Acabar com o Mau Hálito de vez

Aus Shadowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 Inoffiziell 
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig, und bedarf daher einer Überarbeitung.

Falls Du etwas zu diesem Thema beitragen kannst, mach es! Näheres zu diesem Thema findest du auf der auf der Diskussionsseite.

Acabar com o Mau Hálito de vez
Alias "Tem" Mau Hálito
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Haarfarbe schwarz
Magisch aktiv Heka (ägyptischer Zauberprister)
Nationalität spanisch (mit maurischen und ägyptischen Wurzeln)
Religion neo-heidnisch (alt-ägyptischer Prägung)
Beruf Priester / Kult-Anführer (Hoher Lehrmeister)

"Tem" Mau Hálito, eigentlich Acabar com o Mau Hálito de vez ist ein spanischer Heka mit maurischen und ägyptischen Wurzeln, und war der Hohe Lehrmeister einer Gruppe von Heka-Schülerinnen in Spanien.

Biographie[Bearbeiten]

Als magisch Begabter und gläubiger Anhänger der ägyptischen Tradition und der Göttin Bastet hatte er einen Studienkreis begründet, der anderen Begabten die Wege der Magie und der Götter lehrte, so, wie es den Überlieferungen aus alt-ägyptischer Zeit entsprach. - Obwohl er selbst - ebenso, wie die ägyptische Hobgoblin-Hexe Dolores El Kharimi (mit der er in religiösen und magischen Dingen teilweise nicht konform geht) - Bastet verehrt, bemühte er sich in seiner Funktion als "Hoher Lehrmeister" soweit möglich allen Göttern und Göttinnen des ägyptischen Pantheons gerecht zu werden. Die Mehrzahl seiner Schülerinnen waren junge Frauen nordafrikanischer Herkunft. Ehemalige Muslima, die sich aus diversen Gründen vom Islam ab- und dem (neo-)heidnischen ägyptischen Glaubenssystem zugewandt hatten, auch, wenn dies in den Augen der Muslime den Tatbestand der Apostasie erfüllte, und somit ein Verbrechen war, das - gemäß gültiger Fatwa - mit dem Tod durch Steinigung bestraft wurde, und Neoheiden den spanischen Katholiken mindestens ebenso ein Gräuel waren, wie Moslems.

Ungeachtet dessen hatte sein Angebot der magischen und religiösen Unterweisung im bigotten und magiescheuen Spanien für mehr als zwei Jahrzehnte Bestand, und sein Ruf verbreitete sich über die Grenzen der iberischen Halbinsel hinaus, was nicht zuletzt in einer Einladung Masarus an die Neue Bibliothek von Alexandria resultierte.

Das Ende seines Studienkreises kam, als das Refugium der kleinen, magischen Gruppe im Anschluss an eine Hetzpredigt Kardinal Julián Estrellas' zum Thema "Du sollst keine anderen Götter haben..." von einem fanatischen Mob aufgehetzter spanischer Katholiken verwüstet und niedergebrannt wurde, und er und seine Schülerinnen dem Tod durch die Hände, Fackeln und improsvisierten Waffen der lynch-geilen Meute nur mit Mühe und Not knapp entkamen. Gezwungen, unterzutauchen, verließen Tem Mau Hálito und die Mehrzahl seiner Schülerinnen in der Folge Spanien und Europa, und begaben sich unter den Schutz des philippinischen Großdrachen, um im Rahmen der von ihm iniziierten, geförderten und mit aufgebauten magischen Bibliothek auf der Alexandria vorgelagerten Insel in Sichtweite der ägyptischen Mittelmeerküste ihre Studien fortzusetzen.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Tem Mau Hálito kleidet sich zumeist in traditionelle, arabische Roben, mit Akzenten und Accessoirs, die klar den Darstellungen der Kleidung der Alten Ägypter auf Fresken und anderen Kunstwerken aus der Pharaonenzeit nachempfunden sind. Sonnengelb, ein kräftiges Orange und Türkis sind dabei - neben Weiß - die dominanten Farben. Wie viele der damaligen Priester Ägyptens hat auch er einen rasierten Schädel, so daß seine ursächlich blau-schwarze Haarfarbe nur an den dünnen, geraden Augenbrauen abzulesen ist. Er gehört außerdem zu der Minderheit unter den Zauberern der Sechsten Welt, die gewohnheitsmäßig einen Zauberstab verwenden, und nutzt als traditioneller Heka Geistergefäße für beschworene Boten der Götter.

Trivia[Bearbeiten]

Ungeachtet dessen, daß er und Curiosity was Ansichten und Praxis in magischen und religiösen Dingen angeht extrem unterschiedlich waren, und nicht so wirklich auf einer Wellenlänge lagen, war das Schicksal Tems, seiner Heka-Schülerinnen und ihrer Bibliothek der Hobgoblin-Hexe keineswegs gleichgültig. Dies veranlasste sie, in einem Post im "Weihnachten: Frei oder "arbeiten"?"-Thread im Schockwellenreiter-Forum den ebenso unfrommen wie verständlichen Wunsch zu äußern, die Nächtliche Onyx könnte bei ihrem Besuch in ihrer spanischen Heimat, den sie über die Weihnachtsfeiertage plante, Estrellas während der Christmette entweder eine 9-mm-Kugel zwischen die Augen verpassen, oder ihm doch wenigstens eine vergammelte Torte ins Gesicht schmeißen.


Quellen[Bearbeiten]

Dieser Charakter ist eine reine Eigenerfindung von Benutzer "Karel" vor dem Hintergrund einer Reihe von Talkkommentaren von Benutzer "Curiosity" aka "Dolores" im damaligen Schockwellenreiter-InGame-Forum erdacht hat. Er ist daher nicht Teil des offiziellen Shadowrun-Kanon, und kommt in keiner kanonischen Quelle zu Shadowrun vor. Alle Ähnlichkeiten mit realen oder fiktiven Personen sind rein zufällig.