Hermann Margaret

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Hermann Margaret
Alias Magharita
Alter 29 (2081/82)
Geschlecht männlich
Metatyp Oger (Ork)
Nationalität deutsch
Staats-
angehörigkeit
ADL
Konzern-
angehörigkeit
ehem. Zenit AG
Zugehörigkeit Naniten Nürnberg
Beruf Stadtkriegler (Jäger)
Ex-Barkeeper

HermannMagharitaMargaret ist ein Oger, ehemaliger Barkeeper einer fränkischen Hotelbar und Stadtkriegler bei den «Naniten Nürnberg».

Biographie[Bearbeiten]

Hermann Margaret war Barkeeper in einem Hotel der Fürstenhof-Kette der Zenit AG im Einzugsbereich Bayreuths, und als solcher sehr gut. Er führte einen eigenen Cocktail-Blog mit selbst erdachten Variationen bekannter Longdrinks und Eigenkreationen in der WiFi-Matrix und war in zwei Jahren dreimal Gegenstand eines Features im "Gastronomie Heute"-Hostzine. - Dies blieb so, bis er – zu dem Zeitpunkt selbst nicht ganz nüchtern - 2077 beim Versuch, einen betrunkenen, randalierenden Gast vor die Tür zu setzen, diesen versehentlich erschlug. Vor Gericht gestellt, und wegen Totschlags angeklagt, erhielt das Angebot „Stadtkriegler als Alternative zum Knast“. - Die Wahl fiel ihm nicht schwer. In seiner neuen Profession ist er durchaus brauchbar. - Cocktails zu mixen ist allerdings nach wie vor seine wahre Leidenschaft. - Bei Siegesfeiern des Teams steht er deshalb aus freien Stücken meist hinter der Bar, jedenfalls, wenn er nicht gerade für die unumgänglichen Spielerfotos für die Presse posiert.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" im Rahmen des Kaders für die "Naniten Nürnberg" für die von Benutzer "Zeitgeist" im offiziellen Pegasus-Forum entwickelte DSKL-Liga-Saison 2081/82, und dem entsprechend nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen - egal, ob lebendig, oder tot - währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.