Danny Auron

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Daniele Auron
Alias Danny Auron
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe dunkelbraun
Magisch aktiv hermetischer Vollzauberer
Nationalität aztlanisch
Staats-
angehörigkeit
UCAS
Konzern-
angehörigkeit
Spinrad Global (Arcane Spin, ehem. Manadyne/NeoNET)
Religion römisch-katholisch
Beruf Alchemist und Verzauberer

DanieleDannyAuron ist ein Alchemist und Verzauberer, der für Manadyne arbeitete, den Bostoner Magieforschungskonzern während dessen Phase als NeoNET-Tochter verließ, und zu Spinrad Industries wechselte.

Biographie[Bearbeiten]

Daniele Auron stammt aus Aztlan, und kam mit seinen Eltern, die gläubige Katholiken waren, und sich deshalb mit der Aztlaner Staatsreligion des Pfades der Sonne absolut nicht anfreunden konnten, im Kleinkindalter als Flüchtling in die UCAS. Dort wuchs er zunächst im Stadtmoloch von Newark im Bundesstaat New Jersey und später in Brooklyn im Bundesstaat New York auf wo seine Eltern (die für sich und ihren Jungen mit Erfolg eine SIN beantragt hatten) Mitglieder einer katholischen, von Italo-Amerikanern dominierten Gemeinde waren. Er besuchte dort eine öffentliche Schule, und kam im frühen Teenager-Alter mit Gangs und der Mafia in Kontakt, die fest in der örtlichen Bevölkerung verwurzelt war, und deren Made Men traditionell das Objekt einer naiven Heldenverehrung der lokalen Gangkiddies waren, mit denen er sich in den Straßen Brooklyns herumtrieb. Wenige Tage vor seinem 16. Geburtstag - als er sich einem Gang-Initiationsritual unterzog - erwachte seine schlummernde magische Begabung, als er spontan und ohne selbst zu wissen, was er da tat, den Zauber "Verbesserte Unsichtbarkeit" wirkte und so den brutalen Wachleuten Wolverines entwischte, die ihn und die anderen Möchtegern-Ganger bei einem Lagerhauseinbruch zu stellen versuchten, der Teil einer Reihe von Mutproben im Zuge der Gang-Initiation war. Während mehrere seiner Kameraden von den Wachleuten übelst zusammengeschlagen und schwer verletzt wurden (einer blieb querschnittsgelähmt und ein weiterer erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen) entkam er ohne einen einzigen Kratzer. Verwirrt und voller Schuldgefühle (weniger, wegen des versuchten Einbruchs, als deshalb, weil er seine Gang-Chummer im Stich gelassen hatte) suchte er zwei Wochen später den Priester der katholischen Gemeinde auf, um seine Verfehlungen zu beichten. Der Priester und Beichtvater - ein Angehöriger der Neuen Gesellschaft Jesu - erkannte, dass bei Danieles "Akt der Feigheit" wie der Halbwüchsige sein Verhalten selbst nannte, Magie im Spiel gewesen sein musste, und veranlasste, dass man den Jungen auf magisches Talent testete. - Der Test fiel positiv aus, und als Ergebnis musste Danny die reguläre Brooklyn Junior Highschool verlassen, und wurde in ein katholisches Internat für magisch Begabte in Boston gesteckt, wo er lernen sollte, sein Talent auf verantwortungsbewusste (und gesetzeskonforme) Art und Weise zu nutzen. - Wenig überraschend war der Jugendliche dort nicht all zu glücklich. Die Ordensleute, die dort für die Erziehung und (magische) Ausbildung der Internatszöglinge verantwortlich waren, waren streng, die Regeln der Haus- und Schulordnung noch strenger, und fast alles, was den Jugendlichen Spaß machte, war verboten.

