Flannegan Manor

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Flannegan Manor
Überblick (Stand:2076)
Alternativname: Manor Lands
Location: historisches Wohnhaus
Lage: Galway, in Sichtweite des Hafens, County Galway, Provinz Connacht, Tír na nÓg
Besitzer: Karel Slawarsatskaja (seit November 2076)

Flannegan Manor (manchmal auch Manor Lands genannt) ist ein historisches Wohngebäude in der Hafenstadt Galway in der Provinz Connacht in Tír na nÓg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde im Elisabethanischen Zeitalter für einen damaligen Hafenadmiral erbaut.

Shadowtalk Pfeil.png Der, nach allem, was sowohl Bastets Tochter als auch unser VERY Korean Technomancer, Kwang, durch Recherchen herausgefunden haben, wohl selbst für einen Hafenadmiral seiner Zeit ein überaus korrupter Hundesohn gewesen sein muss... Unter anderem soll er selbst feste im Schmuggel, im Menschenhandel und anderen, dreckigen Geschäften mit drin gehangen haben, und er war wohl auch ganz entscheidend daran beteiligt, daß die Spanier, die sich mit kaum noch schwimmfähigen Schiffen nach der Armada-Schlacht und den folgenden Stürmen in den Hafen von Galway gerettet hatten, ums Leben gebracht und um das Gold und Silber ihrer Soldkassen erleichtert wurden...!
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity Thrills the Cat

Es ist seither zwar wiederholt umgebaut, modernisiert und renoviert worden, was etwa elektrischen Strom, Telekom- respektive Matrix-Anschluss, fließendes Wasser und - über offene Kamine und Kachelöfen hinausgehende - Heizung mit einschließt, die ursprüngliche Bausubstanz und der elisabethanische Stil des Herrenhauses in Hafennähe blieb dabei jedoch erhalten. - Dem entsprechend weist das Gebäude massive, von Alter und Witterung dunkele Backstein-, Basalt- und Granitmauern auf, die in Teilen dicht mit Efeu bewachsen sind, das schiefergedeckte Dach wird von mehreren Gaubenfenstern durchbrochen, und es gibt einen Erkerturm mit Spitzdach, das gleichfalls über ein Gaubenfenster verfügt. Zwei ausgemauerte Kellergeschosse, die einst der kühlen Lagerung von Wein und Lebensmitteln (und als Versteck für Schmuggel- und Raubgut) dienten, könnten im Notfall auch als provisorischer Bunker genutzt werden. Auf der - kleinen - Rasenfläche vor Flannegan Manor stehen zwei historische Schiffskanonen, wobei diese Culverinen (natürlich) rein dekorativen Zwecken dienen.

Shadowtalk Pfeil.png Sind die wirklich nur Deko weil in unserer derzeitigen Lage können wir alles gebrauchen was wir nur kriegen können?
Shadowtalk Pfeil.png Todesauge

Im Herbst 2076 erwarb Karel Slawarsatskaja, der Flussschiffer und Kapitän der «Impaler of Irongrad», das Gebäude als Domizil für sich und seine Crew, als sie ihren Heimathafen von Hamburg in der ADL nach Galway verlegten. Anschließend wurden von den neuen Besitzern (unter Mithilfe sowohl von der Hobgoblin-Hexe Curiosity beschworener Helfergeister wie auch (meta)menschlicher, vor Ort angeheuerter Bauhandwerker) diverse, notwendige Renovierungsarbeiten durchgeführt, ehe der Käpt'n und seine Crew ihr neues Domizil beziehen konnten.

Unter anderem installierte der Technomancer Kwang einen selbst zusammengebauten WiFi-Signalverstärker, der unterhalb des schiefergedeckten Daches angebracht wurde, um die Optik des historischen Gebäudes nicht zu verschandeln. Zuvor hatte es in Flannegan Manor lediglich einen Kabel-Matrix-Anschluss nach Prä-Crash-Standards gegeben, wodurch das Gebäude mit seinen massiven Basaltmauern WiFi-mäßig eine statische Zone gewesen war, was seine Verbindung zur WiFi-Matrix und damit auch zur Resonanz deutlich erschwerte.

