Ætherlink

Aus Shadowiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ætherlink
Überblick (Stand:2070)

Aetherlink.JPG

Ætherlink-Logo
© Pegasus Spiele
Hauptsitz:
Präsident/CEO:
Rating: A
Konzernstatus: Tochterfirma
Hauptaktionäre:
Saeder-Krupp: 100% (?)

Ætherlink ist eine Tochterfirma von Saeder-Krupp. Das Telekommunikationskonsortium ist weltweit vertreten und ein Konzern mit A-Status.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Ætherlink-Konsortium wurde nach dem Crash 2.0 von Lofwyr geschaffen, der unter diesem Dach Saeder-Krupps verschiedenen Medien-, Kommunikations- und Matrix-Konzerntöchter zusammenfasste. Ziel dieses für S-K eigentlich eher ungewöhnlichen Schachzugs war es dabei, der sich bereits abzeichnenden Marktmacht und Dominanz NeoNETs in Sachen WiFi-Matrix im Gefolge der Zweiten Universellen Matrixkonferenz, die sich speziell in Erikas skandinavischer Heimat und Großbritannien, wo Transys Neuronet überragend aufgestellt war, abzeichnete, Paroli zu bieten.

Die europaweite Hermes Eurocom ging ebenso in Ætherlink ein, wie Rhein-Ruhr-Datafax und die für von S-K erst kurz zuvor für den sich gerade entwickelnden Markt der ARE-Software gegründete Tochter Spheretech. Die Zentrale des neuen Konzerns, der sich insgesamt als AA-Kon qualifiziert, und dessen nationale Filialen jeweils groß genug sind, um eine A-Einstufung zu erhalten, entstand in Hamburg. Mit der DeMeKo, deren Matrix-Grid im zweiten Matrixcrash praktisch komplett zerstört worden war, ging Ætherlink eine Kooperation ein. Dafür bauten sie in Hamburg das erste, komplette AR-basierte, kabellose Netzwerk der ADL auf.

Am 26. Juni 2074 erfolgte ein Anschlag auf die Ætherlink-Zentrale in Hamburg verübt. Hierbei kamen unter Anderem der damalige CEO Wernher Julius Davids und seine Frau Sienna Davids-Miller ums Leben. Die HanSec konnte keinen Verdächtigen ermitteln. Für sie kämen NeoNET, die Islamistische Dschihad-Befreiungsfront, Kommando Konwacht sowie 31 weitere Sprawlguerillagruppen als Verdächtige in Frage. Einer internen Verdächtigenliste zur Folge gingen sie sogar von Ares/Knight Errant, Hestaby, Ghostwalker oder sogar Friedrich Xavier Mooshuber aus. In den Schatten wiederum wurde vermutet, dass der Anschlag von einer speziellen Bundeswehreinheit auf Weisung der Allianzverschwörung verübt worden ist.

Nach dem Anschlag wurde der Konzernsitz vorübergehend in die Ætherlink-Arkologie in Dortmund verlegt und Miguel Fernández Cordona zum Interims-CEO ernannt.

Führung[Bearbeiten]

Erster Chef des Konzerns wurde Wernher Julius Davids, ein knallharter Manager, der einen steilen Aufstieg auf der Konzernleiter bei Rhein-Ruhr-Datafax und zuvor bereits eine militärische Karriere bei der MET2000 hinter sich hatte, und dem der Großdrache Lofwyr ein ungewöhnliches Maß an Eigenständigkeit gewährt.

Nach dem Anschlag übernahm Miguel Fernández Cordona als Interims-Chef die Leitung des Konzerns. Er war zuvor CEO des spanischen Viento Matrix Services gewesen. Allerdings ist auch im Gespräch, dass Doris „Yori“ Floricic Davids Nachfolge antreten soll.

Struktur[Bearbeiten]

Die Zentrale des neuen Konzerns entstand in Hamburg. Seine nationale Filialen sind jeweils groß genug, um eine A-Einstufung zu erhalten,

Konkurrenz[Bearbeiten]

Ætherlink hat es recht schwer mit seinen direkten Konkurrenten. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Kampf um Marktanteile am AR-Boom in Nordeuropa mit harten Bandagen geführt wird, und keine von beiden Seiten Hemmungen hat, schattige Aktivposten einzusetzen oder die AR-Signalverstärker der Konkurrenz schlicht von Runnern sabotieren zu lassen!

Shadowtalk Pfeil.png Und das ist noch untertrieben! - Sowohl Ætherlinks als auch NeoNETs Schmidts hetzen schon fast gewohnheitsmäßig Schlägertrupps und sogar regelrechte Killerkommandos auf die Wartungstechniker der Konkurrenz, die rund um die Uhr ausgefallene, sabotierte oder manipulierte AR-Sendemasten ersetzen und wieder instand setzen, und die sich - mit gehöriger Selbstironie - als Quijotes bezeichnen... und die heuern ihrerseits natürlich Runner als Bodyguards/Beschützer an. - Das Ende vom Lied ist dann, daß Chummer aufeinander schießen, weil sie sich auf'm Run plötzlich jeweils auf gegenüberliegenden Feldpostnummern wiederfinden, und als Profis natürlich auch nicht mitten im Auftrag aussteigen können, selbst bei solch elenden Dreksjobs...!
Shadowtalk Pfeil.png Maracaibo-Marry - gib acht, welchen Job Du annimmst, Omae!

Kooperation[Bearbeiten]

Ætherlinks Kooperation mit DeMeKo ist eine strategische Partnerschaft. Dabei ist der Konzern gegenüber dem Mediengiganten von Friedrich Xaver Mooshuber aka Fritz X ganz klar der Seniorpartner, und nimmt dementsprechend auf die medialen Inhalte Einfluss, auch wenn das dem DeMeKo-Boss als erklärten Fan von uneingeschränkter journalistischer Neutralität und Enthüllungsjournalismus oft nicht schmeckt. - Allerdings kann auch er nicht verhindern, dass negative oder kritische Berichterstattung zu NEEC und Saeder-Krupp zunehmend auf die unwichtigen Sendeplätze verbannt wird, oder gleich ganz aus den diversen DeMeKo-Medien wie Screem-Faxen, AR-Blog-Feedern oder Beep-Scream-News-Tickern verschwindet.


Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]