Shadowtalk Pfeil.png Das Einzige, was ihm dort wirklich gefiel, war die praktischen Kurse, in denen die Internatsschüler - neben dem sonstigen Unterricht, und den magietheoretischen Grundlagen, die man ihnen vermittelte - auch die Grundfertigkeiten in verschiedenen traditionellen Handwerksberufen erlernten, wobei er sehr rasch feststellte, dass ihm Metallbearbeitung und namentlich die Arbeit eines Gold- und Silberschmieds besonders lag (auch, wenn er damals vermutlich nicht ahnen konnte, wie er dies in seinem künftigen Beruf nutzen würde). - Tatsächlich war dieser Teil des Lehrplans der Internatsschule wohl auch eher für jene Zöglinge gedacht, deren Talent sie für eine akademische Ausbildung weniger qualifizierte...
Shadowtalk Pfeil.png American Teacherman

Dem entsprechend war er auch nicht daran interessiert, nachdem Abschluss der Highschool an der katholischen Georgetown University in Washington F.D.C. Thaumaturgie zu studieren, wie es für die entsprechend befähigten Internatszöglinge vorbestimmt war, und er zögerte keinen Moment, als ihm von den magischen Headhuntern der Bostoner Manadyne Corporation ein Stipendium für das MIT&T angeboten wurde. Obwohl er alle Anlagen zum Vollzauberer hatte, lagen seine Interessen im Studium in erster Linie in den Bereichen der Alchemie, der Artefaktherstellung und Verzauberung, und er belegte - in Abstimmung mit seinem Konzernsponsor - vornehmlich die entsprechenden Kurse. Zwar lernte er auch, Geister und Elementare zu beschwören, aber deren Dienste nutzte er fast ausschließlich und nahezu exklusiv zur Suche nach passenden Rohreagenzien, zum Sammeln und zur Läuterung der selben und zur Unterstützung beim Formelentwurf und der Erschaffung von Verzauberungen. Für das heimliche Erlernen verbotener (oder doch zumindest genehmigungspflichtiger) Kampfzauber und die Austragung von illegalen Magieduellen, die unter seinen Komiltonen so populär waren, konnte er sich nie begeistern. - Nicht zuletzt als Anerkennung für seine Leistungen bei seinen Studien wurde ihm nach dem Erwerb von drei Bachelor-Abschlüssen von seinem Konzernsponsor ein Gastsemester an der Académie d'Alchimie de Bruxelles in der Europastadt Brüssel genehmigt, aus dem letztlich drei werden sollten. Nach seiner Rückkehr nach Massachusetts und einer Masterarbeit, die in Fachkreisen ebensoviel Anerkennung wie Kopfschütteln erntete (es ging um die Einbindung von dauerhaft gebundenen Elementaren in alchemistische Produktionsprozesse auf industriellem Niveau sowie die - nachdem Crash von '64 in der magischen, akademischen Fachwelt umstrittene - Technik der Runenverzauberung), trat er 2069 bei Manadyne eine Stellung in der magischen Produktentwicklung an. Dort erschuf er etliche Prototypen von Foki, und namentlich verbesserten Zauberspeichern, die seinem Arbeitgeber mehrere lukrative Patente bescherten, und trug mit seiner Arbeit zur Entwicklung verschiedener Manatech-Produkte bei.

Die Übernahme Manadynes durch den Triple-A-Giganten NeoNET sah er kritisch. Der anschließende Austausch einiger seiner direkten Vorgesetzen in der Magieforschung und die Entwicklung des Betriebsklimas an seinem Arbeitsplatz in den folgenden Monaten waren ebenfalls nicht nach dem Geschmack des Verzauberers, der die eingeschränkte NeoNET-Konzern-SIN nur zähneknirschend annahm. Das führte dazu, dass man ihn nicht lange bitten musste, als SpinIn - im Gefolge von Johnny Spinrads überraschend erwachten Interesse an Okultismus und magischen Dingen - seine Expansionsbestrebungen in Sachen Magie verstärkte, und ihm ein mit diversen Privilegien und Vorzügen verbundenes Jobangebot machte. - Dass ihn NeoNET/Manadyne nicht gehen lassen würde, und der Arbeitsplatzwechsel nur mittels einer Extraktion möglich war, und er mithin Vertragsbruch beging, schreckte ihn dabei nicht ab, so dass er nur noch auf eine günstige Gelegenheit wartete, das Schiff zu wechseln. - Diese kam im Zuge der Verwerfungen der KFS-Krise zu Beginn der zweiten Hälfte der 2070er, als es Manadyne glückte, sich von NeoNET abzunabeln, und seine Eigenständigkeit wiederzuerlangen. Er hatte das Glück, dass die Einrichtung, in der er zu diesem Zeitpunkt tätig war, bereits außerhalb der NEMAQZ lag, und dass es sich bei dem Extraktionsteam um Runner handelte, die wussten, was sie taten, und ihn sicher, und ohne übermäßige Unannehmlichkeiten an seinen neuen Arbeitgeber überstellten.