Shadowtalk Pfeil.png Womit er wieder einmal sein Geschick im Basteln elektronischer Hardware unter Beweis gestellt hat. Unsere Curiosity leistete sich dagegen für ihr Schlafzimmer in unserem neuen Domizil hier, in Galway den Luxus eines Himmelbetts, für dessen Vorhänge ein Stoff mit eingearbeitetem Seiden-Radikal Verwendung fand, der von einer kleinen, exklusiven Weberei hier im Tír produziert wird. - Verboten teuer, selbstverständlich, aber da sie es aus eigener Tasche bezahlt hat, sei meiner Hobgoblin-Hexe diese Extravaganz von Herzen gegönnt!
Shadowtalk Pfeil.png Karel, letzter Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine

Die alte Küche des Hauses wurde mit allem ausgestattet, was man sich zum Kochen auf herkömmliche, traditionelle Art wünschen kann, während die neuen Hausherren auf Soyzubereiter oder Autokoch dankend verzichtet haben.

Das jüngste Crewmitglied - der adeptische Scharfschütze Todesauge - erhielt dagegen im Januar 2078 das oberste Stockwerk des Erkerturms als sein ganz persönliches Reich, von wo aus er zum einen einen direkten Zugang zu einer der Dachgauben hat, die sich im Bedarfsfall als Snipernest eignet, und von dem außerdem eine versteckte Geheimtreppe in die Haupthalle des Herrenhauses hinunter führt, was seiner latenten Paranoia entgegenkommt.

Shadowtalk Pfeil.png Es ist wirklich schön hier und ich freue mich für so kurze Zeit so tolle Freunde kenngelernt zu haben. Lassen wir sie für unseren letzten Kampf richtig zahlen.
Shadowtalk Pfeil.png Todesauge

Im Gegensatz dazu hat der Ghul Scavanger den alten Eiskeller, ganz im Nordosten des zweiten Tiefkellers für sich mit Beschlag belegt, wo einst im Winter aus der Eisdecke des Flusses geschlagenes Blockeis eingelagert wurde, und dazu diente, im Sommer verderbliche Lebensmittel zu kühlen. Dort, wo er sicher sein kann, daß sich nie ein Sonnenstrahl hin verirren wird, hat er sich seine Schlafstelle eingerichtet... Was für Dinge er allerdings sonst noch da lagert, ist ein Punkt, über den lieber keiner aus der nicht-infizierten, restlichen Crew nachdenken mag, während Scavanger andererseits in dem Punkt darauf achtet, die nötige Diskretion walten zu lassen, um die Empfindungen seiner (meta)menschlichen Piraten-Chummer nicht durch Zurschaustellung seiner - seiner Natur geschuldeten - Gewohnheiten zu verletzen.

Insgesamt bietet das Herrenhaus - neben den Crewmitgliedern - problemlos auch einer größeren Zahl von Gästen Platz, und im Winter '77/78 waren noch längst nicht alle Räume fertig renoviert.

Angriff 2078[Bearbeiten]

