticker-Meldung: "Hoverball: Schale von Erpressern entwendet?" (01.09.1073)
    • Newsticker: "Hoverball: Unbekannter spendet neue Schale" (12.09.2073)
    • Newsticker-Meldung: "Überraschung beim Anpfiff: Meisterschale wieder da" (17.09.2073)
    • Newsticker-Meldung: "Meisterschalen-Ausleihe nur eine Wette?" (20.09.2073)

Die unter "Weitere Teams 2056" aufgeführten Mannschaften entstammen einem Fanprojekt namens "Chromeguide" und sind dem entsprechend (mit Ausnahme der Dolphins, der Floating Devils und der Red Wyrms) inoffiziell.

Die Teams «Ho-Chi-Minh-Path '68», «Hildesheimer Heringsbändiger» und «Oslo Vikings» sind jeweils reine Eigenerfindungen von den Benutzern "Karel" und "Charly" für Posts im Schockwellenreiter-InGame Forum

Das griechische Team «Poseidon Piräus», der Ägäis-Cup und die Stadtkrieger von «Phalanx Piräus» sind Eigenerfindungen von Benutzer "Niall Mackay" aka "Muffin", und daher gleichfalls nicht durch offizielle Quellen-gedeckt.