Shadowtalk Pfeil.png Kann man so sagen... wobei: Glück war da auch im Spiel, und nicht eben wenig. - Immerhin hatte ein konkurrierendes Team - hinter dem wenn ich mich nicht sehr täusche Ares Macrotech stand - es zeitgleich ebenfalls auf die Einrichtung und den begabten Fokus-Designer abgesehen, und ich glaube nicht, dass diese Jerks sich einen Deut darum geschert hätten, dass Dannyboy und die für Personal-Akquise Verantwortlichen in Johnnys Magie-Abteilung sich eigentlich schon einig waren, oder dass Daniele Auron bestimmt keine Lust gehabt haben dürfte, künftig in einer Ares-Offshore-Anlage vor Westafrika oder in einem Magie-Labor in Bibiani für seine Detroiter Konzernherren zu forschen und zu entwickeln!
Shadowtalk Pfeil.png Cosmo
Shadowtalk Pfeil.png Drekhead! - Das waren 1.5 Mio, die mir und meinem Team durch die Lappen gegangen sind! Und dass ich in Folge des verpfuschten Jobs die Prime Runner-Einstufung auf Nightfires Liste der Trusted Contractors eingebüßt habe, macht es nicht besser ...wobei ich fairer Weise zugeben muss, dass dieser Danny Auron auch selbst tatkräftig mitgeholfen hat, das Team seiner Entführer aktiv zu unterstützen, und mir und den Jungs einen Strich durch die Rechnung zu machen! - War echt 'ne eklige Sauerei, was dieses widernatürliche, gläserne Geister-Ding da mit zweien meiner Teamkollegen angestellt hat, das dieser ach so tolle Verzauberer irgendwie herbeigerufen, und auf meine Chummer gehetzt hat. - Einer meiner überlebenden Teamkollegen hat bei dem Anblick glatt auf den Laborboden gekotzt, und ich selbst war - wie ich zu meiner Schande gestehen muss - nicht weit davon entfernt. Ich hätte wirklich nicht geglaubt, dass das, was etwas anrichten kann, das kein Bug ist, und offenbar auch kein Shedim und kein Blutgeist, mir noch derartige Alpträume bescheren könnte...!
Shadowtalk Pfeil.png Sticks - Frag 'em! - Wegen dem werde ich noch langsam zum Long Haul-Junkie, weil die Vorstellung, einzuschlafen, und dann das Schicksal meiner Teamgefährten in allen blutigen Details im Traum erneut zu erleben, für mich schlicht der blanke Horror ist!
Shadowtalk Pfeil.png Ich kann nicht behaupten, dass Du die Alpträume nicht verdient hättest, Sticks - oder Deine Teamkameraden ihr Schicksal, was das angeht - ebenso wenig, wie alle Runner, die kreative Köpfe und qualifizierte Fachleute zu Opfern von dieser Form modernen Sklavenhandels machen...! - Aber das mit dem "Glasgeist" ist erstaunlich... wurden die nicht erst kürzlich entdeckt, wie Winterhawk in seinem Beitrag zum «Forbidden Arcana»-File schrieb?! - Und dann noch von einem Konzernforscher und spezialisierten Verzauberer, der - wie oben steht - das Thema "Beschwörung" im Verlauf seiner Ausbildung eher stiefmütterlich behandelt hat...?!
Shadowtalk Pfeil.png Chainbreaker