Bei dem massiven Angriff auf Flannegan Manor, der von einem pseudo-christlichen, religiösen Fanatiker und Anhänger der Dissonanz ausging, der sich "Paulus" nannte, und in dessen Verlauf Penny Dreadful einen Großteil ihrer irischen «Ancients»-Gangern als Sturmtruppen einsetzte und gnadenlos verheizte, erlitt Flannegan Manor im Januar 2078 einige Schäden: Das Gebäude wurde unter anderem mit einer Rakete beschossen, die Todesauge zwar - ehe sie einschlagen konnte - mittels eines Treffers aus seinem Dragunov-Scharfschützengewehr zur Explosion brachte, die zu diesem Zeitpunkt aber schon zu nahe war. Daher wurden durch die Explosion das Dach teilweise abgedeckt, und etliche Fensterscheiben zerstört. - Den jungen, adeptischen Scharfschützen kostete sie das Augenlicht, und er wäre wohl ohne die vereinten Bemühungen Darkons, Robyns und Waterkants, ihn magisch zu heilen, dauerhaft erblindet. Zudem erfolgte ein massierter Angriff entropischer Sprites auf den unter dem Dach installierten WiFi-Signalverstärker, den Kwang nur unter großer Mühe und Einsatz seines Daemons sowie mehrerer Paladine-Sprites abwehren konnte. - Tatsächlich war diese Attacke jedoch in erster Linie eine Ablenkung, da es Paulus und seinen dissonanten Helfern gelang, derweil die unglaubliche Zahl von 56 Datenbomben ins System des Hauses und den Signalverstärker zu schmuggeln. - Es war Niveus Shiro und seinem technomantisch begabten Sohn D.i.M. zu verdanken, daß diese Datenbomben entdeckt und entschärft wurden. - Wären sie - wie Paulus es geplant hatte - zeitgleich hochgegangen, hätten sie den Signalverstärker in etwas verwandelt, was sie Zündwirkung einer altmodischen Stabbrandbombe entwickelte, und zeitgleich im gesamten Haus Kabelbrände ausgelöst, was das Haus leicht in eine ausgebrannte Ruine hätte verwandeln können.

Shadowtalk Pfeil.png Im Nachhinein hätte der Schaden viel schlimmer ausfallen können. Eigentlich hatten die Typen sogar Raketenwerfer, nur ich hatte an den Tag Höchstform und hab bis zum Eintreffen der Kavallerie alle Typen mit Raketenwerfer abgeschossen bzw. die Rakete, die sie abfeuerten.
Shadowtalk Pfeil.png Todesauge

Als schließlich Paulus und Penny Dreadful, die - als die überlebenden «Ancients» den Angriff abgebrochen hatten - notgedrungen bei dem Fanatiker in dessen Versteck in Norwegen Unterschlupf gesucht hatte, und direkt in seine Dienste getreten war, von Fast Strike, Black Tactican und deren Leuten als Gefangene nach Flannegan Manor gebracht wurden, diente dann notgedrungen der zweite Tiefkeller des Herrenhauses für die beiden Terroristen vorübergehend als Kerker, ehe sich die Hausbewohner und ihre Gäste entschieden, was mit dem mächtigen Dissonanten und der (Ex-)Gangleaderin geschehen sollte.

Shadowtalk Pfeil.png ...was durchaus eine passende historische Kontinuität ist, da einige der Räume dort unten scheinbar auch zu Zeiten des ersten Hausherrn, für den Flannegan Manor im 17. Jahrhundert erbaut wurde, einem solchen Zweck gedient haben... auch, wenn ich weiß dieser und jener, nicht sonderlich glücklich über die Gefangenen in meinem Haus bin...
Shadowtalk Pfeil.png Karel, letzter Käpt'n der königlich-böhmischen Gebirgsmarine
Shadowtalk Pfeil.png Also ich war weder In- noch Offiziell dort, ich kam bloß per VTOL und privatem Sicherherheitstrupp um einen meiner ältesten und besten Freunde bei seinem "Verlust" zu helfen.
Shadowtalk Pfeil.png Black Tactican


Magie[Bearbeiten]

Das Gebäudeinnere weist eine latente, nicht allzu ausgeprägte Hintergrundstrahlung auf, die - wie jene in der Auberge de Rio Téjo an der portugiesischen Algarve - offenbar zaubernden Piraten und Anhänger bestimmter, nicht unbedingt sonderlich menschenfreundlicher, maritimer Totems und Idole begünstigt.

Ungeachtet dessen hat Curiosity - nach Abschluss der Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten an ihrem Schlafzimmer im ersten Obergeschoss des Hauses - mit der Einrichtung eines eigenen, magischen Refugiums im Gebäude begonnen, die sich aber bis Sylvester '76, Neujahr '77 hinzog. Auch der Trollhexer Waterkant hat sich in seinen Räumen ein Refugium geschaffen, das jedoch - anders als das der Hobgoblin-Hexe, das mit den aufwändigen Fresken im altägyptischen Stil, einem Diwan, zahllosen Kissen, Statuen, Feuer- und Räucherschalen sowie Wandteppichen wie ein Zwischending aus einem Gemach aus 1.000-und-einer-Nacht und dem Grabmal einer Prinzessin aus dem alten Ägypten wirkt - im Wesentlichen aus einer aus Treibholz und verschiedenen Gegenständen von historischen Schiffswracks errichteten "Medizinhütte" besteht.

