Arnold Hiegler

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Arnold Hiegler
2080 in Berlin
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Nationalität deutsch
Zugehörigkeit DNP (früher PNE)
Beruf Bürgermeister

Arnold Hiegler war 2074 Bürgermeister der brandenburgischen Stadt Cottbus und ein rechtsradikaler, anti-metamenschlich eingestellter und mehr oder minder offen faschistischer Politiker.

Biographie[Bearbeiten]

Hiegler entstammt dem politischen rechten Rand im Allianzland Brandenburg. Er war viele Jahre Mitglied der neo-faschistischen Partei der Nationalen Erneuerung, ehe er im März 2073 - passender Weise gerade einmal fünf Monate vor den jüngsten Bürgermeisterwahlen - zur bürgerlichen Deutschnationalen Partei übertrat, und prompt gewählt wurde.

Shadowtalk Pfeil.png Nicht der erste Vertreter seiner Partei, der in einer Stadt in Brandenburg in den letzten Jahren den Bürgermeister-Stuhl erklimmen konnte...
Shadowtalk Pfeil.png Polit-Adler

In seiner Amtszeit kam es zu erheblichen, personellen Veränderungen bei den städtischen Polizeibehörden Cottbus', da die metamenschlichen Beamten weggemobbt oder unter - mehrheitlich - fadenscheinigen Vorwürfen entlassen wurden bzw. Unfällen zum Opfer fielen, während gleichzeitig mehrere ehemalige sächsische Norm-Söldner als Polizisten eingestellt wurden. Seinen DNP-Parteifreund, den Polizeioberkommissar Carl Krause, der wie er selbst ein Rassist reinsten Wassers war, machte er zum Polizeipräsidenten. Zudem erhielten lokale Skinhead-Ganger, die seine anti-metamenschliche Haltung teilten, den Status "Freiwilliger Polizeihelfer".

In der ersten Julihälfte 2074 hielt Bürgermeister Hiegler dann eine metamenschenfeindliche Rede, worauf hin die orkische Sängerin CorOrca ein zuvor lange geplantes und mit viel AR-Spam angekündigtes Konzert in der örtlichen Disko «Pandämonium» kurzfristig absagte. Die aus nah und fern angereisten Orxploitation-Fans, etliche Metamenschenrechtler und die lokale Antifa zeigten sich über die Rede und die unmittelbaren Folgen natürlich äußerst empört, während die Cottbusser Neo- und Neon-Skins ihrem Stadtoberhaupt dafür - wenig überraschend - begeistert und lautstark applaudierten.

Den überregionalen Newstickern der Allianz war dieser Vorgang am 13.07.2074 sogar eine Schlagzeile wert.

Hiegler war - ungeachtet zahlreicher Rücktrittsforderungen - im übrigen auch anderthalb Jahre nach dieser Rede, und nachdem die Eskalation von gewaltsamen Ausschreitungen unter den Besuchern des «Pandämonium» zu stadtweiten Straßenschlachten und eine Reihe von Fällen extremer Polizeigewalt gegen Metamenschen in diesem Zusammenhang seine Stadt in die Schlagzeilen gebracht und in ein ausgesprochen schlechtes Licht gerückt haben, Ende der 2070er noch immer als Bürgermeister im Amt.

Shadowtalk Pfeil.png ...und das, obwohl sein Landesherr, der Brandenburgische Ministerpräsident Schinkel, 2079 ein Ork und USPD-Politiker ist...
Shadowtalk Pfeil.png Polit-Adler
Shadowtalk Pfeil.png Mittlerweile ist Cottbus Hiegler - den Geistern sei dank - ein für alle mal losgeworden, auch, wenn die Stadt dies - leider - nicht der Vernunft des hiesigen Wahlvolks zu verdanken hat: Hiegler war offenbar bei jenem Treffen von führenden "Letztes Manifest"-Aktivisten mit NA-Urgestein Marcus Allenbrink und etlichen anderen Ultra-Rechten und bekennenden Faschos in Berlin, das von einer Kamikaze-Drohne förmlich pulvrisiert wurde. Im Moment steht der bisherige Stadtkämmerer einer provisorischen Stadtregierung Cottbus' vor, die jetzt seit Hieglers (im Gegensatz zu Allenbrinks) bestätigtem Tod 2080 amtiert und hat - nach bislang drei geplatzten Terminen - für Mitte März '82 zum vierten Mal Neuwahlen ausgeschrieben... MP Schinkel hat schon angekündigt, dass - wenn die Cottbusser es diesmal wieder nicht geregelt bekommen, in einer den Vorgaben des brandenburgischen Landeswahlgesetzes genügenden Wahl einen neuen OB zu wählen, er die Stadt unter direkte Landesverwaltung stellen und selbst ein neues Stadtoberhaupt ernennen wird ...auch, wenn er damit natürlich allen, die es ja schon immer gewusst haben wollen, eine Steilvorlage liefern würde, lauthals über den angeblichen "Sozialistischen Zentralismus" zu wettern!
Shadowtalk Pfeil.png Politbarreaumeter


Trivia[Bearbeiten]

Antifaschistische Matrix-Vandalen und Guerilla-Journalisten haben Filmaufnamen, die zeigen, wie der Ork-Pirat Fleischer einen rassistischen Skinhead-Ganger des norwegischen «Sons of Odin»-Vikings während eines Hoverball-Matches mit einem Schwinger zu einem Freiflug über mehrere Sitzreihen auf einer Tribüne in Hamburg verhilft, so manipuliert, daß das Opfer des Schlages statt seinem originalen Gesicht scheinbar die Züge Arnold Hieglers trägt. - Dieses manipulierte Minifilmchen wird seither in einschlägigen Boards und Matrix-Portalen mit Begeisterung geteilt und re-posted.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser rechte Politiker und NSC ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel", die lediglich durch eine Newstickerschlagzeile im Schockwellenreiter InGame-Forum inspiriert wurde.

Er ist nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon, und kommt in keiner offiziellen Quelle vor.

  • Berlin 2080 S.135-136 - hier wird der Anschlag auf das NA/Letztes Manifest-Treffen mit Allenbrink in Berlin wird in thematisiert.

Dass Hiegler dabei war, und bei dieser Gelegenheit umgekommen ist, ist dagegen eine Eigenerfindung des Artikelerstellers, und wie die Person Hieglers nicht Teil des offiziellen Shadowrun Kanon.

Outtime-Info[Bearbeiten]


Achtung: Dieser Artikel bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf einen fiktiven Politiker im Kontext des Pen- & Paper Rollenspiels Shadowrun! - Er hat NICHTS mit rechtsextremen Politikern und Randparteien in der Realität zu tun. - Diese, ihre politische Zielsetzung und ihre menschenverachtende Ideologie sollen hier weder glorifiziert noch verharmlost oder gar beworben werden, und die Autoren des Artikels distanzieren sich ausdrücklich von den entsprechendem Gedankengut!

Weblinks[Bearbeiten]