In der Folge verließ Auron - dessen Eltern zu diesem Zeitpunkt beide nicht mehr lebten, und den hier deshalb praktisch nichts mehr hielt - Nordamerika, und übersiedelte nach Europa um für seinen neuen Arbeitgeber Spinrad und dessen Magietochter in Neu Monaco und Lissabon zu arbeiten, die ihm das beste und modernste zur Verfügung stellten, was in Sachen Verzauberungswerkstätten und Magieforschungslabors zu diesem Zeitpunkt existierte. Wie es allerdings mit ihm und seiner Arbeit weitergehen wird, nachdem Johnny Spinrad zum Islam konvertierte, Gabrielle Al Thani, die Tochter des Emirs von Katar, heiratete und seinen Konzern - nach einer Serie feindlicher Übernahmen - mit Global Sandstorm zu Spinrad Global verschmolz, ist allerdings völlig offen: Eine mögliche, künftige Beschränkung auf "erlaubte Koranmagie" dürfte jedenfalls kaum nach seinem Geschmack sein, so dass es möglicher Weise nur eine Frage der Zeit ist, ehe Danny Auron sich erneut einen neuen Arbeitgeber suchen wird.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Seit Danny Auron bei der SpinIn-Tochter Arcane Spin beschäftigt ist, hat er sich darauf spezialisiert, Foki und - wiederverwertbare - Fetische zu entwerfen und zu gestalten, die als Schmuckstücke darauf abgestimmt sind, als scheinbar normale Accessoirs mit den NeoGothic-inspirierten Kleidungsstücken aus Bodylines "Toasty Cake"-Modelinie zu harmonieren.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Danny Auron ist ein charismatischer und ziemlich gut aussehender Mann mit leicht gelocktem, blauschwarzen Haar, dunkelbraunen Augen und von schlankem, durchaus sportlichen Körperbau, der seine Latino-Herkunft nicht verleugnen kann (und dies auch gar nicht erst versucht). - Wenn er nicht gerade auf Grund beruflicher Notwendigkeit Labor-, Arbeits- oder spezielle Sicherheitskleidung (wie Ganzkörper-Schutzanzüge) trägt, bevorzugt er Ensembles aus Jackets und Anzughosen mit gestärkten Hemden, Krawatte und Hut, mit denen er glatt als einer der besser gekleideten Mafiosi aus alten Gangsterfilmen durchgehen könnte, die während der Prohibitionszeit der 1920er und 1930er Jahre spielen.

Shadowtalk Pfeil.png Was IMHO absolut beabsichtigt ist, und - vermutlich - ein gewolltes, modisches Statement im Bezug auf seine Jugendjahre Brooklyn darstellt, ehe sie ihn damals in das kirchliche Magier-Internat gesteckt haben...!
Shadowtalk Pfeil.png Fashionista - Und an ihm sieht diese Aufmachung - anders, als an so manchem Möchtegern-Klischee-Gangster - sogar richtig gut, und passend aus!

Persönliches[Bearbeiten]

Hobbys[Bearbeiten]

Zu seinen Hobbys gehört - nicht zuletzt - Golf zu spielen, und in schattigen Kreisen geht das Gerücht um, er habe - seit er zu SpinIn gewechselt ist - auch das eine oder andere illegale All-Area-Combat-Golf-Match bestritten, wobei er auf einen in einen Zauberspeicher geladenen, physischen Maskenzauber zurückgegriffen haben soll, um zu verhindern, dass sein Gesicht von Zeugen identifiziert oder in den Trideo-Feeds der Matches für zahlende Abonnenten zu sehen ist.

Shadowtalk Pfeil.png Wenn das der Wahrheit entspricht, würde es zumindest erklären, warum auf den Feeds von einem illegalen AACG-Turnier, das 2078 in Paris stattgefundenen hat, ein Double von Santino "Sonny" Corleone aus dem Flach-Vid-Streifen "Der Pate" als aktiver AAC-Golfer zu sehen war...!
Shadowtalk Pfeil.png Sports Fan


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" und damit nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon. Jegliche Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen zu realen oder fiktiven Personen währen rein zufällig, und seitens des Autors in keinster Weise beabsichtigt.