Shadowtalk Pfeil.png Unser junger Ahnenbeschwörer Doggo hat - was die Beschwörung seiner Ahnengeister angeht - ganz offensichtlich auch kein Problem mit dem Background Count hier, in unserem Domizil... aber das ist nicht wirklich überraschend, wenn man sich ansieht, was für Figuren das vielfach zu Lebzeiten waren... und für seinen Berater in seinem Talisman, Mobutu (Sic!) gilt das natürlich erst recht...!
Shadowtalk Pfeil.png Curiosity Thrills the Cat

Während der Ereignisse im Januar '78, als sich Karel, seine Crew und ihre Gäste in Flannegan Manor faktisch im Belagerungszustand befanden, führten Curiosity und Darkon von Curiositys magischem Refugium aus gemeinsam eine mehrstündige, extrem anstrengende metaplanare Reise durch, um auf den Metaebenen Wissen zu erlangen, das sie gegen ihren Feind einsetzen konnten. Außerdem hatte Curiosity für Doggo eine größere Anzahl an steinernen Wasserspeiern, die die Dachtraufe Flannegan Manors zieren, als Geistergefäße vorbereitet, und dieser hatte sie von Ahnengeistern besetzen lassen, die ihn beim Ausschau halten nach weiteren Angreifern unterstützten.

Seit Doggo erstens damit begonnen hatte, sich auf seine erste Initiation und die damit verbundene Verbündetenbeschwörung vorzubereiten, und er zweitens begriffen hatte, daß er als "Lehrling" - neben der Beschwörung seiner Ahnengeister - auch grundsätzlich in der Lage war und ist, selbst und aus eigener Kraft Heilzauber zu wirken und astral wahrzunehmen, ist in seinen Räumlichkeiten ein weiteres, magisches Refugium hinzugekommen. In Folge seiner beschränkten Kenntnisse seiner eigenen Stammestradition wurde dieses allerdings vorwiegend anhand der Vorbilder aus Trideo-Aufzeichnungen des «Discovery Channel» gestaltet, und kommt deswegen vielleicht ein wenig klischeehaft daher.

Shadowtalk Pfeil.png Für meinen Geschmack ein Bisschen zu sehr "Virtual World Disney" und zu wenig "Schwarzes Herz Afrikas", um wirklich zu unserem Baule-Gunboy zu passen, auch, wenn der ja mittlerweile ein erwachsener junger Mann ist... aber wenn's für ihn funktioniert, red' ich unserem afrikanischen Piraten-Chummer und Crewkameraden da nich' rein...!
Shadowtalk Pfeil.png Waterkant - Und zumindest der Knochenhomunkulus mit dem sein Verbündeter, Jean Paul Lisle, dank eingearbeiteter Verbündetenformel dauerhaft verbunden wurde, gibt dem ganzen eine etwas persönliche, angemessen-düstere Note...!
Shadowtalk Pfeil.png Ja Magie Wirken ist eine reine Interpretationssache. Aber sieh es positiv, Voodoo ist die am meisten missverstandene Tradition überhaupt, also ist er mit Klischeehaftigkeit nicht alleine und bei ihm gäbe es immerhin ein reales Vorbild das zeigt, so und nicht anders (eigentlich). Vaters Tradition ist eine reine Eigeninterpretation.
Shadowtalk Pfeil.png Klingentänzer


Quellen[Bearbeiten]

Dieses Gebäude ist - ebenso wie sein neuer Eigentümer - eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", und kommt in keiner offiziellen Quelle zu Shadowrun vor, und besitzt auch kein direktes, realweltliches Vorbild.

Weblinks[Bearbeiten]